08.08.2019: (0,0 km)

Live-Ticker Transfers 8. August 2019,

0 km
0 km
Stand: 16:26
21:06 h
Jérémy Bellicaud wird ab der kommenden Saison für Wanty - Gobert fahren. Der 21-jährige Franzose unterschrieb beim belgischen Zweitdivisionär den für Neo-Profis obligatorischen Zweijahresvertrag. Sein bestes Resultat erzielte das Klettertalent bei der extrem schweren Tour de Savoie Mont Blanc (2.2), die er auf Rang drei abschloss. Der Franzose soll in die Fußstapfen seines Landsmann Guillaume Martin treten, der die Equipe am Ende des Jahres in Richtung Cofidis verlässt.
17:12 h
Und auch den Wechsel von Vincenzo Nibali zu Trek - Segafredo schauen wir uns näher an

Der Transfergewinner dürfte in diesem Fall das abgebende Team sein. Bahrain – Merida verliert zwar mit dem 34-jährigen Italiener eine der schillerndsten Figuren des Radsports, hat aber mit Mikel Landa (von Movistar) schon für Ersatz gesorgt, der zudem fünf Jahre jünger ist. Zudem wird Landa nicht mehr verdienen als Nibali – auch wenn das Geld bei Bahrain – Merida vermutlich eine untergeordnete Rolle spielen dürfte. Lediglich bei den schweren Eintagesrennen muss Bahrain – Merida noch einen Ersatz für Nibali auftreiben oder auf einen weiteren Entwicklungsschritt bei Fahrern wie Tour-Etappensieger Dylan Teuns hoffen.

Für Nibali, der im Herbst 35 wird, könnte sich der Transfer ebenfalls lohnen. Bei Trek – Segafredo konnte der Routinier im Herbst seiner Karriere nochmals einen Zweijahresvertrag abschließen und zudem wieder seinen Bruder Antonio mitnehmen. An seinem Rennprogramm wird sich nichts ändern, vermutlich wird er wieder beim Giro d`Italia freie Fahrt bekommen, gleiches gilt für die schweren Eintagesrennen.

Für Trek – Segafredo ist die Verpflichtung durchaus mit Risiko behaftet. Zwar kann nun der italienische Co-Sponsor Segafredo ein namhaftes Aushängeschild vorweisen, doch ob Nibali bei den GrandTours noch um Siege mitfahren kann, muss sich erst noch zeigen. In diesem Jahr zeigte sich der “Hai von Messina“ mit Rang zwei beim Giro aber noch auf der Höhe des Geschehens. Eine Verstärkung für Trek – Segafredo dürfte Nibali definitiv für die großen Klassiker wie Mailand – Sanremo, Lüttich-Bastogne-Lüttich und Il Lombardia sein. Auf die Zukunft ausgerichtet ist die Transferpolitik bei Trek – Segafredo nicht unbedingt. Denn im letzten Winter hatte man schon den ebenfalls 34-jährigen Richie Porte unter Vertrag genommen, der bei der Tour de France die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Und auch der dritte Rundfahrer – Bauke Mollema – ist mit 32 Jahren schon im fortgeschrittenen Rennfahreralter. Die Altstars Porte und Nibali werden das Budget ordentlich belasten, so dass aufstrebende Rundfahrer weder mit Geld noch mit einer freien Rolle gelockt werden können.

Der Nibali-Transfer könnte auch ein Hinweis auf die Zukunft von John Degenkolb sein. Der Oberurseler ist einer der Top-Verdiener beim US-Team und am Ende seines dreijährigen Vertrages angelangt. Derzeit scheint es unwahrscheinlich, dass der letztjährige Etappensieger der Tour de France auch im kommenden Jahr das Weiße Trikot mit dem roten Brustring tragen wird.
16:36 h
Analyse:

Schauen wir uns als erstes den Wechsel von Enric Mas von Deceuninck - Quick-Step zu Movistar an

Für Mas gibt es gleich mehrere gute Gründe zu wechseln. Zum einen wird er bei Movistar deutlich besser verdienen, da dort durch die Abgänge von Mikel Landa (zu Bahrain – Merida), Nairo Quintana (wohl zu Arkéa Samsic) und Richard Carapaz (wohl zu Ineos) das Budget deutlich entlastet wird. Zum anderen kehrt der Spanier wieder in seine Heimat zurück und weiß bei den großen Landesrundfahrten eine deutlich stärkere Helferriege an seiner Seite. Und durch die Abgänge der drei bisherigen Klassementfahrer wird Mas bei den GrandTours sicherlich freie Fahrt bekommen.

Für Movistar dürfte Mas die einzig sinnvolle Klassement-Personalie gewesen sein. Deshalb wird Teamchef Eusebio Unzue erleichtert sein, das Rennen um den begehrten Kletterer gemacht zu haben. Der 24-Jährige gilt als talentiertester spanischer Rundfahrer sein, was er 2018 mit Rang zwei bei der Vuelta a Espana bewies. Und: Durch den Mas-Deal wird das Team seine Rundfahrerfraktion nochmals deutlich verjüngen – Quintana und Landa waren jeweils fünf Jahre älter. So hat Movistar mit Mas und dem ein Jahr älteren Marc Soler zwei Spanier, die um Gesamtsiege bei der Tour und der Vuelta mitfahren könnten.

Der große Verlierer scheint Deceuninck – Quick-Step zu sein. Dem belgischen Rennstall sind aufgrund des vergleichsweise schmalen Budgets und der Weiterverpflichtung von Julian Alaphilippe finanziell die Hände gebunden, weshalb man auch schon Elia Viviani (zu Cofidis) ziehen lassen musste. Den Abgang des italienischen Sprinters kann man wohl verkraften, da Teamchef Patrick Lefevere auf die jungen Fabio Jakobsen und Alvaro Hodeg bauen kann. Rundfahrer von Spitzenniveau sucht man – wenn man den Luxemburger Bob Jungels einmal ausnimmt – nun aber vergebens. So muss Deceuninck im nächsten Jahr in den großen Rundfahrten wohl kleinere Brötchen backen oder eben auf einen Leistungssprung bei den Talenten wie etwa James Knox hoffen. Oder Lefevere zaubert noch einen jungen, unbekannten Neo-Profi aus dem Hut, der direkt einschlägt. Dieses Szenario wäre auch keine Überraschung. Dann hätte der Teamboss wieder einmal alles richtig gemacht.
16:14 h
Indes vermeldet Deceuninck - Quick-Step eine Vertragsverlängerung: So wird Iljo Keisse auch 2020 das Trikot des belgischen WorldTour-Rennstalls tragen. Der 36-Jährige fährt seit 2010 für die Mannschaft von Patrick Lefevere und hat sich zu einem der wichtigsten Helfer im Team entwickelt.
16:07 h
Und der nächste große Name, der wechselt: Vincenzo Nibali verlässt Bahrain - Merida am Ende der Saison und schließt sich für zwei Jahre Trek - Segafredo an. Mit ihm wechselt sein Bruder Antonio Nibali.
12:17 h
Das Team Sunweb hat sich die Dienste von drei Talenten gesichert. So werden der Italiener Alberto Dainese, der Brite Mark Donovan und der Niederländer Thymen Arensman ab 2020 für das WorldTour-Team an den Start gehen. Dainese unterschrieb für zwei Jahre, Donovan gar für drei. Arensman wird hingegen erst im nächsten Sommer zum Team stoßen und für dieses bis Ende 2022 fahren.

Der 21-jährige Dainese gewann in dieser Saison eine Etappe der Tour de Normandie und drei der Tour de Bretagne. Der ein Jahr jüngere Donovan beendete 2018 die Tour de l`Avenir auf Rang elf und gewann eine Etappe des Giro Ciclistico della Valle d´Aosta. Der 19-jährige Arensman beendete im Vorjahr Paris-Roubaix der U23 auf Rang drei und schloss die Tour de l`Avenir gar auf Position zwei ab.
10:10 h
Der nächste große Transfer ist offiziell: Das spanische Team Movistar hat Enric Mas verpflichtet. Der 24-jährige Spanier wechselt von Deceuninck - Quick-Step zurück in die Heimat und hat beim Rennstall von Weltmeister Alejandro Valverde einen Dreijahresvertrag unterschriebeb, wie Movistar am Donnerstag mitteilte. Mas soll das Team künftig in den großen Rundfahrten anführen.
09:46 h
Jefferson Cepeda wird ab sofort für Caja Rural in die Pedale treten. Wie der spanische Zweitdivisionär am Donnerstag vermeldete, unterschrieb der 23-jährige Ecuadorianer einen Vertrag über 18 Monate, also bis Ende 2020. Cepeda, in diesem Jahr 18. bei der Colombia 2.1, wird sein erstes Rennen für Caja Rural bei der Burgos-Rundfahrt bestreiten.
09:20 h
Herzlich Willkommen zum Transfer-Ticker vom 8. August. Bevor wir mit den heutigen Meldungen beginnen, könnt ihr nachfolgend nochmals die Wechsel des gestrigen Tages nachlesen. Zum Transfer-Ticker vom 7. August
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 0 km
Start 00:00 h
Ankunft ca. 00:00 h
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0