Stimmen zur Giro-Streckenpräsentation

Evenepoel: “Der Kurs scheint schwer und wunderschön zu sein“

Foto zu dem Text "Evenepoel: “Der Kurs scheint schwer und wunderschön zu sein“"
Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step) | Foto: Deceuninck - Quick-Step - Wout Beel

24.02.2021  |  (rsn) - In Folge der Corona-Pandemie konnte auch die Streckenpräsentation des 104. Giro d’Italia nur in digitaler Form stattfinden. Per Videozuschaltungen kommentierten Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step), Peter Sagan (Bora - hansgrohe), Egan Bernal (Ineos Grenadiers), Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) sowie Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) den Etappenplan der ersten Grand Tour des Jahres.

Der 21-jährige Evenepoel, der wegen eines schweren Sturzes bei Il Lombardia auf sein für 2020 geplantes Giro-Debüt verzichten musste und erst kürzlich wieder mit dem Training auf der Straße beginnen konnte, nannte als sein großes Ziel, am 8. Mai in Turin am Start der Italien-Rundfahrt zu stehen. “Der Kurs dieses Jahr scheint wirklich schwer zu sein und auch wunderschön. Ich denke, es wird ein schönes Rennen“, sagte der Belgier, der bisher noch keine einzige dreiwöchige Rundfahrt bestritten hat.

Dagegen gab der zehn Jahre ältere Sagan im vergangenen Jahr seine Giro-Premiere und konnte dabei auch einen Etappensieg feiern. Derzeit trainiert der dreimalige Weltmeister, der wie sein Bruder Juraj und Erik Baska an Corona erkrankt war und deshalb auf den Omloop Het Nieuwsblad verzichten muss, auf den Kanarischen Inseln. “Meine Teilnahme am letztjährigen Giro war eine wunderbare Erfahrung und ich hoffe, ich kann nach Italien zurückkehren“, sagte Sagan, in dessen vorläufigem Rennplan 2021 auch der Giro steht.

Ganna will wieder das erste Rosa Trikot holen

Der 24-jährige Bernal hat den Giro als sein Saisonhighlight auserkoren, nachdem er 2019 die Tour gewonnen hatte, im vergangenen Jahr aber die Frankreich-Rundfahrt in Folge einer Rückenverletzung vorzeitig verlassen musste. In Absprache mit der Teamleitung entschied sich der Kolumbianer für seine Giro-Premiere. “Es wird ein schweres Rennen, aber ich kann es nicht erwarten, weil das ein wunderbarer Giro wird“, sagte Bernal mit Blick auf den Streckenplan, der sechs Bergankünfte bereithält, darunter auch eine an der Alpe di Mera. “Dort habe ich schon trainiert, um die (19.) Etappe kennenzulernen“, sagte der Kletterspezialist, der bei der Italien-Rundfahrt um das Rosa Trikot kämpfen will.

Vor seiner zehnten Giro-Teilnahme steht dagegen der zweimalige Gesamtsieger Nibali. Nach einem enttäuschenden siebten Platz aus dem Vorjahr will der  Italiener noch einmal nach dem Maglia Rosa greifen. “Ich freue mich über die Streckengestaltung. Es gibt viele Anstiege, darunter einige große wie der Zoncolan. Ich werde mich auf die bestmögliche Weise auf das Rennen vorbereiten“, sagte der 36-jährige Sizilianer, dessen Vertrag bei Trek - Segafredo zum Saisonende ausläuft und der möglicherweise dann seine Karriere beendet.

Auf ein denkwürdiges Giro-Debüt kann der 24-jährige Ganna zurückblicken. Der Zeitfahrweltmeister feierte drei Etappensiege in seiner Spezialdisziplin, holte sich als Ausreißer auch noch den fünften Abschnitt und trug zwei Tage das Rosa Trikot. Angesichts des Etappenplans mit dem Prolog in Turin kann sich Ganna große Hoffnungen machen, auch in diesem Jahr wieder zuzuschlagen. "Ich möchte das wiederholen, was ich vergangenes Jahr geschafft habe und das erste Rosa Trikot zu holen", sagte Nibalis Landsmann.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris-Roubaix (1.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Rhodes (2.2, GRE)
  • Klasika Primavera de (1.1, ESP)
  • 56. Presidential Cycling Tour (2.Pro, TUR)