Neuausrichtung nach Ausstieg des Kapitäns

Bardets Ausfall sorgt für Umstellungen bei DSM

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Bardets Ausfall sorgt für Umstellungen bei DSM"
Romain Bardet (DSM) | Foto: Cor Vos

21.05.2022  |  (rsn) – Seit 2013, als Vincenzo Nibali, damals im Trikot von Astana, den Giro del Trentino und den Giro d’Italia für sich entscheiden konnte, gelang keinem Fahrer mehr das Double der beiden Rundfahrten. 2022 war es Romain Bardet (DSM), der die Tour of the Alps, den Nachfolger des Giro del Trentino, gewinnen konnte und der Franzose zählte bei den ersten Bergetappen der 105. Italien-Rundfahrt zu den großen Drei, die die Favoritenrolle in der Gesamtwertung einnahmen, neben Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) und Mikel Landa (Bahrain – Victorious).

Doch Magenprobleme bremsten den 31-Jährigen aus Brioude, der das Rennen vorzeitig beenden musste. "Ich bin wirklich enttäuscht, das Rennen so zu verlassen. Wir haben alle sehr hart gearbeitet, um hierher zu kommen, und viel investiert, um in der bestmöglichen Form zu sein. Mir war gestern während der Etappe richtig schlecht und es wurde nicht besser", berichtete der Franzose am Abend in der Pressemeldung seiner Mannschaft.

"Wir haben alles versucht, um weiterzumachen, aber heute hatte ich nichts mehr, um den Tag zu überstehen. Es ist wirklich enttäuschend", fügte er an. Schon am Vortag klagte Bardet über Magenprobleme, die sich trotz der medizinischen Betreuung durch Teamarzt Anko Boelens nicht verbesserten. "Wir versuchten alles, was wir konnten, um ihn durch die Etappe zu bringen, aber mit den Beschwerden und der so geringen Energie war es ihm nicht mehr möglich weiterzumachen", so Boelens.

Nach einer tollen ersten Rennhälfte des Giro, Bardet fehlten nur 14 Sekunden auf das Maglia Rosa, sorgt der Ausfall des Kapitäns für einen schweren Schlag für die niederländische Mannschaft. "Natürlich sind wir alle enttäuscht, dass Romain das Rennen verlässt. Wir waren in einer wirklich guten Position und das gesamte Team hat hart gearbeitet, um diese tolle Position im Gesamtklassement", erklärte Matt Winston, der Sportliche Leiter der Equipe bei der Italien-Rundfahrt.

Mit dem Ausfall von Sprinter Cees Bol, der am Samstag sich nicht für das Rennen einschrieb, musste das Team einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Zumindest mit dem Etappensieg von Alberto Dainese am vergangenen Mittwoch können die Niederländer schon einen Erfolg vorweisen und haben für die finale Sprintetappe in der Schlusswoche noch ein Ass im Ärmel.

Im Hinblick auf das Gesamtklassement gibt es auch noch einen Plan B mit Thymen Arensman, der auf dem elften Platz rangiert, 1:27 Minuten hinter Leader Juan-Pedro Lopez (Trek – Segafredo). "Wir haben auch noch eine ganze Reihe von Renntagen übrig, also werden wir uns neuformieren und unsere Strategie für den Rest des Rennens neu ausrichten", gab sich Winston zweckoptimistisch nach den schwerwiegenden Ausfällen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)