Franzose vor Debüt bei Tour Down Under

Bardet will es in Australien ruhig angehen lassen

Foto zu dem Text "Bardet will es in Australien ruhig angehen lassen"
Gibt 2020 sein Giro-Debüt: Romain Bardet (AG2R) | Foto: Cor Vos

14.01.2020  |  (rsn) - Seit dem 28. Juli 2019 hat Romain Bardet (AG2R) kein Radrennen mehr bestritten. Damals stand der Franzose als Gewinner des Bergtrikots auf den Champs Elysées in Paris auf dem Podium. Dennoch war die Frankreich-Rundfahrt ohne Etappensieg und mit Rang 15 im Schlussklassement enttäuschend verlaufen, so dass Bardet im August sein vorzeitiges Saisonende ankündigte.

Dafür steigt der 29-Jährige jetzt so früh wie nie zuvor in die Saison ein. Bardet wird bei der am 21. Januar beginnenden Tour Down Under seine AG2R-Equipe anführen, zu deren Aufgebot neben ihm noch Clément Chevrier, Axel Domont, Larry Warbasse, Ben Gastauer, Andrea Vendrame sowie Geoffrey Bouchard gehören.

“Ich habe dafür lange mit einem Mix aus Straßen, Bahn und Cross trainiert, was mir geholfen hat, etwas aus der traditionellen Winterroutine auszubrechen“, sagte der AG2R-Kapitän, der sich mit Chevrier, Domont und Warbasse bereits seit dem 28. Dezember in Australien auf den WorldTour-Auftakt vorbereitet. Das Debüt bei der Tour Down Under läutet eine Saison ein, in der Bardet neue Wege beschreiten will: Erstmals in seiner Profikarriere wird er auf die Tour de France verzichten und stattdessen seine Premiere beim Giro d’Italia geben.

"Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen, aber es ist an der Zeit, etwas anderes auszuprobieren“, hatte Bardet im November im Trainingscamp seiner Equipe in den französischen Alpen gesagt. "So kann ich komplett aus meiner Komfortzone rauskommen und mich als Fahrer weiterentwickeln, auch im Hinblick auf künftige Tours.“

In Australien will Bardet jedoch die Dinge eher locker angehen lassen, wie er betonte: “Ich denke, der frühe Saisonstart ist ideal, um einen ruhigen Beginn für  eine großartige Saison hinzulegen. Ich will mich auf den kurzen, aber hügeligen Etappen Tag für Tag verbessern.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine