"Tour d´Energie" - Christian Müller gewinnt als Ausreißer

Merkur Cycling Team: Auftakt nach Maß in Göttingen

Von Anne Löffler

Foto zu dem Text "Merkur Cycling Team: Auftakt nach Maß in Göttingen"
| Foto: Merkur Cycling Team/ Markus Stera

24.04.2016  |  Der 28jährige Sendener Christian Müller hat das Auftakt-Rennen der Jedermann-Serie "German Cycling Cup", die Tour d'Energie in Göttingen, souverän in 2:36:29 h gewonnen.

Er ließ dabei drei seiner ehemaligen Team-Kollegen
vom Team Bürstner-Dümo Cycling hinter sich: Manuel Kirfel, Marek Bosniatzki und Julian Horstmann (alle Bürstner) folgten Müller auf Rang zwei bis vier. Weiterhin konnte Daniel Knyss mit 2:38:18 h auf Rang zehn eine Top-Ten-Platzierung für das Team einfahren.

Christian Müller sorgte mit seinem ersten Platz für den perfekten Auftakt in die Saison 2016, streifte sich das Gelbe Trikot über, und kann sich gemeinsam mit seinen zwölf Mittreitern über den zweiten Platz in der Teamwertung hinter Bürstner-Dümo Cycling freuen.

Unter den 2150 gemeldeten Teilnehmern herrschte
vor dem Rennwochenende vor allem die Sorge um die winterlichen Wettervorhersagen vor. Bis auf kurze Schneeregenschauer blieben die Straßen aber größtenteils trocken, der Wind stand den Rennern im Rücken und sorgte somit für ein schnelles Finale.

Christian Müller konnte in seinem ersten Rennen für die Norderstedter Equipe auf eine starke Mannschaftsleistung bauen. Seine Kollegen kontrollierten erfolgreich das Rennen, ließen Ausreißer nicht gewähren, bis nach dem Anstieg zum Hohen Hagen die rennentscheidende Situation bei Kilometer 18 vor dem Ziel passierte.

Müller, als Ausreißer-König bekannt, kämpfte

sich an den zwei führenden Gruppen vorbei, und konnte sich selbst gegen die Übermacht dreier Bürstner-Fahrer an der Spitze des Rennens durchsetzen. Seiner gezielten Attacke konnte keiner mehr etwas entgegensetzen, und so suchte Christian sein Heil in der Flucht. Dies wurde mit dem Gewinn der Tour d'Energie belohnt. Die Verfolger erreichten erst knapp eine Minute nach Müller das Ziel in Göttingen.

“Nach dem letzten Anstieg sah ich meine Chance gekommen, und nahm die Verfolgung auf. Dann wusste ich, es heißt nur noch ‚Treten bis zum Ziel’. Ich bin superglücklich über meinen Sieg, und danke dem Team für die Unterstützung“, so Christian Müller erschöpft, aber mehr als zufrieden nach dem Rennen.

Es bleibt nur kurze Zeit zum Feiern,

denn es heißt schon wieder Konzentration auf das nächste Event: Bereits in einer Woche steht die "Skoda Velotour" in Frankfurt, im Rahmen des Radklassikers „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“, auf dem Plan. Am 1. Mai werden die dreizehn Jungs in den Trikots der Norderstedter Merkur Druck GmbH wohl erneut um den Sieg mitfahren.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine