Vuelta-Sieg kaum noch möglich

Froome wurde auf dem falschen Fuß erwischt

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Froome wurde auf dem falschen Fuß erwischt"
Chris Froome (Sky) | Foto: Cor Vos

05.09.2016  |  (rsn) - Chris Froome und sein Team Sky sind im Kampf Mann gegen Mann kaum zu besiegen. Dazu braucht es etwas Unvorhergesehenes, einen Überraschungsmoment. Etwas, mit dem die Strategen des Skytrains, die fast alles vorausplanen, nicht rechnen. Zum Beispiel eine frühe Attacke wie die von Alberto Contador (Tinkoff) und Nairo Quintana (Movistar) zu Beginn des 15. Tages der Vuelta a Espana zur Skistation Aramon Formigal. Danach war Sky vernichtend geschlagen!

Die Etappe hatte mit einem Fluchtversuch von Gianluca Brambilla (Etixx-Quick Step) kurz nach dem Start begonnen, dem sich Contador schnell anschloss. Ein willkommene Aktion für Quintana, der dem Spanier alsbald hinterher sprang. Froome, der am Tag davor zum Col d'Aubisque jedern Angriff von Quintana parieren konnte, wurde überrumpelt. "Das hat uns auf dem falschen Fuß erwischt. Das Feld war durch einen frühen Sturz auseinandergerissen und Froome war zu diesem Zeitpunkt von Quintana und Contador distanziert. Wäre er bei Ihnen gewesen und nicht in der Verfolgergruppe, wären die Dinge sicherlich anders gelaufen", so der Sportliche Leiter von Sky, Dario Cioni.

Nach der turbulenten Startphase war das Feld dreigeteilt und besonders Sky plötzlich im Hintertreffen: Froome war in der zweiten Gruppe mit nur zwei Helfern, David Lopez und Salvatore Puccio, isoliert. Der Rest seiner Armada fuhr abgehängt in der dritten Gruppe. Der Vorsprung der Spitzengruppe um Quintana und Contador wuchs immer weiter an. Froome wirkte unruhig und angeschlagen, sah seine Chancen auf den Gesamtsieg davonschwimmen.

Das Ziel erreichte er schließlich mit 2:40 Minuten Rückstand, in der Gesamtwertung fiel er auf 3:37 Minuten hinter Quintana zurück. Die gute Ausgangslage war dahin – Froome verschwand zunächst wortlos aus dem Zielbereich.

Später gab er sich jedoch gegenüber ITV Sport kämpferisch: "Es macht es defenitiv härter. Eine Minute wäre machbar gewesen, drei Minuten sind dagegen extrem schwer. Aber es sind schon verrücktere Dinge passiert und wir werden bis zum Ende kämpfen."

Auch Teamchef Dave Brailsford zeigte sich von der Offensive der Konkurrenz beeindruckt. "Manchmal muss man einfach den Hut ziehen und eingestehen: Gut gemacht", sagte Brailsford bei ITV Sport. Neben Froome musste Sky aber auch bei Leopold König einen extremen Dämpfer hinnehmen. Der Tscheche lag vor der Etappe auf Position fünf in der Gesamtwertung, erreichte das Ziel aber abgeschlagen in der dritten Gruppe mit satten 53:54 Minuten Rückstand. Im Klassement rutschte er auf Platz 31 zurück.

Mit Niederlagen wollen sie sich bei Sky aber nicht zu lange herumschlagen. "Manchmal bekommst du im Sport einen Schlag ins Gesicht. Aber es bleiben noch sechs Etappen und wir sind in derselben Position, wie vorher. Wir werden weitermachen", so Brailsford.

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.09.2016Ochowicz: "Van Garderen steckt in einer Krise"

(rsn) – Tejay van Garderen wird nach seinem enttäuschenden Vuelta-Auftritt keine Rennen mehr in diesem Jahr bestreiten. "Die Saison ist für ihn vorbei. Er steckt einer Krise“, gestand BMC-Teamch

12.09.2016Froome: "Ich habe einiges dazugelernt"

(rsn) - Obwohl er nach hartem Kampf nur Platz zwei bei der 71. Vuelta a Espana hinter Nairo Quintana (Movistar) belegte, war Chris Froome (Sky) mehr als zufrieden. "Das war meine erfolgreichste Saison

12.09.2016Quintana: "Für mich ist ein Traum wahr geworden"

(rsn) - Der Vuelta-Sieg von Nairo Quintana (Movistar) kam nicht wirklich überraschend. Unerwartet war aber, wie der Kolumbianer bei der Siegerehrung reagierte. Souverän, ohne etwas abzulesen, sprach

11.09.2016Cort Nielsen gewinnt Schlussetappe, Quintana Rundfahrtsieger

(rsn) - Magnus Cort Nielsen (Orica-BikeExchange) hat die Schlussetappe der Vuelta a Espana gewonnen. Der Däne setzte sich nach flachen 104 Kilometern in Madrid im Sprint vor dem Italiener Daniele Ben

11.09.2016Quintana stellte in den Bergen Froome in den Schatten

Madrid (dpa/rsn) - Chris Froome (Sky) klatschte noch auf dem Rad anerkennend Beifall für seinen Rivalen Nairo Quintana (Movistar). In den spanischen Bergen wurde der bei der Tour de France noch

11.09.2016Liste der ausgestiegenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - Zum Start der 71. Vuelta a Espana in Balneario Laias sind am Samstag 198 Rad-Profis angetreten. Längst nicht alle werden am 11. September das Ziel in Madrid erreichen. Sturzverletzungen, Erkr

10.09.2016Froome applaudiert Quintana noch vor der Ziellinie

(rsn) - Schlussoffensive bei der Vuelta a Espana. Die 20. und vorletzte Etappe der Spanien-Rundfahrt (193,2 Kilometer) mit Start in Benidorm bot über vier Anstiege der 2. Kategorie und der letzten Be

10.09.2016Latour ringt Atapuma nieder, Chaves holt sich Rang drei zurück

(rsn) - Nairo Quintana (Movistar) hat den Gesamtsieg bei der Vuelta a Espana praktisch sicher. Der Kolumbianer erreichte auf der 20. Etappe das Ziel am Alto de Aitana, der letzten Bergankunft der Rund

10.09.2016Sanchez: "Schwer zu akzeptieren"

(rsn) Aus und vorbei. Die Vuelta a Espana endete für Samuel Sanchez (BMC) dramatisch nach der 19. Etappe. Aussichtsreich als Siebter im Gesamtklassement in das 37 Kilometer lange Zeitfahren nach Calp

10.09.2016Orica-BikeExchange enttäuscht im ‘Rennen der Wahrheit’

(rsn) - Zeitverluste waren einkalkuliert. Auch der vorübergehende Verlust des dritten Gesamtplatzes von Esteban Chaves war erwartet worden. Doch mit solch großen Rückstanden hatten sie bei Orica-B

09.09.2016Froome im Zeitfahren eine Klasse für sich

(rsn) - Ungewöhnlich spät legten die Organisatoren in diesem Jahr die Zeitfahrprüfung der Vuelta a Espana: Über 37 Kilometern führte das 19. Teilstück im Kampf gegen die Uhr von Xabia und Calp.

09.09.2016Froome rückt mit deutlichem Zeitfahrsieg an Quintana heran

(rsn) - Chris Froome (Sky) hat das 37 Kilometer lange Einzelzeitfahren der Vuelta a Espana gewonnen und damit seinen Rückstand in der Gesamtwertung auf Spitzenreiter Nairo Quintana (Movistar) verklei

Weitere Radsportnachrichten

17.05.2024Unschlagbar? Michael Schär erklärt Milans Sieg-Geheimnis

(rsn) - Jonathan Milan drückt den Massensprints auch dank der fein abgestimmten Vorarbeiten seiner Teamkollegen den Stempel bei diesem Giro d’Italia auf. Das weiß der lange Mann aus einem Bergdor

17.05.2024Arbeitslos, verletzt und nun die Nummer zwei im Sprint

(rsn) – Als im vergangenen Herbst das US-amerikanische Team Human Powered Health bekannt gab, dass es 2024 keine Lizenz mehr lösen und eingestellt wird, gehörte der Pole Stanislaw Aniolkowski zu

17.05.2024Bauhaus sicher im Wind und happy mit Rang drei

(rsn) – Es will noch nicht ganz klappen mit dem ersten Sieg bei einer dreiwöchigen Landesrundfahrt für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious), doch in Cento landete der 29-Jährige bei der aktuellen A

17.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morg

17.05.2024Ein schnelles Einzelzeitfahren am Gardasee

(rsn / ProCycling) – Acht Tage nach dem ersten ist es nun Zeit für das zweite und letzte Zeitfahren dieses Giro. Es ist etwas kürzer und etwas weniger anspruchsvoll als der erste Kampf gegen die U

17.05.2024Highlight-Video der 13. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Die vierte und die elfte Etappe hatte sich Jonathan Milan (Lidl – Trek) bereits gesichert, am Freitag schlug der Italiener dann beim 107. Giro d’Italia zum dritten Mal zu. Nachdem er zun

17.05.2024Consonni: “Es war unglaublich, das Team war unglaublich“

(rsn) - Am Ende war die 13. Etappe des Giro d´Italia von Riccione nach Cento der Tag der Sprinter - oder besser gesagt: der Tag des Sprinters. Denn zum dritten Mal bei dieser Ausgabe war der Italiene

17.05.2024ProCycling: Das offizielle Sonderheft zur Tour de France 2024

Keine sechs Wochen dauert es mehr bis zum Start des größten Radrennens der Welt. Am 29. Juni beginnt die 111. Tour de France in Florenz, und schon jetzt verspricht die Rundfahrt Hochspannung vom ers

17.05.2024Pokernder Vangheluwe verjubelt fast den ersten Profisieg

(rsn) – Warre Vangheluwe (Soudal – Quick-Step) hat auf der 4. Etappe der Vier Tage von Dünkirchen (2.Pro) seinen ersten Profisieg gefeiert. Nach 167 Kilometern zwischen Mazingarbe und Pont-à-Mar

17.05.2024Felbermayr: Erst abgeräumt worden, dann die Etappe abgeräumt

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat die Königsetappe der Tour of Hellas (2.1) dominiert. So gewann der Österreicher Riccardo Zoidl nach 158 Kilometern an der schweren Bergankunft Velouchi in kna

17.05.2024Milan sprintet zum Giro-Hattrick, Bauhaus Dritter

(rsn) - Jonathan Milan (Lidl - Trek) ist endgültig der dominierende Sprinter bei diesem Giro d’Italia. Auf der 13. Etappe über 179 Kilometer zwischen Riccione und Cento feierte der Italiener berei

17.05.2024Kockelmann lässt Luxemburg und Lotto - Kern Haus jubeln

(rsn) - Mathieu Kockelmann hat beim Orlen Nations GP (2.NC) die Luxemburgische U23-Nationalmannschaft und auch Lotto - Kern Haus - PSD Bank jubeln lassen. Der 20-Jährige, der bei der Koblenzer Equip

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.Pro, FRA)
  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)