Nach zwei enttäuschenden Jahren

Quintana: Mit Bartoli als Coach endlich zum Toursieg?

Foto zu dem Text "Quintana: Mit Bartoli als Coach endlich zum Toursieg?"
Nairo Quintana (Movistar) bei der Vuela a San Juan | Foto: Cor Vos

06.02.2019  |  (rsn) - Als Gesamtachter der Vuelta a San Juan hat Nairo Quintana einen ordentlichen, aber alles andere als spektakulären Saisonauftakt hingelegt. Das musste der Kapitän des Movistar-Teams auch nicht, ist seine Planung doch auf die Tour de France ausgerichtet - und die beginnt bekanntlich erst am 6. Juli in Brüssel. Nachdem er in den vergangenen beiden Jahren weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, will Quintana bei der 106. Auflage der Frankreich-Rundfahrt einen neuen Anlauf nehmen, um als erster Kolumbianer das Gelbe Trikot zu erobern.

“Die Tour ist ein Traum. Ich werde weiter versuchen, sie zu gewinnen“, kündigte der zweimalige Tour-Zweite am Rande der San-Juan-Rundfahrt gegenüber den Reportern an. Zwar war Quintana als Zehnter auch 2018 ein deutliches Stück vom Podium der Grand Boucle entfernt, doch gelang ihm mit dem Etappensieg am Col de Portet zumindest ein versöhnliches Finale. Tatsächlich wurde Quintana auch ein Stück weit unter Wert geschlagen, denn einem Defekt im Finale der 1. Etappe, der ihn bereits mehr als eine Minute kostete, folgte im Rennverlauf auch noch ein Sturz. Andernfalls wäre sicherlich mehr als nur der zehnte Platz drin gewesen.

“Ich hatte den Sturz, aber habe eine Etappe gewonnen. Ich war auf einem guten Level und habe auf meine Fähigkeiten vertraut. Es hat aber nicht gereicht“, erkannte Quintana dennoch die Überlegenheit des Teams Sky um Geraint Thomas und Chris Froome an. Allerdings sind es nicht nur die beiden Briten, die dem Giro- und Vuelta-Sieger das Leben erschweren. "Die Wahrheit ist, dass meine Rivalen stärker geworden sind und neue dazu kommen, die besser geworden sind“, sagte Quintana und schlussfolgerte: “Das Niveau ist jetzt höher und viele Teams sind wettbewerbsfähig und das hat es schwerer gemacht.“

Mit 29 noch nicht Vergangenheit

Obwohl mittlerweile 29 Jahre alt - und in seiner achten WorldTour-Saison - fühlt sich Quintana nicht zu alt, um erfolgreich im Kampf um den Tour-Thron mitzumischen. “Ich bin kein junger Kerl mehr, aber ich bin auch noch nicht Vergangenheit“, sagte er, zumal “letztes Jahr meine Werte vor der Tour mit meine besten überhaupt“ gewesen seien, so Quintana. Und er schlussfolgerte: “Wenn etwas grundsätzlich falsch laufen würde, dann würde ich nicht mehr zur Tour zurückkehren.“

Verbesserungsbedarf gab es allerdings in Sachen Training, denn wie der 167 Zentimeter kleine Südamerikaner bestätigte, werde er mittlerweile vom früheren Klassikerspezialisten Michele Bartoli betreut, wohl auf Ratschlag des neuen Sportdirektors Max Sciandri hin, der sich von seinem Landsmann einen wissenschaftlich fundierteren und damit erfolgsversprechenderen Trainingsansatz verspricht.

Unverändert bleibt dagegen Quintanas Ansinnen, als erklärter Kapitän Movistar bei der Tour de France anführen zu können. Im vergangenen Jahr versuchte es die Mannschaft mit gleich drei Anführern - neben Quintana fuhren noch Neuzugang Mikel Landa und Alejandro Valverde auf Gesamtwertung. Am Ende ging das ambitionierte Unternehmen schief, Landa war als Siebter bestplatzierter des Movistar-Trios.

Kein Wunder, dass Quintana seinen Team-Manager Eusebio Unzue sachte darauf hinwies, es diesmal doch wieder mit einer veränderten Ausrichtung zu versuchen. Allerdings steht bereits fest, dass zumindest Landa ebenfalls für die Tour vorgesehen ist, was wiederum für Komplikationen sorgen könnte, da beide nicht unbedingt als beste Freunde gelten. “Ich möchte gerne der alleinige Leader sein“ sagte Quintana fügte mit Zielrichtung Unzue an: “In vielen Rennen habe ich auf die Art und Weise gut abgeschnitten, aber in unserem Team gibt es drei Leader und einen Boss, und der Boss entscheidet.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.07.2020Video-Rückblick: Bernals Weg zum Tour-Triumph

(rsn) - Vor genau einem Jahr gewann Egan Bernal (Ineos) als erster Kolumbianer die Tour de France. Nach einem harten Kampf über drei Wochen wurde der damals 22-Jährige am 28. Juli 2019 am Ende der 1

18.02.2020Tour-Sieger Bernal gewinnt Laureus World Sports Awards

(rsn) - Tour-de-France-Gewinner Egan Bernal (Ineos) ist als erster Radsportler seit Lance Armstrong mit dem Laureus World Sports Awards ausgezeichnet worden. Der 23-jährige Kolumbianer gewann die Wer

04.12.2019Van Aert: “Als würde ich bei lebendigem Leib brennen“

(rsn) - Wout Van Aert (Jumbo-Visma) hat sich erstmals die Aufzeichnung seines schrecklichen Sturzes bei der Tour de France angeschaut und im Rahmen der flämischen Doku-Serie Het Huis (Das Haus) ein I

15.11.2019Wetter-Wahnsinn bei Giro, Tour und WM

(rsn) - Extremwetter macht auch vor dem Radsport nicht halt. Eurosport hat in einem Video die fünf wildesten Szenen bei Radrennen zusammengefasst, die von Regen oder Schnee heimgesucht wurden.

24.10.2019Mitchelton - Scott: Vier Tour-Etappensiege als Saison-Highlights

(rsn) - Am Ende einer Saison, in der die GrandTour-Kandidaten Simon und Adam Yates sowie Esteban Chaves die großen Klassementhoffnungen nicht erfüllen konnten, zieht Mitchelton - Scott dennoch ein p

08.09.2019Van Aert sitzt erstmals seit Tour-Aus wieder auf dem Rad

(rsn) - "Guess what?! :)" - so betitelte Wout Van Aert am Sonntagmorgen eine Aktivität auf Strava. Und ja, ratet mal: Der Belgier saß erstmals seit seinem schweren Unfall im Einzelzeitfahren der Tou

06.09.2019Van Aert: OP-Fehler verlängerte die Zwangspause

(rsn) - Die Rechtskurve aus dem Tunnel unter dem Parc du Chateau heraus in die Rue d´Etigny, kurz vor der 1.000-Meter-Marke im Einzelzeitfahren der Tour de France in Pau: Maximilian Schachmann (Bora

16.08.2019Bardet wird in dieser Saison keine Rennen mehr bestreiten

(rsn) - Nach einer trotz des Gewinns des Bergtrikots enttäuschend verlaufenen Tour de France hat sich Romain Bardet (AG2R) dazu entschlossen, 2019 keine Rennen mehr zu bestreiten. "Gemeinsam mit dem

02.08.2019Van Aert: Nach zwei Operationen vor langer Rehabilitation

(rsn) - Nach zwei Operationen an seiner Oberschenkelwunde ist unklar, wann Wout Van Aert (Jumbo - Visma) wieder ins Peloton zurückkehren wird. Das teilte sein Team bereits vor einigen Tagen mit. Am D

02.08.2019Tour-Sieger Bernal kehrt nach der Clasica in seine Heimat zurück

(rsn) - Noch konnte Tour-de-France-Sieger Egan Bernal sein Gelbes Trikot seinen Fans in der Heimat nicht präsentieren. In der zu Ende gehenden Woche bestritt der Kolumbianer noch drei Kriterien in Be

02.08.2019Deceuninck - Quick-Step: Tour-Rückblick im Video

(rsn) - Mit drei Etappensiegen und 14 Tagen das Gelbe Trikot in den eigenen Reihen blickt Deceuninck - Quick-Step auf eine erfolgreiche Tour de France zurück. In einem selbst erstellten Video lässt

01.08.2019Greipel: “Die schlechteste Tour meiner Karriere“

(rsn) – André Greipel (Arkéa – Samsic) hat auf seiner Facebook-Seite seine neunte Tour de Frace bilanziert und betonte dabei, dass diese für ihn absolut nicht zufriedenstellend verlaufen ist.

Weitere Radsportnachrichten

15.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti holt sich die 3. Etappe und das Führungstrikot

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)