19.05.2024: Manerba del Garda - Livigno (222,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 15. Etappe

Stand: 11:44
17:18 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Übermorgen geht es an dieser Stelle mit der 16. Etappe weiter! Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis Dienstag!
17:17 h
Tiberi hat das Weiße Trikot scheinbar verteidigt. An welcher Position und mit welchem Rückstand er das Ziel erreicht hat, ist noch nicht bekannt.
17:08 h
2:51 Minuten verlieren Martinez und Thomas auf den Tagessieger, der außerdem noch Bonifikationen mitnimmt. Auch im Bergtrikot baut der Slowenen seinen Vorsprung aus. In der Punktewertung bleibt Jonathan Milan (Lidl - Trek) vorn.
17:07 h
1. Pogacar 2. Qiuntana 3. Steinhauser 4. Bardet 5. Martinez 6. Thomas 7. Rubio 8. O`Connor 9. Arensman 10. Hirt
17:03 h
Bardet kommt als Vierter ins Ziel. Martinez und Thomas überholen Rubio noch. Der wird Sechster, knapp vor O`Connor. Dahinter kommt Arensman.
17:02 h
Thomas erhöht das Tempo. Arensmann parkt, auch O`Connor bricht. Steinhauser wird Dritter!
17:02 h
Bardet liegt 70 Meter vor Rubio - und 100 Meter davor erkenne ich Steinhauser. Der Deutsche wird Dritter!
17:01 h
O`Connor ist wieder an Arensman, Thomas und Martinez rangefahren. Rubio liegt rund 40 Meter davor, Bardet ist nicht zu sehen. Wo ist Steinhauser?
17:00 h
Quintana erreicht das Ziel als Zweiter mit 30 Sekunden Rückstand. Und ich meine, dass ich da eine Träne unter der Sonnenbrille gesehen habe.
17:00 h
Pogacar ist offensichtlich außerirdisch, aber dieser Schlusskilometer tut auch ihm sichtbar weh. Umgeben von Schnee und Zuschauern gewinnt Kaiser Tadej auch die 15. Etappe!
16:57 h
Auch O`Connor passt. Arensman, Thomas und Martinez jagen Rubio und Bardet.
16:56 h
Filippo Zana (Jayco - AlUla) verliert den Anschluss. Jan Hirt (Soudal - Quick-Step) ist noch dabei, muss jetzt aber auch passen. Arensman macht Tempo für Thomas. Nur O`Connor und Martinez können noch folgen, Rubio und Bardet fahren davor. Pogacar passiert derweil den Teufelslappen.
16:55 h
Tiberi hat den Anschluss an die Klassementfahrer scheinbar verloren. Rubio hat sich etwas abgesetzt. Steinhauser liegt 1:20 Minuten vor Thomas und Co.
16:53 h
1,9 Kilometer vor dem Ziel überholt Pogacar den Kolumbianer. Der verzieht keine Miene und fährt sein eigenes Tempo weiter.
16:52 h
Pogacar schaut seiner Beute nun auf den Rücken. Bei den anderen Klassementfahrern beginnen die Scharmützel.
16:51 h
2,5 Kilometer vor dem Ziel ist Pogacar bis auf 20 Sekunden an den Kolumbianer rangefahren. Steinhauser liegt eine Minute dahinter, schlägt sich also ordentlich und könnte die Top Ten noch erreichen.
16:48 h
Bardet hat Valter und Conci eingesammelt. Das sollte um Position 4 gehen. Die Gruppe Thomas liegt 2:25 Minuten hinter Pogacar.
16:46 h
Die letzten 4,6 Kilometer brechen an. Der Mottolino (1.Kat.) ist 7,7% steil. Quintana nimmt 40 Sekunden Vorsprung mit, Steinhauser hat weitere 10 Sekunden verloren.
16:44 h
Pogacar liegt an der Kuppe 40 Sekunden zurück, Steinhauser folgt weitere 10 Sekunden dahinter. Die Gruppe Thomas weist einen Rückstand von 2:22 Minuten auf. Noch 7,5 Kilometer bis ins Ziel.
16:44 h
16:43 h
Quintana erreicht die Bergwertung, Pogacar holt Steinhauser ein und lässt ihn glech hinter sich.
16:42 h
Romain Bardet (dsm-firmenich - PostNL) greift die anderen Klassementfahrer an und setzt sich ab. Die Nummer 2-7 im Klassement sind alle hinter ihm. Fortunato und Baudin fehlen in der Gruppe tatsächlich. Einer Rubio (Movistar) ist dabei und geht wohl wieder in die Top Ten.
16:39 h
Quintana kann inzwischen ein wenig Schnee vom Straßenrand aufsammeln. Sein Vorsprung auf Steinhauser ist nicht sonderlich große. Die große Gefahr ist aber die Rosa Lawine, die von hinten den Berg hinaufrollt. Pogacars Rückstand wird jetzt aber auf 1:45 Minuten korrigiert.
16:35 h
16:35 h
Pogacar kokmmt schon zu Storer, Geschke und Co. Die holen sich eine Erkältung ab. Nur Valter zuckt kurz. Steinhauser muss Quintana 12,3 Kilometer vor dem Ziel fahren lassen.
16:33 h
Martinez ist wieder bei den anderen Klassementfahrern. Das sollten circa 10 sein. Alex Baudin (Decathlon - AG2R La Mondiale) scheint zu fehlen. Auch Lorenzo Fortunato (Astana Qazaqstan) sehe cih nicht.
16:32 h
13 Kilometer vor dem Ziel erreicht Quintana den Deutschen. das ging jetzt schnell.
16:31 h
Martinez probiert an einem flacheren Stück hinzuspringen, aber die Lücke bekommt er nicht mehr zu.
16:30 h
14 Kilometer vor dem Ziel und 5 vor der Kuppe liegt Steinhauser 23 Sekunden vor Quintana und 3:05 Minuten vor dem Feld. Der Sieger heißt also entweder Quintana...oder Pogacar, der jetzt angreift! Niemand kann folgen!
16:29 h
Steinhauser sieht nicht aus, als könne er das Tempo noch lange durchhalten. Im Stile eines Zeitfahrers ruckelt er den Berg hinauf. Bei Quintana, der aufrecht auf dem Bock sitzt, bewegen sich dahingegen nur die Beine. Ich bin mir nich komplett sicher, ob der Kolumbianer überhaupt atmet.
16:26 h
Quintana hat 30 Sekunden auf Steinhauser zugefahren. Der Anstieg dauert noch 6,5 Kilometer. das Blatt wendet sich.
16:24 h
Damit kann man 16 Kilometer vor dem Zielzusammenfassen: Es gewinnt entweder Steinhauser, oder Quintana...oder einer der Klassementfahrer. Wobei bei letzterer Variante alles andere als Pogacar eine Sensation wäre.
16:23 h
Großschartner hat seine Arbeit getan, Rafal Majka übernimmt. Und der Pole zieht sichtbar an. Pogacar ist dahinter - aber das könnte sich in wenigen Momenten ändern!
16:22 h
Geschke und Covili kommen ebenfalls ran, aber jetzt greift Quintana an - und Storer kann nicht folgen. Steinhauser liegt 55 Sekunden vorn und muss noch 17 Kilometer zurücklegen.
16:20 h
Conci und Piganzoli fahren zu Storer, Valter und Quintana vor. Da ist Uneinigkeit Trumpf.
16:19 h
Großschartner macht inzwischen Tempo bei den favoriten, aber Steinhauser ist zurzeit der schnellste Mann im Rennen. Er muss noch 9,5 Kilometer klettern, bis er von einer kurzen Abfahrt erlöst wird.
16:18 h
Storer fährt Quintana zu Valter. Steinhauser liegt ein gutes Stück davor, 45 Sekunden hinter dem Spitzenreiter folgt die Gruppe Geschke. Das Feld weist einen Rückstand von 3:30 Minuten auf. Noch 18 Kilometer, die fast ausschließlich bergauf führen.
16:15 h
Valter schien zum Deutschen vorzufahren, nun gehen ihm aber offensichtlich die Beine auf. Geschke ist mit Conci. Piganzoli, Covili und Conci im Quartett hinter Storer und Quintana. Der Kolumbianer sitzt am Hinterrad des Australiers und rührt keinen Gesichtsmuskel.
16:14 h
Storer macht nun Ernst. Quintana folgt ihm, dahinter klafft eine Lücke. Steinhausers Vorsprung wird auf 30 Sekunden angegeben, optisch sieht das aber kleiner aus.
16:12 h
23 Sekunden liegt Steinhauser vor dem Septett von geschke, das sich wieder gefunden hat. Valter liegt kurz davor, Alaphilippe ist zurückgefallen.
16:11 h
Noval hat seine Arbeit getan - aber Steinhauser hat wirklich eine große Lücke. Valter reagiert nun, dahinter fällt die Gruppe auseinander.
16:09 h
22 Kilometer vor dem Ziel greift Steinhauser an - und niemand geht mit!
16:05 h
Damit kann der nächste Anstieg beginnen: Der Passo di Foscagno (1.Kat.) ist 14,6 Kilometer lang und 6,3% steil.
16:04 h
Piganzoli holt sich 24 Kilometer vor dem Ziel den letzten Sprint.
16:02 h
Was Geschke freuen dürfte: Scaroni gehört nicht zu den zehn Spitzenreitern. Der Italiener ist ihm heute in der Bergwertung sehr nahe gekommen und macht ihm das Blaue Trikot, das momentan der Zweitbeste hinter Pogacar tragen darf, streitig.
16:00 h
Im Feld hat Novak im Anstieg wieder von Laengen übernommen. Die Favoriten liegen 27 Kilometer vor dem Ziel 3:15 Minuten zurück.
15:58 h
Storer, Geschke, Quintana, Narvaez und auch Alaphilippe schaffen den Anschluss an die Spitze. Valter überquert den Wertungsstrich als Erster.
15:56 h
Valter, Conci und Covili fahren zum Spitzenduo. Wir befinden uns weiterhin im Anstieg zum Intergiro. Storer will den Zug nicht verpassen und wagt nun ebenfalls den Sprung. Ihm folgen Narvaez und Quinata - auch Geschke reagiert jetzt.
15:54 h
30 Kilometer vor dem Ziel tritt Piganzoli an. Steinhauser geht als einziger mit. Und Pellizzari verliert nun tatsächlich den Anschluss.
15:50 h
Am genannten Anstieg geht bei Sanchez der Ofen aus. Auch Pellizzari sieht inzwische nicht mehr frisch aus.
15:45 h
Zwei Aufgaben muss ich auch noch vermelden - und dies ist ein hervorragender Moment dafür! Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe | radsport-news.com
15:42 h
Mit noch 38 zu fahrenden Kilometern liegen die Spitzenreiter 3:43 Minuten vorn. Sie nähern sich dem Intergiro. Dessen Wertungsstrich liegt an der Kuppe eines rund 3 Kilometer langen und im Schnitt circa 8% steilen Anstieges.
15:36 h
"Falsch platt" ist für dieses Stück die falsche Beschreibung. Mit 11km/h quälen sich die Spitzenreiter eine Welle hinauf. Sie gewinnen wieder ein paar Sekunden auf die Favoriten.
15:30 h
Was Laengen macht ist wirklich unglaublich. Er setzt sich vor die Favoriten, schwengelt den Motor an und hat schon 40 Sekunden zugefahren. Dabei stehen die Spitzenreiter wirklich nicht still.
15:25 h
Im Feld kommt Laengen wieder nach vorn. Die Favoriten liegen 4:20 Minuten zurück, der Norweger wird nun sicherlich rund eine Stunde den Wind brechen dürfen. Die Spitzengruppe bilden momentan: Storer, Geschke, Steinhauser, Julian Alaphilippe, Mauri Vansevenant (beide Soudal - Quick-Step), Conci, Scaroni, Simone Velasco (Astana Qazaqstan), Piganzoli, Luca Covili (VF Group - Bardiani CSF - Faizanè), Valter, Lopez, Amanuel Ghebreigzabhier (Lidl - Trek), Michel Ries (Arkéa - B&B Hotels), Quintana, Pelayo Sanchez (Movistar) und Narvaez
15:21 h
51 Kilometer vor dem Ziel ist der Zusammenschluss tatsächlich passiert. In 22 Kilometern steht der Intergiro auf dem Programm. Bis dahin ist das Terrain "falsch platt", wie die Niederländer sagen würden.
15:18 h
Der Zusammenschluss wird erneut gemeldet. Dieses Mal wird es schon stimmen... Bilder, die es beweisen könnten, gibt es aber gerade nicht.
15:16 h
Der Zusammenschluss von Gruppe 1 und 2 wird gemeldet, der Kameraschnitt beweist aber, dass sie beim erreichen der Talstation noch rund 100 Meter auseinander liegen.
15:14 h
Storer, Quintana und Piganzoli sind an die Spitzenreiter herangefahren. Die Gruppe Geschke ist derweil trotzdem auf 13 Fahrer angewachsen.
15:11 h
Wer die leichteste Seite des Mortirolo hochfährt und wegen eines Radrennens nicht umkehren kann, der muss auf der steilen Seite wieder runterfahren. Dieses Vergnügen haben die Fahrer beim Giro nun. Das ist schon ein wilder Ritt auf steiler, schmaler und kurvenreicher Strecke.
15:10 h
15:04 h
Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers), Geschke, Steinhauser, Quintana, Piganzoli, Storer und Attila Valter (Visma - Lease a Bike) bilden das Verfolgerseptett. Die Abfahrt des Mortirolo endet 52 Kilometer vor dem Ziel, danach geht es fast ausschließlich bergauf.
15:02 h
65 Kilometer vor dem Ziel liegen Geschke und Co. 30 Sekunden hinter den drei Italienern an der Spitze. Das Feld weist einen Rückstand von 4:35 Minuten auf.
14:59 h
Conci zögert nicht. Er zieht den Spurt an, wird aber von Scaroni und Pellizzari übersprintet. Geschke kommt 20 Sekunden später als Vierter rüber. Das bringt ihm 9 Punkte, Scaroni bekam derer 40.
14:58 h
Vorn gucken sie sich an, beiden wollen den Mortirolo gewinnen. Dadurch kommt COnci ran. Die Gruppe Geschke ist etwas größer geworden.
14:57 h
Storer, Steinhauser, Quintana und Geschke bilden Concis Verfolgerquartett. Plapp wird derweil von den Favoriten eingeholt. Conci kommt den Spitzenreitern wirklich nahe. Den letzten Kilometer nimmt er mit 20 Sekunden Rückstand in Angriff. Er sieht die beiden jetzt.
14:55 h
Conci schüttelt Geschke ab.Dahinter haben sich Storer, Steinhauser und zwei oder drei andere Fahrer gelöst.
14:53 h
Nicola Conci (Alpecin - Deceuninck) und Geschke setzen sich aus ihrer Gruppe ab. Mit Piganzoli waren die beiden die ganze Zeit schon am aktivsten. Der Mann in Blau will jetzt auf 2 Kilometern noch 40 Sekunden aufholen. Das sollte unmöglich sein.
14:52 h
Im Peloton hat Domen Novak übernommen. Laengen hängt aber noch dran, das ist eine Klasseleistung, denn richtig groß ist das Feld nicht mehr. Das Spitzenduo hat die steilsten Passagen des Mortirolo erreicht. Noch 2,5 Kilometer müssen geklettert werden. Geschke und Co. sind bis auf 48 Sekunden herangekommen, das Feld nähert sich auf 5:10 Minuten.
14:48 h
Geschke hat Leben in die Brauerei gebracht. Aber eine knappe Minute werden er und seine Begleiter auf vier Kilometern nicht mehr aufholen können. Noch 70 Kilometer.
14:46 h
Ich habe Stork gefunden, er wird nun vom Peloton eingeholt. Geschke geht es davor zu langsam. Er löst den letzten Polti-Helfer ab.
14:45 h
Jetzt hat der Heli die Gruppe abgeflogen: Steinhauser und Geschke sind tatsächlich die einzigen Deutschen. Der Abstand der Verfolger ist wieder auf 43 Sekunden angewachsen. Im Feld ist Laengen am Anschlag, hinter ihm lauert schon Felix Großschartner auf seinen Einsatz. Das Peloton liegt 5:15 Minuten zurück. In 5 Kilometern wird die Spitze des Mortirolo erreicht.
14:42 h
Magnus Sheffield (Ineos Grenadiers) ist der erste Grenadiers-Fahrer, der zurückfällt. Der US-Amerikaner war gestern im Zeitfahren schwer gestürzt. Bei den Verfolgern kann ich Steinhauser und Geschke noch sehen, Schachmann, Koch und Stork sehe ich nicht mehr. Das muss aber nicht heißen, denn die Gruppe ist noch rund 20 Fahrer groß und der Blick nach hinten ist nicht ganz einfach.
14:38 h
Tonelli hat 74 Kilometer vor dem Ziel fertig, Pellizzari und Scaroni sind auf sich allein gestellt. Der Astana-Profi schien schon zu knautschen, während der Youngster noch frisch aussah. Die Verfolger nähern sich auf 30 Sekunden.
14:32 h
Tonelli macht moemntan wohl alles allein. Pellizzari ist demnach der Chef im Ring bei VF Group. Der junge Italiener wird ganz stark mit Bora - hansgrohe in Verbindung gebracht, soll laut mehreren Gerüchten auch schon unterschrieben haben. Der Abstand der wichtigsten Gruppen bleibt 75 Kilometer vor dem Ziel stabil bei 45 Sekunden beziehungsweise fünf Minuten.
14:27 h
Mikkel Bjerg, Juan Sebastian Molano und Rui Oliveira haben ihre Arbeit getan. Vegard Laengen übernimmt für UAE Team Emirates. Dahinter sitzen die sechs im Feld verbleibenden Athleten von Ineos Grenadiers, dann folgt Pogacar.
14:24 h
Wood lässt vorn los. Scaroni ist mit den beiden VF-Group-Fahrern allein.
14:21 h
Das Quartett nimmt den Anstieg mit 55 Sekunden Vorsprung auf die große Verfolgergruppe und 4:55 Minuten auf das Feld in Angriff.
14:18 h
Auch bei den Verfolgern werden Fahrer abgeschüttelt. Dafür sorgt Stork, der die Rolle des Helfers für Storer übernimmt. Der Australier liegt noch sehr gut im Klassement.
14:17 h
80 Kilometer vor dem Ziel beginnt der Anstieg zum Mortirolo, bis dahin dauert es noch einen Kilometer. Ballerini kann vorn das Tempo seiner fünf Begleiter nicht mehr mitgehen und auch Bayer muss jetzt passen.
14:13 h
Im Feld reguliert UAE Team Emirates das Tempo. Sie hatten den Rückstand auf die Spitze auf 4:30 Minuten eingestellt, haben jetzt aber 20 zusätliche Sekunden verloren. Tadej Pogacar will aber wohl die Etappe gewinnen.
14:09 h
"Mortirolo" klingt natürlich gewaltig. Heute wird der Monsteranstieg aber von der leichtesten Seite erklommen. 12,6 Kilometer bei 7,7% Durchschnittssteigung klingen fast schon zahm. Allerdings geht es momentan auch schon gemein bergauf.
14:06 h
Den ersten Bergpreis des Tages hatte sich Laurence Pithie (Groupama - FDJ) gesichert. Beim zweiten war Scaroni vorn, dort sicherte sich Geschke 8 Zähler. Der Astana-Profi war auch eben beim Zwischensprint der Beste. Momentan nähern wir uns dem Mortirolo (1.Kat.). Polti - Eolo hatte trotz sechs Fahrern in der großen Gruppe den Spung zum Sextett verpasst. Die Italiener machen jetzt Tempo für Davde Piganzoli und bringen die Verfolger von maximal 1:50 Minuten Rückstand auf jetzt noch 45 Sekunden zurück.
14:03 h
Von den 46 dahinter hier nur die wichtigsten Namen: Simon Geschke (Cofidis), Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost), Jonas Koch, Maximilian Schachmann (beide Bora – hansgrohe), Luke Plapp (Jayco – AlUla), Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek), Nairo Quintana (Movistar), Florian Stork (Tudor) und dessen Teamkollege Michael Storer, der mit 9:11 Minuten Rückstand der bestplatzierte Fahrer im Klassement ist.
14:02 h
Die Namen der sechs Spitzenreiter: Tobias Bayer (Alpecin - Deceuninck), Christian Scaroni, Davide Ballerini (beide Astana Qazaqstan), Harrison Wood (Cofidis), Giulio Pellizzari und Alessandro Tonelli (beide VF Group – Bardiani CSF – Faizanè)
14:00 h
Wir steigen 91 Kilometer vor dem Ziel mit sechs Spitzenreitern live ins Rennen ein. Dahinter haben sich sage und schreibe 46 Männern vom Feld der Favoriten abgesetzt. Pogacar und Co. liegen 4:30 Minuten hinten, die beiden Ausreißergruppen trennen 1:10 Minuten.
20:12 h
222 Kilometer, 5.400 Höhenmeter – die Königsetappe dieses Giro ist das 15. Teilstück nach Livigno ist nicht nur extrem schwer, sondern auch das längste der gesamten Rundfahrt. Nach 140 Kilometern beginnt das Finale mit dem legendären und extrem steilen Mortirolo – wenn auch von der leichteren Südseite. Nach der Abfahrt steigt die Straße durch das Tal in Richtung Bormio kontinuierlich an. Doch statt Richtung Stelvio zu fahren, biegen die Fahrer Richtung Passo di Foscagno ab. Nach einer kurzen Abfahrt folgt der Anstieg nach Livigno über den Passo di Eira und zum Skigebiet nach Mottolino. Die letzten Kilometer sind sehr steil und könnten eine Vorentscheidung bringen.
20:09 h
Auf unserer Sonderseite finden Sie wie immer viele Informationen und Artikel zum Rennen: Giro d´Italia 2024 | radsport-news.com
20:08 h
Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zur 15. Etappe des Giro d`Italia. Um 10:40 Uhr gehen die Fahrer in Manerba del Garda ins Rennen, gegen 16:10 Uhr wird nach 222 Kilometern in Livigno mit der Zielankunft gerechnet. Wir sind ab 14:00 Uhr im Liveticker dabei!
20:06 h
So lief die 15. Etappe des Giro d`Italia: Pogacar verteidigt Rosa Trikot auf Königsetappe in beeindruckender Manier