RSNplusHiguita Fünfter, Vlasov jagte Evenepoel

Auch in Lüttich zeigte die Bora-Kurve nach oben

Von Tom Mustroph aus Lüttich

Foto zu dem Text "Auch in Lüttich zeigte die Bora-Kurve nach oben"
Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe) imponierte beim 108. Lüttich-Bastogne-Lüttich | Foto: Cor Vos

24.04.2022  |  (rsn) - Bora - hansgrohe arbeitete sich mit aktiver Renngestaltung bei den letzten Klassikern aus dem Krankheitstief des Frühjahrs heraus. Platz fünf für Sergio Higuita und eine dominante Vorstellung im Finale durch Aleksandr Vlasov waren bei Lüttich-Bastogne-Lüttich weitere Indikatoren des Aufwärtstrends.

"La Doyenne" löst beim Rennstall aus Raubling noch immer sentimentale Gefühle aus. "Ja, ich war dabei, als wir mit Davide Formolo und Max Schachmann Zweiter und Dritter hier wurden. Das sind schöne Erinnerungen“, sagte Jens Zemke am Quai des Ardennes von Lüttich zu radsport-news.com. Die schönen Erinnerungen beziehen sich auf das Jahr 2019.

Higuita belegte im Sprint der Verfolger den 5. Platz, während sein Bora-Kollege Vlasov auf den Schlussspurt verzichtete und als Letzter der Gruppe die Ziellinie erreichte. | Foto: Cor Vos

___STEADY_PAYWALL___

Bei der 108. Ausgabe des Ardennenklassikers sah es eine Zeitlang so aus, als könnten sie aufgefrischt werden. Vlasov, Neueinkauf der Raublinger in dieser Saison, machte zehn Kilometer vor dem Ziel erst gewaltigen Druck in der Verfolgergruppe und ließ so den Vorsprung des Ausreißers Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) von fast 40 Sekunden auf weniger als die Hälfte schrumpfen.

Als der Elan in der Gruppe erlahmte, beschleunigte Vlasov anderthalb Kilometer später erneut und setzte sich ab. Eine Zeitlang fuhren er und der spätere Sieger Evenepoel im gleichen Rhythmus – und der Vorsprung auf die Verfolger wuchs Sekunde für Sekunde.

Vlasov zeigte die Mentalität eines Siegfahrers

So in etwa sah auch der frühmorgens beschlossene Plan aus. "Wir wollten das Rennen aktiv gestalten und gut in der entscheidenden Gruppe vertreten sein, die sich erfahrungsgemäß bei der Redoute ergibt“, erzählte Zemke später und betonte: "Das ist uns geglückt. Dann war uns aber die Gruppe zu groß. Und deshalb hat Aleksandr attackiert, um sie zu verkleinern.“

Vlasov (links) war in den entscheidenden Phasen des Rennens immer auf der Höhe des Geschehens. | Foto: Cor Vos

Auch das klappte prima. Kurz vor dem Ziel wurde Vlasov dann aber doch von den Verfolgern geschluckt. Ganz konnte sich der Russe das nicht erklären. "Vielleicht habe ich etwas Zeit in den Kurven verloren. Aber so viel kann das auch nicht gewesen sein. Ich habe einfach durchgezogen, und natürlich gehofft, allein anzukommen. Irgendwann kam die Gruppe dann aber doch näher, und ich habe gewusst, es ist jetzt vorbei“, sagte er radsport-news.com.

Tief betrübt wirkte Vlasov einen Tag nach seinem 26. Geburtstag aber nicht. Denn mit der Art und Weise, wie er fuhr, nicht nur hier zwischen Bastogne und Lüttich, sondern auch mit dritten Plätzen beim Fleche Wallonne und in der Gesamtwertung der Baskenland-Rundfahrt sowie dem Sieg bei der Valencia-Rundfahrt – übrigens vor Doyenne-Sieger Evenepoel – kann der Russe vollauf zufrieden sein. Er hat die Mentalität eines Siegfahrers, der seine Chance am Schopfe ergreift, wenn sie sich bietet, und der nicht den Eindruck macht, lange zu grübeln, wenn Dinge mal nicht so laufen wie gewollt.

Ide Schelling führte das Hauptfeld während der Verfolgung der Spitzengruppe an. | Foto: Cor Vos

Immerhin konnte sich sein Rennstall über den fünften Platz von Higuita freuen. Der Kolumbianer ist wie Vlasov ein Neuzugang und auch einer, der Siege und Resultate liefert. Bei "La Doyenne" machte er das, was von ihm gefordert war. Auch er war in der entscheidenden Gruppe. Dass nicht mehr heraussprang als die Ränge fünf und 14 für Higuita und Vlasov lag auch an gleich doppeltem Pech.

Auch ohne Hindley und Kelderman wurde der Plan umgesetzt

Jai Hindley musste wegen Erkältungssymptomen auf einen Start verzichten. Wilco Kelderman wurde in den Massensturz verwickelt. Sein blutiges Gesicht dort löste Sorge aus. "Soviel ich weiß, sind alle Knochen aber ganz geblieben“, gab Zemke vorsichtig Entwarnung. Aber die beiden Kletterer fehlten natürlich. "Wir hatten dann nur Sergio und Aleksandr vorn am Roche-aux-Faucon und keinen Leadout mehr“, sagte er.

Das große Feld in der Roche aux Faucons. Wer hier hinten lag, hatte keine Chance mehr, nach vorne durchzukommen. | Foto: Cor Vos

Aber solche Dinge gehören zu Rennen dazu. Was bei Bora - hansgrohe zu Hoffnung Anlass gibt, ist, dass nach dem hohen Krankenstand im Frühjahr wieder etwas mehr Normalität einzieht, und in dieser Normalität auch Struktur bei Rennen zu erkennen ist. Polyvalente Rennfahrer wie Higuita und Vlasov spielen ihre Stärken in verschiedenen Situationen aus.

Jetzt müssen nur noch die deutschen Rennfahrer des Teams in diesen Flow geraten. Dann kann Bora -hansgrohe auch wieder die ganz großen Ziele ins Auge fassen. Nicht mehr und nicht weniger als eines der besten Teams der Welt zu sein, lautet der Anspruch. Dazu fehlt aktuell noch ein Stück. Aber der Aufwärtstrend ist deutlich erkennbar.

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.06.2022Alaphilippe gibt bei Französischen Meisterschaften Comeback

(rsn) – Julian Alaphilippe wird am Wochenende nach einer zweimonatigen Verletzungspause sein Comeback geben. Der zweimalige Weltmeister startet am Sonntag im Straßenrennen der französischen Meiste

28.04.2022Evenepoel läutet bei Norwegen-Rundfahrt zweite Saisonhälfte ein

(rsn) – Nach seinem Triumph bei Lüttich-Bastogne-Lüttich legt Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) eine rund vierwöchige Rennpause ein, ehe er zur Norwegen-Rundfahrt (2.Pro / 24. – 29. Mai)

26.04.2022Evenepoels Trainer: Erfolg bei Lüttich hat sich abgezeichnet

(rsn) – Der bisher größte Sieg in der Karriere von Remco Evenepoel mit dem Erfolg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich hat sich abgezeichnet. Das sagte zumindest Koen Pilgrim, einer der Trainer des jun

25.04.2022Hirschi: “Habe gesehen, dass ich auf dem richtigen Weg bin“

(rsn) – Er war einer der großen Stars des ersten Corona-Jahres: Marc Hirschi glänzte im Spätsommer und Herbst 2020 als Etappensieger und Dauer-Angreifer bei der Tour de France, wurde eine Woche d

25.04.2022Bardet: “Jeder hätte in dieser Situation dasselbe getan“

(rsn) – Vor vier Jahren belegte Romain Bardet (DSM) schon einmal den dritten Platz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich. Nach seinem Gesamtsieg bei der Tour of the Alps gehörte der Franzose auch beim let

25.04.2022Die schlimme Bilanz des Massensturzes von Lüttich

(rsn) – Der Massensturz 62 Kilometer vor dem Ziel und einige weitere kleinere Crashs haben größere Breschen ins Feld von Lüttich-Bastogne-Lüttich geschlagen. Neben dem schwer verletzten Quick-St

25.04.2022Viermal Top 10: Lippert zufrieden mit Ardennen-Ausbeute

(rsn) – Mit einem achten Platz bei Lüttich-Bastogne-Lüttich ist die Klassiker-Kampagne von Liane Lippert (Team DSM) zu Ende gegangen. Bei allen vier Ardennenrennen kam die Friedrichshafenerin in d

25.04.2022Hinter Evenepoel kam es zum Sprint der “sterbenden Schwäne“

(rsn) – Seit dem Sieg von Philippe Gilbert (Lotto Soudal) 2011 schaffte es kein Belgier mehr aufs Podest von Lüttich-Bastogne-Lüttich, doch am Sonntag waren es bei der 108 Ausgabe gleich drei, den

24.04.2022Evenepoel zog Quick-Step-Plan auch ohne Alaphilippe durch

(rsn) – Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat bei Lüttich-Bastogne-Lüttich auf beeindruckende Art und Weise nicht nur seinen ersten Sieg bei einem Monument eingefahren, sondern auch seinem

24.04.2022Alaphilippe: Rippenbrüche, Schulterblattfraktur, Pneumothorax

(rsn) - Bei dem Massensturz 60 Kilometer vor dem Ziel des von seinem Teamkollegen Remco Evenepoel gewonnenen 108. Lüttich-Bastogne-Lüttich hat sich Weltmeister Julian Alaphilippe (Quick-Step Alpha V

24.04.2022Evenepoel jubelt nach seinem besten Tag auf dem Rad

(rsn) – Im zarten Alter von 22 Jahren hat sich Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) vor seinen beiden Landsleuten Quinten Hermans (Intermarché – Wanty – Gobert) und Wout Van Aert (Jumbo –

24.04.2022Van Aert: “Evenepoel hat Moment der Attacke perfekt gewählt“

(rsn) - Die 108. Austragung von Lüttich-Bastogne-Lüttich war geprägt von der 30-Kilometer-Solofahrt von Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl), der sich nach einer Attacke an der Côte de la Red

Weitere Radsportnachrichten

21.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

21.02.2024Erneuter Durchmarsch von Vingegaard unwahrscheinlich

(rsn) – Im Vorjahr war Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei seinem Saisondebüt noch Alleinunterhalter. Bei der zweiten Auflage des spanischen Etappenrennens O Gran Camino (2.1) im Nordwest

21.02.2024UAE nimmt Yates mit Gehirnerschütterung aus dem Rennen

(rsn) – Adam Yates (UAE Team Emirates) hat die UAE Tour (2.UWT) vorzeitig verlassen. Der Tour-de-France-Dritte des vergangenen Jahres war im Verlauf der 3. Etappe rund 47 Kilometer vor dem Tagesziel

21.02.2024Rousse vs. Lefevere: “Inakzeptabel, mein Privatleben anzugreifen“

(rsn) – Kaum hatten sich die Anschuldigungen verbreitet, die Patrick Lefevere gegenüber seinem Fahrer Julian Alaphilippe und dessen Freundin Marion Rousse per Interview aufgeworfen hatte, gab es di

21.02.2024Geschwächter Zwiehoff kann Boras Aufwand nicht belohnen

(rsn) – Mehr als ein 21. Platz sprang für Bora – hansgrohe auf der 3. Etappe der UAE Tour (2.UWT) nicht heraus. Ben Zwiehoff fuhr ihn ein – mit 20 Sekunden Rückstand auf Tagessieger Ben O’Co

21.02.2024O´Connor und AG2R bezwingen UAE-Übermacht am Jebel Jais

(rsn) – Ben O´Connor (Decathlon – AG2R) hat die erste Bergetappe der 6. UAE Tour (2.UWT) gewonnen. Der Australier setzte sich am Ende des 176 Kilometer langen dritten Teilstücks hinauf zum Jebel

21.02.2024Kopecky verlängert langfristig bei SD Worx - Protime

(rsn) – Weltmeisterin Lotte Kopecky hat ihren zum Jahresende auslaufenden Vertrag beim Team SD Worx – Protime langfristig verlängert. Die Belgierin unterschrieb für vier weitere Jahre bei der ak

21.02.2024Ruanda: Bike Aid verteidigt Bergtrikot und holt sich Sprinttrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid hat auf der 4. Etappe der Tour du Rwanda (2.1) nicht nur seine Führung in der Bergwertung behauptet, sondern auch das Sprinttrikot übernommen. Beide Sonderwertungen führt

21.02.2024Deutschland Tour 2024 beginnt mit Prolog in Schweinfurt

(rsn) – Dass Schweinfurt Teil der Deutschland Tour 2024 (2.Pro) sein würde, ließen die Organisatoren bereits in der vergangenen Woche verlauten. Seit heute steht fest: Die Rundfahrt startet dort a

21.02.2024“Zu viele Partys und Alkohol“ bei Alaphilippe

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) läuft seit zwei Jahren seiner Form hinterher. Der Weltmeister von 2020 und 2021 hatte einerseits Sturz- und Verletzungspech. Doch wie sein Teamche

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat und nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Com

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)