Mit einem zweiten Platz von Deceuninck verabschiedet

Viviani: “Es war eine Ehre, für dieses Team zu fahren“

Foto zu dem Text "Viviani: “Es war eine Ehre, für dieses Team zu fahren“"
Elia Viviani wechselt von Deceuniinck - Quick-Step zu Cofidis. | Foto: Cor Vos

14.10.2019  |  (rsn) - Nach den beiden erfolgreichsten Jahren seiner Karriere wird Elia Viviani das Deceuninck-Quick-Step-Team verlassen und ab 2020 die französische Cofidis-Equipe verstärken. In seiner Zeit beim Rennstall von Manager Patrick Lefevere gelangen dem 30 Jahre alten Italiener nicht weniger als 29 Siege, darunter waren Etappenerfolge bei allen drei großen Landesrundfahrten sowie im August der Europameistertitel.

Auch wenn längst feststand, dass er Deceuninck - Quick-Step verlassen wird, zeigte sich Viviani bis zum letzten Rennen als vorbildlicher Profi und verpasste am Samstag in den Niederlanden seinen 30. Deceuninck-Sieg nur knapp. Bei der Tacx Pro Classic musste er sich im Sprint nur Dylan Groenewegen (Jumbo -Visma) geschlagen geben und wurde danach von Lefevere mit Lob überschüttet.

“Es war für beide Seiten ein echtes Vergnügen, dass Elia in den beiden vergangenen Jahren im Team war, da bin ich mir sicher“, sagte der Belgier. “Wir haben ein sehr schönes Team um ihn herum aufgebaut und er hat es uns mit vielen schönen Siege bei vielen Rennen zurückgezahlt, vom Giro bis zur Tour und von Nationalen Meisterschaften bis zu den WorldTour-Eintagesrennen. Genauso wichtig war aber, dass er bis zum Ende der Saison professionell auftrat, und das bedeutet uns sehr viel, er ist ein großartiger Fahrer und ein großartiger Mensch.“

Tatsächlich präsentierte sich Viviani von Saisonbeginn an in Top-Form. Gleich im ersten Rennen sicherte er sich den Auftakt der Tour Down Under und steckte im Frühjahr auch einen enttäuschenden Giro d’Italia weg, den er ohne Tagessieg nach der 11. Etappe verließ. Nach zwei Tageserfolgen bei der Tour de Suisse machte er mit seinem Sieg auf der 4. Etappe der Frankreich-Rundfahrt sein GrandTour-Triple perfekt - Viviani gehört seitdem zum erlauchten Kreis jener Fahrer, die bei Giro, Tour und Vuelta Etappen gewannen.

Und auch in der zweiten Saisonhälfte wusste er mit seiner Beständigkeit zu überzeugen. Nach der Tour gewann er die WorldTour-Eintagesrennen in London und Hamburg, dazwischen lag der Sieg im EM-Straßenrennen von Alkmaar. Seinen 82. und letzten Renntag der Saison schloss Viviani schließlich auf dem zweiten Platz ab. Vielleicht wäre der Sieg drin gewesen, wenn Florian Senechal seinen Kapitän nicht 300 Meter vor dem Ziel verloren hätte. Viviani trat kurz darauf an, musste aber Groenewegen noch an sich vorbeiziehen lassen. Doch mit der knappen Niederlage hielt er sich nicht lange auf.

“Es fühlt sich ein bisschen komisch an, weil es mein letztes Rennen mit dem Team war“, sagte Viviani und fügte rückblickend an. “Die vergangenen beiden Jahre waren wirklich unglaublich, ich habe einige große Schritte nach vorn gemacht und als Fahrer eine andere Dimension erreicht. Es war eine Ehre, für dieses Team zu fahren und gemeinsam mit einer solch außerordentlichen Gruppe von Mannschaftskollegen anzutreten.“

Zumindest von einem aus dieser Gruppe muss er sich nicht verabschieden, denn Landsmann Fabio Sabatini wird Viviani nach Frankreich begleiten und ihm künftig im Cofidis-Trikot die Sprints anziehen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine