Worst baut Superprestige-Führung aus

Vos gewinnt in Ruddervoorde auch ihren letzten Test vor der EM

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Vos gewinnt in Ruddervoorde auch ihren letzten Test vor der EM"
Marianne Vos (WaowDeals) auf dem Weg zum Superprestige-Sieg in Ruddervoorde. | Foto: Cor Vos

28.10.2018  |  (rsn) - Der EM-Titel in einer Woche im niederländischen Rosmalen ist das erste große Saisonziel von Marianne Vos (WaowDeals), die in diesem Winter zum ersten Mal seit einigen Jahren eine komplette Cross-Saison bestreitet - und auf dem Weg zu den Europameisterschaften läuft derzeit alles nach Plan. Am Sonntag hat die siebenfache Cross-Weltmeisterin im belgischen Ruddervoorde den dritten Lauf der Superprestige-Serie gewonnen, ihre persönliche Generalprobe für die EM.

Vos setzte sich in der westflämischen Gemeinde zwischen Brügge und Roselaere vor ihrer Landsfrau Annemarie Worst (Steylaerts-777) und der belgischen Entdeckung des Herbsts, Kim van de Steene (Tarteletto-Isorex) durch. Vierte und Fünfte wurden mit Denise Betsema, die als Ein-Frau-Team unterwegs ist und am Samstag den GP Neerpelt gewonnen hatte, und Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon-Circus) zwei weitere Niederländerinnen. Weltmeisterin Sanne Cant (Corendon-Circus) aus Belgien wurde Sechste vor der Italienerin Alice Maria Arzuffi (Steylaerts-777).

Letztere hatte einen rabenschwarzen Rennauftakt erwischt und sich erst nach und nach wieder nach vorne gekämpft. Durch Rang sieben büßte sie in der Gesamtwertung der Superprestige-Serie fünf Punkte auf ihre Teamkollegin Worst ein, mit der sie vor dem Rennen punktgleich auf Platz eins lag. Worst führt nun mit 41 Punkten vor Arzuffi (36) und Cant (32). Vos, die den zweiten Lauf in Boom nicht bestritten hatte, ist mit 29 Punkten Vierte, Van de Steene mit 28 Zählern nun Fünfte.

Zu Rennbeginn hatte in Ruddervoorde Christine Majerus (Boels-Dolmans) das Tempo vorgegeben. Die Luxemburgerin, die gerade erst ihre Cross-Saison begonnen hat, konnte ihren Anfangs-Speed allerdings nicht auf Dauer durchziehen und fiel in der zweiten von sechs Runden langsam zurück, als sich eine vierköpfige Spitzengruppe etablierte: mit Vos, Worst, Del Carmen Alvarado und Ellen van Loy (Telenet-Fidea).

Dieses Quartett bestimmte bis zur vorletzten Runde das Bild. Dann kam Van de Steene von hinten heran und übernahm sofort die Führung. Daraufhin attackierte Vos und nur Worst konnte noch einigermaßen mitgehen, während dahinter Van Loy und Del Carmen Alvarado kollidierten, so dass Cant an ihnen vorbeischlüpfte.

Auf den letzten anderthalb Runden behauptete Vos ihre Führung mit wenigen Sekunden Vorsprung vor Worst, während dahinter mehrere Frauen um den dritten Podestplatz kämpften - mit dem besten Ende für Van de Steene vor der gegen Rennende immer stärker werdenden Betsema.

Tagesergebnis:
1. Marianne Vos (WaowDeals) 42:47 Minuten
2. Annemarie Worst (Steylaerts-777) + 0:08
3. Kim Van de Steene (Tarteletto-Isorex) + 0:13
4. Denise Betsema (Ohne Team) + 0:14
5. Ceylin Del Carmen Alvarado (Corendon-Circus) + 0:14
6. Sanne Cant (Corendon-Circus) + 0:21
7. Alice Maria Arzuffi (Steylaerts-777) + 0:29
8. Ellen van Loy (Telenet-Fidea) + 0:51
9. Maud Kaptheijns (Crelan-Charles) + 0:57
10. Nikki Brammeier (Mudiiita Pro Team) + 1:00

Gesamtwertung:
1. Annemarie Worst (Steylaerts-777) 41 Punkte
2. Alice Maria Arzuffi (Steylaerts-777) 36
3. Sanne Cant (Corendon-Circus) 32
4. Marianne Vos (WaowDeals) 29
5. Kim Van de Steene (Tarteletto-Isorex) 28

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine