Britisches Team vor dem Aus?

Drops hofft nach Sponsorenverlust auf Crowdfunding

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Drops hofft nach Sponsorenverlust auf Crowdfunding"
Das Team Trek-Drops hat noch keinen Hauptsponsor für 2019. | Foto: Cor Vos

30.10.2018  |  (rsn) - Das britische Team Drops steht offenbar vor dem Aus. Wie die Mannschaftsführung um Boss Bob Varney nun in einer Pressemitteilung erklärte, versucht der Rennstall für die kommende Saison nun per Crowdfunding eine Budgetlücke von 250.000 Britischen Pfund, umgerechnet rund 280.000 Euro, zu schließen. Das Geld fehlt, weil ein neuer Hauptsponsor kurz vor der Vertragsunterschrift doch noch abgesprungen sei.

"Der Titelsponsor eines Teams bringt den größten Anteil des Budgets ein, und die Firma, die sich jetzt zurückgezogen hat, lässt uns mit einem großen Defizit in unserem Budget für 2019 zurück", heißt es in der Mitteilung. "Das bedeutet, dass die Zukunft von zwölf Fahrerinnen und einigen Betreuern unsicher ist. Sämtliche Leute, die wir kontaktiert haben, haben uns Crowdfunding vorgeschlagen. Das ist zwar eigentlich etwas, gegen das wir immer waren, wenn es um Profi-Sport geht. Aber wir glauben, dass wir jetzt alles tun müssen, was wir können, um so viele Fahrerinnen und Betreuer wie möglich beschäftigen zu können."

Um das Crowdfunding-Ziel zu erreichen, gab sich der Rennstall bis zum 14. November Zeit.

Varney gründete das Team Drops, für das in der vergangenen Saison unter anderem die Deutsche Kathrin Hammes fuhr, die für 2019 aber wie Lisa Brennauer und Clara Koppenburg bei WNT-Rotor unterschrieben hat, zur Saison 2016. Nachdem Wiggle-High5 sich aufgelöst hat und WNT-Rotor künftig unter deutscher Flagge fährt, wäre Drops im kommenden Jahr der einzige in Großbritannien registrierte UCI-Rennstall bei den Frauen. Darauf dürfte auch Varneys Hoffnung beruhen, dass Unterstützung aus der britischen Öffentlichkeit kommen könnte.

Nach zwei Jahren unter dem Namen Drops, war der Rennstall in der abgelaufenen Saison zum Team Trek-Drops geworden - mit mehr Unterstützung durch den US-Radhersteller. Anfang des Jahres sah die Zukunft für das Team daher rosig aus, doch nachdem sich Trek im Frühjahr entschloss, künftig ein eigenes Frauenteam an den Männer-Rennstall Trek-Segafredo anzugliedern und damit seine Unterstützung bei Drops ab 2019 einzustellen, geriet das Projekt ins Wanken.

Trotzdem hieß es im August noch, Varney stehe kurz vor der Unterschrift mit einem neuen potenten Geldgeber. "Wir werden am Ende stärker zurückkommen, weil ein neuer Titelsponsor für nächstes Jahr an Bord kommt", erklärte Varney gegenüber cyclingnews.com. "Ein paar kleine Dinge müssen noch finalisiert werden, aber es wird ein Mehrjahresvertrag sein." Anstelle der Bekanntgabe des neuen Titelsponsors folgte in den kommenden Wochen aber große Ruhe.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine