Zeitfahrweltmeister zu seinem Tour-Ausstieg 2019

Dennis: “Wollte kein weiterer Profi mit einer kaputten Ehe sein“

Foto zu dem Text "Dennis: “Wollte kein weiterer Profi mit einer kaputten Ehe sein“"
Rohan Dennis (Ineos) | Foto: Cor Vos

05.05.2020  |  (rsn) - Rohan Dennis (Ineos) hat sich im vergangenen Monat erstmals zu den Gründen seines vorzeitigen Tour-Ausstiegs 2019 und des danach folgenden Weggangs von Bahrain - McLaren (damals Bahrain - Merida) geäußert. "Das Team hat in der Tat Details übersehen und Versprechen nicht eingehalten", sagte der Zeitfahrweltmeister in einem Podcast mit dem britischen Journalisten Matt Barbet. Bekannt war bisher schon, dass Dennis damals etwa mit dem Zeitfahrmaterial unzufrieden war. “Aber um ehrlich zu sein, das waren Kleinigkeiten“, gestand er nun ein.

Tatsächlich habe sich seine Ehe in einer Krise befunden, so der Australier. “Ich habe die Trennung befürchtet. Vor der Tour hatte ich ein offenes Gespräch mit meiner Frau. Es waren keine angenehmen Dinge, die sie sagte. Mir wurde bewusst, was ich für eine Person geworden war.“ Deshalb habe er die Notbremse ziehen müssen. “Radsport ist nicht alles im Leben, da gibt es so viel mehr. Ich wollte nicht ein weiterer Profisportler mit einer kaputten Ehe sein“, so Dennis, der auf der 12. Etappe der letztjährigen Tour ohne jede Vorankündigung und zur großen Überraschung seines Teams vom Rad stieg und verschwand.

Auch danach lieferte er keine Erklärung für sein Verhalten ab und bestritt kein einziges Rennen mehr für den Rennstall aus Bahrain. Als er im Herbst seinen WM-Titel im Zeitfahren verteidigte, geschah das auf einem BMC-Rad, dem Ausstatter seines vorherigen Rennstalls. Später sprach er von “mentalen Problemen“, die er mit Hilfe eines Psychotherapeuten angegangen wäre. Im Dezember des vergangenen Jahres unterschrieb Dennis schließlich einen Vertrag beim britischen Ineos-Team.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Cameroun (2.2, CMR)