6,4 Mrd € Umsatz - 61 % mehr also 2019

Fahrrad-Markt 2020: Weiter großes Wachstum

Foto zu dem Text "Fahrrad-Markt 2020: Weiter großes Wachstum "
| Foto: Eurobike

11.03.2021  |  (rsn) - Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz veröffentlichten die Branchen-Verbände Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) und Verband des deutschen Zweiradhandels (VDZ) gestern die neuen Wirtschaftsdaten des deutschen Fahrrad- und E-Bike-Markts im Jahr 2020.

"Bereits in den vergangenen Jahren konnte sich die Branche über ein dynamisches Wachstum freuen", sagte Ernst Brust, Geschäftsführer des ZIV: "Es zeigte sich wiederum, dass Fahrräder und E-Bikes in Deutschland nicht nur äußerst beliebt sind, sie können zudem als Garant für infektionssichere Alltags-Mobilität und somit systemrelevant angesehen werden."

Die Zahlen der deutschen Fahrrad-Industrie für 2020 hier in Kürze:

• Der Absatz an Fahrrädern und E-Bikes lag 2020 mit 5,04 Mio Stück um 16,9 Prozent über dem Vorjahr
1,95 Mio E-Bikes wurden verkauft, 43,4 Prozent mehr als 2019; der Anteil am Gesamtabsatz betrug 38,7 Prozent
• Der Umsatz mit Fahrrädern und E-Bikes erreichte 2020 6,44 Mrd Euro, ein Plus von 60,9 Prozent
• Zusammen mit Komponenten und Zubehör ergibt sich ein Umsatz von annähernd zehn Mrd Euro
• Der durchschnittliche Verkaufspreis pro Fahrrad (inkl. E-Bikes) lag in 2020 bei 1279 Euro. "Das hohe Qualitäts- und Sicherheitsbewusstsein der Kunden sorgt dafür, dass Fahrräder und E-Bikes in immer höherer Güte und Ausstattung gekauft werden", so der ZIV.
• Der Export von Fahrrädern und E-Bikes konnte 2020 um 7,9 Prozent auf 1,57 Mio Stück gesteigert werden
• Die E-Bike-Exporte allein erhöhten sich auf 610 000 Stück, 15 Prozent über dem Vorjahr
3,73 Mio Fahrräder und E?Bikes wurden im letzten Jahr importiert.
• Der Fahrradbestand in Deutschland ist nach Einschätzung des ZIV auf 79,1 Mio Stück angewachsen, davon ca 7,1 Mio. E-Bikes.
• Die Stückzahlen wuchsen in allen Modellgruppen - mit Ausnahme von nicht elektrisch angetriebenen MTBs, Holland- und Touren-Rädern. Unverändert zum Vorjahr zeigten sich Kinder- und Lastenräder.
• Bei den E-Bikes ergibt sich folgende Aufteilung: Trekking 35,5 %, MTB 30 %, City-/ Urban 28 %, Lastenräder 4 %, Rennrad 0,5 %, S-Pedelecs 0,5 %. Signifikant wachsen konnten erneut die E-MTBs. 
• 2019 arbeiteten in der deutschen Fahrradwirtschaft rund 281 000 Menschen
• 2018 betrug der Umsatz im Fahrrad-Tourismus rund 11,6 Mrd Euro

Die Geschäftsmodelle Bike-Leasing und Bike-Sharing erfreuen sich wachsendem Zuspruch: 2020 wurden in Deutschland 340 000 Räder neu geleast. Insbesondere auch steuerliche Anreize bei der Anschaffung von E-Bikes bei gewerblicher (Lastenräder) und auch beruflicher Nutzung zeigen positive Auswirkungen. 

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V.
ist die nationale Interessenvertretung der deutschen und internationalen Fahrrad-Industrie; dazu gehören Hersteller und Importeure von Fahrrädern, E-Bikes, Komponenten und Zubehör.

 

 
Weitere Informationen


RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)