“Es war ein Rennen gegen den Pauwels-Block“

Gegen Sweeck und dessen Team hat Aerts wieder keine Chance

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Gegen Sweeck und dessen Team hat Aerts wieder keine Chance"
Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen) gewinnt auch das Ethias Cross in Leuven | Foto: Cor Vos

14.11.2020  |  (rsn) - Nur drei Tage nach seinem ersten Saisonsieg in Niel konnte Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen) auch das Ethias Cross in Leuven für sich entscheiden. Wieder ließ der Belgier mit Hilfe seiner starken Mannschaft seinem Landsmann Toon Aerts (Telenet – Baloise) keine Chance. Den dritten Platz belegte Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen).

Bereits in der ersten Runde setzten sich Aerts und Sweeck vom Rest des Feldes ab. Nachdem der spätere Sieger anfangs noch ein wenig mitarbeitete, verweigerte er nach nur wenigen Minuten die Zusammenarbeit. "Toon wollte, dass ich mitfahre, aber es gab für mich keinen Grund das zu tun, weil Michael und Eli (Iserbyt) hinter uns waren“, erklärte der Flame. "Ich hätte gern noch was probieren wollen. Aber Toon war sehr stark. Er musste das ganze Rennen von vorn fahren. Das hätte ich so wohl nicht gekonnt“, gab der 26-Jährige zu.

Das Rennen mit wenigen Höhepunkten wurde letztendlich im Zweiersprint entschieden. "Ich hatte nichts mehr übrig. Als ich den Sprint voll anzog, war Laurens schon neben mir“, sagte Aerts. Der Gewinner überquerte den Zielstrich mit einem lauten Jubelschrei. “Wenn man so einen Sprint gewinnt, dann ist das das beste Gefühl, dass es gibt“, freute sich Sweeck im Interview.

Aerts hingegen machte einen niedergeschlagenen Eindruck. “Es war kein Rennen gegen Laurens, es war ein Rennen gegen den Pauwels-Block. Ich musste immer arbeiten, um Michael auf Abstand zu halten. Das Problem habe ich jetzt schon die ganze Saison. Ich muss allein gegen Laurens, Eli und Michael fahren. Ich frage mich langsam, ob ich nicht eine andere Taktik wählen muss“, sagte der 27-Jährige.

Auch der dritte Mann auf dem Podium zeigte sich nicht hundertprozentig zufrieden. “Mein Start ist schon seit ein paar Wochen schlecht. Wir haben probiert, die Lücke zu schließen, aber auf diesem Kurs ist es schwer, Zeit gut zu machen“, analysierte Vanthourenhout, der sich fast das gesamte Rennen in der Verfolgung des Spitzenduos befand. “Schade, dass ich nicht gleich vorn dabei war, denn ich war ungefähr so stark wie Toon“, so der 26-Jährige, der seinen Rückstand das gesamte Rennen über konstant hielt.

Vanthourenhout wurde bei seiner Verfolgung anfangs von seinem Teamkollegen Eli Iserbyt begleitet. Zur Rennmitte konnte der Europameister von Rosmalen dem angeschlagenen Tempo allerdings überraschenderweise nicht mehr folgen. “Eli leidet nach dem EM-Titel ein bisschen unter mentaler Dekompression. Nächste Woche in Merksplas werden seine Beine sicher wieder besser sein“, machte sich Pauwels-Sauzen-Teammanager Jurgen Mettepenningen schon während des Rennens keine Sorgen um seinen Topstar.

Iserbyt behauptet die Führung in der Gesamtwertung der schnellsten Rennrunde. Die Ethias Cross-Rennserie hat trotz ihrer acht Wettbewerbe kein auf dem Tagesergebnis basierendes Klassement.

So lief das Rennen:

In den schmalen, technischen Passagen des Rennens setzten sich Aerts und Sweeck vom Feld ab. Dahinter versuchten wenig später Vanthourenhout und Iserbyt den Abstand nach vorn zu überbrücken, das Duo blieb aber bis zur fünften Runde auf knapp zehn Sekunden hinter der Spitze hängen, wo ausschließlich Aerts für das Tempo sorgte.

Dann konnte Iserbyt seinem Teamkollegen nicht mehr folgen. Sein Rückstand veränderte sich in der zweiten Rennhälfte kaum, genau wie die gesamte Rennsituation des sehr ereignisarmen Wettkampfs.

Im Finale zog Sweeck schließlich den Sprint früh aus zweiter Position an. Beide Spitzenreiter spurteten nebeneinander, wobei der Pauwels-Sauzen-Fahrer das bessere Ende für sich hatte. Vanthourenhout komplettierte das Podium.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Ecuador (2.2, 000)