Steht der Youngster nun vor Tour-de-France-Debüt?

Kämna vor Zeitfahren: “Meine Erwartungen sind nicht so hoch“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kämna vor Zeitfahren: “Meine Erwartungen sind nicht so hoch“"
Lennard Kämna (Sunweb) | Foto: Cor Vos

22.06.2019  |  (rsn) - Man ist geneigt, die nächste kleine Euphoriewelle loszutreten: Lennard Kämna, der junge Norddeutsche, der seit seinem Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren der Junioren 2014 in Ponferrada als die größte deutsche Rundfahrthoffnung schlechthin galt, klettert bei der Tour de Suisse plötzlich mit den Besten mit. Nach Rang 13 am Flumserberg ließ der 22-Jährige am St. Gotthard einen neunten Etappenplatz folgen und rückte so in die Top 15 der Gesamtwertung vor.

Doch Kämna selbst ist derjenige, der mit der Erfahrung der letzten schwierigen Jahre rund um gesundheitliche Probleme im Hinterkopf, nun den Euphorie-Wellenbrecher spielt. Und er tut gut daran. 

"Ich bin natürlich superglücklich mit den Ergebnissen der letzten Tage und auch damit, wie ich mich gefühlt habe. Das war ein super Zeichen dafür, dass ich mich endlich wieder auf dem richtigen Weg befinde und mein Training gefruchtet hat. Das macht mich generell glücklich", erklärte er nun gegenüber radsport-news.com, fügte mit Blick auf das 19 Kilometer lange Einzelzeitfahren im Oberwallis am Samstag aber hinzu: "Meine Erwartungen sind nicht so sehr hoch."

"Vollgas fahren und gucken was herauskommt"

Sein zweifellos großes Zeitfahrtalent dürfte euphorische Radsport-Fans aus Deutschland für Samstagnachmittag darauf hoffen lassen, dass Kämna in Goms das nächste Top-Resultat folgen lässt und vielleicht sogar in Richtung Top 10 der Gesamtwertung vorrücken könnte. Seinen achten Platz im Einzelzeitfahren der Vuelta 2017 in Logrono dürften viele noch vor Augen haben. 'Endlich der Durchbruch!', hatten da viele gehofft. Dass Kämna tagsdrauf mit Knieschmerzen die Spanien-Rundfahrt verließ, verdrängt man da gerne.

Er selbst aber weiß das noch ganz genau. Und er selbst weiß auch, wie schwierig das Jahr 2018 für ihn war, nachdem er Ende 2017 Vize-Weltmeister der U23 im Straßenrennen und Weltmeister im Teamzeitfahren der Profis geworden war. "Ich werde mein Bestes geben, Vollgas fahren und gucken was dabei herauskommt", sagte Kämna daher nun bewusst erwartungslos vor dem Kampf gegen die Uhr in Goms. "Die letzten Zeitfahren liefen nicht so top, so dass ich mir nicht unbedingt Riesenziele setzen möchte."

In Genf wurde Kämna zum Abschluss der Tour de Romandie Anfang Mai 35., bei seinem ersten Saisonstart zum Auftakt der Tour de la Provence kam er auf einen 50. Platz. 2018 fuhr er im U23-WM-Zeitfahren von Innsbruck auf einen enttäuschenden 14. Platz. Man darf gespannt sein, was Kämnas Beine machen, wenn er um 16:34 Uhr in Goms von der Startrampe rollt und den 19,2 Kilometer langen, recht flachen Parcours 1.350 Meter über dem Meer unter die Räder nimmt. Doch egal was dabei herauskommt, für einen Platz im Sunweb-Kader für die Tour de France hat sich der 22-Jährige in dieser Woche schon längst empfohlen. 

Tour-Start noch nicht ganz in trockenen Tüchern

Eine Bestätigung, ob Kämna am 6. Juli in Brüssel am Start stehen wird, gibt es vom niederländischen WorldTour-Rennstall mit deutscher Lizenz jedoch noch nicht. Er gehört zum engeren Kreis der Anwärter auf ein Tour-Ticket, und da sich Sunweb seit Jahren die Förderung des deutschen Nachwuchses auf die Fahne schreibt, wäre seine Nominierung wohl naheliegend. 

Doch Kämnas bisherige Karriere zeigt auch, dass man vorsichtig mit ihm umgehen und ihn nicht zu schnell zu sehr hochjubeln und damit unter Druck setzen sollte, weshalb der Tour-Start wohl überlegt sein sollte - schließlich würde er in Frankreich einem großen Ansturm auch radsportfernerer Medien aus Deutschland gerecht werden müssen. 

Nach der kurzfristigen Absage von Tom Dumoulin werden die Frankreich-Planungen in der Teamzentrale in Deventer rund um Teamchef Iwan Spekenbrink derzeit aber ohnehin noch einmal komplett auf den Prüfstand gestellt.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)