30. Lotto Thüringen Ladies Tour

Albrecht jubelt am "Hanka-Berg", Brennauer rettet Gelb

Foto zu dem Text "Albrecht jubelt am
Lex Albrecht (TIBCO -SVB) hat die 2. Etappe der 30. Lotto Thüringen Ladies Tour gewonnen. | Foto: Lotto Thüringen Ladies Tour

15.07.2017  |  (rsn) - Lex Albrecht (TIBCO -SVB) hat die 2. Etappe der 30. Lotto Thüringen Ladies Tour gewonnen. Die 30 Jahre alte Australierin setzte sich am Freitag über 102,9 Kilometer mit Start und Ziel in Dörtendorf am sogenannten "Hanka-Berg" nach einer späten Attacke vor der Polin Maria Lach (Nationalteam) und Romy Kasper (Nationalteam Deutschland) durch. Prologgewinnerin Lisa Brennauer (Canyon-SRM) verteidigte ein weiteres Mal ihr Gelbes Trikot und führt die Gesamtwertung vor den beiden niederländischen Nationalfahrerinnen Amy Pieters und Roxane Kneteman an.

"Ich habe unten im Berg nicht selbst attackiert. Aber ich habe damit gerechnet und konnte dann gut reagieren. An dem letzten steilen Stück kurz vorm Ziel konnte ich dann vorbei gehen! Das war heute eine sehr harte Etappe und ich bin glücklich, hier gewonnen zu haben!“, freute sich Albrecht, die in Dörtenberg bei der ersten Bergankunft der Thüringen-Rundfahrt erfolgreich war und ihren zweiten Saisonsieg bejubeln konnte. Ende April hatte sie eine Etappe der Tour of the Gila für sich entschieden

Hinter Lach war die für eine deutsche Nationalauswahl startende Romy Kasper beste heimische Fahrerin. "Ich bin ja erst den Giro d'Italia Femminile gefahren und dort mit einer guten Form rausgekommen. Da wollte ich mich hier beim Heimrennen schon auch zeigen, dass das heute geklappt hat, ist toll. Ein dritter Platz bei einer Bergankunft, obwohl mir das nicht wirklich liegt, ist super, zumal meine Familie heute mit hier ist!“, freute sich die 30-Jährige, die seit dieser Saison für das italienische Alé Cipollini-Team unterwegs ist.

Nach einem turbulenten Rennen mit vielen Attacken konnte die Gesamtführende Brennauer nach vier schwere Runden (103 km) ihr Gelbes Trikot ein weiteres Mal behaupten. "Wir sind hier mit fünf Fahrerinnen am Start. Es ist klar, dass wir das nicht über die gesamte Woche kontrollieren können. Deshalb war die Situation heute mit der großen Spitzengruppe für uns ideal, denn Trixi (Worrack) war ja mit dabei“, kommentierte die Allgäuerin den Ausgang der Etappe, auf der sich schon eingangs der ersten von vier Überquerungen des "Hanka-Berges“ - benannt nach der mehrmaligen Weltmeisterin Hanka Kupfernagel - das Feld teilte. Nach der zweiten Zieldurchfahrt setzte sich dann eine zehnköpfige Spitzengruppe um Brennauers Teamkollegin Trixi Worrack, die Niederländerin Roxane Kneteman sowie Albrecht ab.

Die Deutsche Zeitfahrmeisterin fuhr angesichts von zwischenzeitlich 1:20 Minuten Vorsprung dabei sogar im virtuellen Gelben Trikot. Allerdings konnte die Gruppe um Brennauer den Rückstand auf die Spitze dann noch auf unter eine halbe Minute reduzieren, so dass die Allgäuerin als Tageselfte ihr Gelbes Trikot mit drei Sekunden Vorsprung auf Pieters, die zeitgleich 14. wurde, behaupten konnte.

Im Schlussanstieg fiel dann auch die Spitzengruppe auseinander, Albrecht kam nach ihrer siegbringenden Attacke zwei Sekunden vor Lach und sechs vor Kasper ins Ziel. Vierte wurde die US-Amerikanerin Tyler Wiles (UnitedHealthcare), die ihr Bergtrikot verteidigte. Pieters bleibt an der Spitze der Punktewertung, Lach ist beste Nachwuchsfahrerin..

Hinter Brennauer und Pieters rückte Knetemann (+0:07) vom sechsten auf den dritten Platz vor, Wyles machte ebenfalls drei Positionen gut und ist jetzt Vierte (+0:09) vor Albrecht (+0:13), Worrack (+0:14) und Kasper (+0:18). Die bärenstark besetzte niederländische Auswahl führt die Teamwertung an und wird Brennauers Gelbes Trikot auf der heutigen 3. Etappe rund um Weimar sicher attackieren.

Das 123,4 Kilometer lange Teilstück führt das Feld insgesamt zweimal auf unterschiedlichen Wegen über den Ettersberg. Etwa in der Hälfte der zweiten Überquerung geht es dabei auch über die "Ottstedter Mauer“, ein giftiges Steilstück an der Südwestflanke des Ettersberges.

Tageswertung:
1. Lex Albrecht (TIBCO -SVB)
2. Maria Lach (Nationalteam Polen) +0:02
3. Romy Kasper (Nationalteam Deutschland) +0:06
4. Taylor Wiles (United Healthcare) +0:11
5. Roxane Kneteman (Nationalteam Niederlande) s.t.
6. Ilaria Sanguineti (Bepink Congas) +0:18
7. Trixi Worrack (Canyon-SRAM) s.t.
8. Lucy Kennedy (Nationalteam Australien) +0:23
9. Shannon Malseed (Nationalteam Australien)+0:26
10.Katarzyna Pawlowska (Nationalteam Polen) +0:28

Gesamtwertung:
1. Lisa Brennauer (Canyon-SRM)
2. Amy Pieters (Nationalteam Niederlande) +0:03
3. Roxane Kneteman (Nationalteam Niederlande)+0:07
4. Taylor Wiles (United Healthcare) +0:09
5. Lex Albrecht (TIBCO -SVB) +0:13

Später mehr

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

11.07.2024Weltmeisterliches Timing: Kopecky gewinnt 5. Giro-Etappe

(rsn) – Dank einer perfekten Vorbereitung ihrer Anfahrerin Barbara Guarischi hat Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) souverän die 5. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) für sich entschieden

10.07.2024Emond stürmt mit 40-km-Solo zu ihrem ersten Profisieg

(rsn) – Nach einem Soloritt über 40 Kilometer hat Clara Emond (EF Education – Cannondale) auf der 4. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Sieg bei den Profis gefeiert. Die 27-

08.07.2024Consonni von Kopeckys Hinterrad zum dritten Giro-Etappensieg

(rsn) – Chiara Consonni (UAE Team ADQ) hat beim 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) die erste Chance für die Sprinterinnen genutzt. Die 25-jährige Italienerin holte sich die 1. Etappe nach 110 Kilome

07.07.2024Longo Borghini schnappt sich im Zeitfahren das Rosa Trikot

(rsn) – Der Auftakt der 35. Ausgabe des Giro d´Italia der Frauen geht an Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek). Die 32-jährige Italienerin gewann das Zeitfahren über 15,7 Kilometer in Brescia mit

06.07.2024Vorschau auf den 35. Giro d´Italia der Frauen

(rsn) – Wen am Sonntag in Brescia der 35. Giro d´Italia der Frauen beginnt, bricht eine neue Ära an. Erstmals wird die einst wichtigste Rundfahrt im Frauen-Radsport von RCS veranstaltet, dem groß

06.07.2024Cavalli nach Zusammenstoß mit Auto im Krankenhaus

(rsn) – Marta Cavalli (FDJ – Suez) ist am Freitag im Training beim Ort Pizzighettone in Norditalien mit einem Auto kollidiert und daraufhin mit Schmerzen im Nacken und Rücken ins Krankenhaus von

05.07.2024Planungen um Mailand-Sanremo der Frauen werden konkreter

(rsn) – Als die UCI Mitte Juni im Anschluss an das alljährliche Frühsommer-Meeting ihres Management Committee den Women´s WorldTour-Kalender für 2025 vorstellte, fiel auf: Die anvisierte Premier

30.06.2024Alonso sorgt zum Abschluss für dritten Ceratizit-Etappensieg

(rsn) – Die Spanierin Sandra Alonso hat die Abschlussetappe der 36. Thüringen Ladies Tour (2.Pro) gewonnen und damit ihrem deutschen Team Ceratizit – WNT den dritten Tageserfolg beschert. Die Ges

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Am Tag der langen Anstiege dreimal über 2.000 Meter

(rsn) – Zwei Tage vor dem Finale der 111. Tour de France in Nizza steht ein Abschnitt für die Hochgebirgsspezialisten an. Auf den 144,6 Kilometern von Embrun ins Skigebiet nach Isola 2000 geht es g

18.07.2024Demol: “Auf diesen Tag haben wir uns lange vorbereitet“

(rsn) – Victor Campenaerts (Lotto Dstny) hat aus einer ursprünglich fast 40 Fahrer starken Ausreißergruppe heraus in Barcelonette die 18. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) gewonnen. Nach 179

18.07.2024Campenaerts erreicht in Barcelonette ein Lebensziel

(rsn) - Die 18. Etappe der 111. Tour de France von Gap nach Barcelonnette wurde zu einer Beute für Baroudeure. Der Belgier Victor Campenaerts (Lotto – Dstny) setzte sich nach 179,5 hügeligen Kilom

18.07.2024Kämna zu Denk-Aussagen: “Das lasse ich jetzt mal so stehen“

(rsn) – Seit knapp über eine Woche ist bekannt, dass Lennard Kämna das Team Red Bull Bora – hansgrohe verlassen wird. Der Fischerhuder, der Anfang April auf Teneriffa schwer gestürzt war und n

18.07.2024Lorang: “Setzen Kohlenmonoxid-Test nicht systematisch ein“

(rsn) – In den vergangenen Tagen schlägt das Thema “Kohlenmonoxid“ hohe Wellen bei der Tour de France. Wie bekannt wurde, nutzen die Teams UAE Emirates, Visma und Israel – PremierTech Kohlenm

18.07.2024Vingegaards Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg, mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)