Per Roadbook zum 2. Sieg in Andalusien

Fuglsang kannte den Weg, Teuns offensichtlich nicht

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Fuglsang kannte den Weg, Teuns offensichtlich nicht"
Jakob Fuglsang gewinnt seine 2. Etappe in Andalusien | Foto: Cor Vos

21.02.2020  |  (rsn) - Wenn man den Weg kennt, kann das von Vorteil sein! So wie am Ende der 3. Etappe der Andalusien-Rundfahrt von Jaen nach Ubeda (176,9 km). Jakob Fuglsang (Astana) nutzte seine Streckenkenntnis und sprintete kurz vor dem Ziel an den Führenden Dylan Teuns (Bahrain – McLaren) und Jack Haig (Mitchelton – Scott) vorbei zu seinem zweiten Etappensieg bei der Ruta del Sol.

"Ich hatte mir am Morgen das Roadbook angesehen und wusste, dass es wirklich wichtig ist, an dieser Stelle in der richtigen Position zu sein, wenn ich gewinnen will", verriet der Däne sein Sieggeheimnis hinterher.

An der Stelle, etwa 150 Meter vor Schluss, bog die mit Kopfsteinen gepflasterte Strecke in einer 90-Grad-Kurve rechts in ein Straße ab. Teuns führte die kleine Spitzengruppe zur Abzweigung, die er entweder übersah oder völlig falsch einschätzte. Der Belgier wurde weit nach außen abgetragen und musste bremsen, um einen Sturz zu vermeiden. Haig musste sogar fast ganz rausnehmen, während Fuglsang rechts innen ohne große Tempoverminderung durchstach.

Das reichte zum Etappensieg, mit dem er seine Führung in der Gesamtwertung um weitere acht Sekunden vor dem Zweitplatzieren Mikel Landa (Bahrain – McLaren) ausbaute, der als Achter einkam. Ob das Fuglsang zum Gesamtsieg reicht, wird wohl das abschließende Zeitfahren am Sonntag zeigen. "Wenn ich bis Sonntag vorausdenke, sieht das Zeitfahren schwierig aus, aber wenn ich einen kleinen Vorteil habe, denke ich, dass es mir liegen könnte", sagte Fuglsang, dessen Team unterwegs maßgeblich daran beteiligt war, dass eine neunköpfige Spitzengruppe kontrolliert wurde, die vor dem letzten Berg 20 Kilometer vor dem Ziel wieder eingefangen wurde.

"Das Team war heute großartig, zog den ganzen Tag und konnte die Lücke zu den Ausreißern schließen. Im Finale brachten sie Jakob perfekt in Position und er beendete die Arbeit mit einem fantastischen Etappensieg. Wir haben uns das Ziel am Morgen genauer angesehen und wussten, wie die Straße und die Kurven aussehen würden", zeigte sich Sportdirektor Alexandr Shefer zufrieden mit seinem Team.

Doch auch er weiß, dass vor dem Zeitfahren am Sonntag noch die schwere 4. Etappe mit einem Berg der 1. Kategorie 18 Kilometer vor Schluss in Granada wartet. Shefer: "Nur noch zwei Tage, die Moral im Team ist immer noch sehr gut, alle arbeiten zusammen, aber morgen wird es noch mal schwierig und wir müssen uns konzentrieren.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine