Logos Blog von der Tour

Rote Schilder weisen uns den (Um-)Weg ins Ziel

Von Joachim Logisch aus Clermont-Ferrand

Foto zu dem Text "Rote Schilder weisen uns den (Um-)Weg ins Ziel"
Diese roten Wegweiser führen bei der Tour ins Ziel | Foto: Logo

12.09.2020  |  (rsn) - Gestern war kein normaler Tag bei der Tour de France. Denn das Rennen unterbrach den Transfer vom Atlantik in die Alpen mit einem 191,5 Kilometer langen, hammerharten Stich nach Süden. Heute geht es fast am gleichen Ausgangspunkt wie heute weiter Richtung Osten nach Lyon.

Transferetappen heißen die weniger spektakulären Abschnitte der Frankreich-Rundfahrt. An diesen Tagen werden Kilometer geschrubbt, meist in einer gerade Linie von A nach B, wie am Donnerstag von Chauvigny nach Sarrans (218 km) oder nun von Clermont-Ferrand nach Lyon (194 km), um die nächsten Höchstschwierigkeiten – sprich Berge - zu erreichen. Solche Etappen werden meist am Wochenende den Fans TV-gerecht serviert. Dazwischen gehören die Tage den Sprintern und/oder Ausreißerkönigen.

Ich liebe diese Tage quer durch die Provinz nicht sonderlich. Denn sie bedeuten viele Kilometer, oft mit großen Umwegen, um vom Start ins Ziel zu kommen. Beispielsweise, weil es im Zentralmassiv nicht so viele Wege gibt, die in die gleiche Richtung führen.

Wenn wir dabei nicht über die Rennstrecke fahren, werden wir durch rote Schilder (siehe Foto) geleitet, die auch den Bussen der Teams als Wegweiser dienen. Für sie ist die Rennpiste oft zu eng, nicht hoch genug oder von den Zuschauern verstopft. Meist ist man über diese Umfahrungen (Hors Course) auch schneller am Ziel. Gerade in den Alpen, wenn die Rennstrecke über die Pässe abkürzt, gilt das aber nicht immer.

Der Unterschied zwischen Rennkilometer und Umfahrung in Zahlen ausgedrückt: Die Fahrer haben am Ende der gestrigen Etappe insgesamt 2219,5 Kilometer im Renntempo zurückgelegt. Ich mit meinem Bus 4021 Kilometer. Laut meinem Bordcomputer saß ich in den 15 Tagen, die ich nun unterwegs bin, 59,14 Stunden hinterm Steuer, bei einem Stundenmittel von 68 km/h. Es ist immer die fast gleiche Durchschnittsgeschwindigkeit, das weiß ich aus den letzten Jahren.

Abziehen muss man natürlich die Anfahrt von 1100 Kilometern zum Grand Départ nach Nizza. Aber auch dann habe ich fast ein Drittel mehr Kilometer als die Profis zurückgelegt. Der Gesamtführende Primoz Roglic (Jumbo - Visma) saß Stand gestern Abend übrigens insgesamt 56:34:35 Stunden im Sattel, der Langsamste, Jerome Cousin (Total Direct Energie), 60:20:41 Stunden! Zugegeben, ich habe es deutlich bequemer!

Doch nicht nur der gestrige Tag, der zudem einer Bergankunft enthielt, die die Gesamtwertung veränderte, ist eine Ausnahme in den Transfertagen der Tour. Zudem sind wir in diesem Jahr zweimal in den Alpen. Von dort ging es in die Pyrenäen und jetzt pendeln wir wieder dorthin zurück. Dafür fehlen die großen Transferetappen von Nord nach Süd und umgekehrt vollständig.

Den einzigen großen Süd-Nord-Schritt aus den Pyrenäen zum Ruhetag in La Rochelle (Charente-Maritim) legte das Fahrerfeld im Mannschaftsbus zurück. Unter normalen Umständen wären die Profis sicher von Pau nach La Rochelle geflogen. Wegen Corona sollte aber dieser Kontakt mit anderen Menschen vermieden werden.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine