Nationale Zeitfahr-Meisterschaften Männer

Jungels siegt in Luxemburg zum achten Mal

Foto zu dem Text "Jungels siegt in Luxemburg zum achten Mal"
Bob Jungels (AG2R Citroën) | Foto: Cor Vos

24.06.2022  |  (rsn) – Vor den Straßenrennen der Nationalen Meisterschaften stehen in den meisten europäischen und einigen außereuropäischen Ländern ab dem 22. Juni die Titelkämpfe im Zeitfahren an. Wir tragen hier die Ergebnisse der Elitewettkämpfe der Männer zusammen.

Jungels zum achten Mal Luxemburgischer Zeitfahr-Meister
Seine derzeitige Top-Form hat Bob Jungels bei den luxemburgischen Meisterschaften unter Beweis gestellt, wo er sich im Zeitfahren seinen insgesamt achten Titel sicherte. Der Profi von AG2R Citroën setzte sich auf dem nur 13,8 Kilometer langen Parcours von Nospelt in der Zeit von 17:05 Minuten mit 36 Sekunden Vorsprung auf Michel Ries (Arkéa – Samsic) durch. Das Podium komplettierte mit 1:06 Minuten Vorsprung Tim Diederich. Talent Miholjevic dominiert in Kroatien
Keine Chance ließ Fran Miholjevic (Friuli – ASD) seinen Widersachern in Kroatien. Der Sieger des GP Vipava (1.2), einer Etappe des Giro di Sicilia (2.1) und einer Etappe sowie der Gesamtwertung des Carpathian Couriers Race (2.2U) feierte in Gojanec seinen bereits fünften Saisonsieg. Ganze 3:30 Minuten hinter dem Sohn des ex-Profis Vladimir Miholjevic gewann Viktor Potocki (Ljubljana – Gusto) Silber. Antonio Barac (Meridiana – Kamen) sicherte sich nach 31,6 Kilometern Bronze.

Reis bezwingt in Portugal UAE-Duo Oliveira und Almeida
Seinen ersten Portugiesischen Zeitfahrtitel hat sich Rafael Reis (Glassdrive - Q8 - Anicolor) in Mogadouro gesichert. Der sechsmalige Etappensieger der Portugal – Rundfahrt besiegte überraschend Ivo Oliveira (UAE Team Emirates / +0:29) und dessen Teamkollegen Joao Almeida. Der Vorjahreesieger wurde mit 41 Sekunden Rückstand nach 33,6 Kilometern Dritter.

Raul Garcia überrascht in Spanien
In Cala Millor hat Raul Garcia vom kleinen Kern Pharma-Team überraschend der WorldTour-Konkurrenz das Nachsehen gegeben. Als bester der Erstdivisionäre wurde Oier Lazkano (Movistar) mit 15 Sekunden Rückstand Zweiter. Bronze gewann Xabier Azparren (Euskaltel – Euskadi) vor Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) und Ion Izagirre (Cofidis), die wie Alex Aranburu (Astana Qazaqstan / 6.) und Juan Ayuso (UAE Team Emirates / 7.) in einem knappen Rennen nach 38,6 Kilometern allesamt weniger als eine Minute Rückstand auf den Sieger hatten.

Goldstein als Israelischer Meister zur Tour de France
Mit dem Meistertrikot im Gepäck wird der Israeli Omer Goldstein (Israel – Premier Tech) am 1. Juli zur Tour de France antreten. Auf den Golanhöhen konnte sich der 25-Jährige aber nur knapp mit acht Sekunden Vorsprung auf Oded Kogut vom Israel-Development-Team durchsetzen. Bronze holte mit mehr als fünf Minuten Rückstand Vlad Logionov.

Girmay erstmals eritreischer Zeitfahrmeister
Biniam Girmay (Intermarché – Wanty – Gobert) hat sich im ersten Rennen nach seiner Augenverletzung, die er sich bei der Siegerzeremonie zu seinen Giro-Etappensieg zuzog, als ihm der Sektkorken ins Auge schoss, den Zeitfahrtitel in Eritrea gesichert. Der 22-Jährige verwies in der eritreischen Hauptstadt Asmara Vorjahressieger Merhawi Kudus (EF Education-EasyPost) und Amanuel Ghebreigzabhier, den Titelträger von 2019, auf die Plätze.

 

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine