Titelverteidigung bei Slowenischen Meisterschaften

Pogacar nimmt im Zeitfahren Revanche an Roglic

Foto zu dem Text "Pogacar nimmt im Zeitfahren Revanche an Roglic"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) 2019 im Vuelta-Zeitfahren der 11. Etappe | Foto: Cor Vos

28.06.2020  |  (rsn) - Vor einer Woche noch musste sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) im Straßenrennen der Nationalen Slowenischen Meisterschaften Primoz Roglic (Jumbo - Visma) geschlagen geben. Am Sonntag nun revanchierte sich der 21-Jährige im Zeitfahren, in dem er seinen Titel souverän verteidigte.

Pogacar benötigte am Nachmittag 31:10 Minuten für den 15,7 Kilometer langen Kurs, der einen fast acht Kilometer lagen Anstieg aufwies, und war damit neun Sekunden schneller als der Vuelta-Gesamtsieger 2019. Im Straßenrennen hatte sich Roglic im Favoritenduell mit zehn Sekunden Vorsprung durchgesetzt. Auch im Zeitfahren war das Bild ähnlich: Dritter wurde mit 1:47 Sekunden Rückstand Pogacars Teamkollege Jan Polanc.

"Nach meinem zweiten Platz von letzter Woche ist es sehr schön, zurückzukommen und zu gewinnen. Ich kannte die Strecke sehr gut, da wir hier vergangene Woche viel trainiert haben“, sagte Pogacar auf der Website seines Teams.

Den Ausschlag im Kampf der beiden aktuell besten slowenischen Radprofis gab möglicherweise ein Radwechsel: Während Roglic das gesamte Rennen auf seiner Zeitfahrmaschine bestritt, stieg Pogacar - wie übrigens auch Polanc - erst nach dem Anstieg auf sein Zeitfahrrad um.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine