Intermarché imponierte beim Giro

Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

Foto zu dem Text "Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz"
Intermarché - Wanty - Gobert imponierte beim 105. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

31.05.2022  |  (rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia den ersten und bisher einzigen Grand-Tour-Tageserfolg des belgischen Rennstalls, der zu jener Saison erst eine WorldTour-Lizenz erhalten hatte.

Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen 105. Italien-Rundfahrt gehörte Intermarché – Wanty – Gobert allerdings zu den dominierenden Teams und landete dann auch in der Mannschaftswertung auf dem vierten Platz, nur eineinhalb Minuten hinter Ineos Grenadiers.

Imponierender waren jedoch die Einzelresultate. Der Eritreer Biniam Girmay gewann in Jesi die 10. Etappe und es wären möglicherweise noch mehr Siege dazu gekommen, wenn dem Grand-Tour-Debütanten bei der Podiumszeremonie nicht der Korken der Sektflasche ins Auge geschossen wäre. So aber musste Girmay den Giro nach dem bisher größten Erfolg seiner Karriere frühzeitig verlassen.

Hirt fährt das Rennen seines Lebens

Den unter skurrilen Umständen erfolgten Ausstieg des 22-Jährigen machte dann aber spätestens Jan Hirt auf der schweren 16. Etappe vergessen, an deren Ende sich der Tscheche den Sieg in Aprica holte. Zudem kletterte der 31-jährige Hirt im Gesamtklassement noch auf den sechsten Platz und sorgte damit für das beste Grand-Tour-Ergebnis in der Geschichte seines Teams.

“Ganz klar, ich bin das Rennen meines Lebens gefahren. Es war mein Traum, eine Giro-Etappe zu gewinnen und ich habe nicht nur diesen Traum wahr gemacht, sondern bin auch noch Gesamtsechster geworden“, sagte Hirt in einer Pressemitteilung seiner Mannschaft, die aber noch einen weiteren Fahrer in die Top Ten brachte.

Domenico Pozzovivo nämlich beendete seinen 16. Giro d’Italia auf Rang acht und war damit zugleich der älteste Fahrer seit 1924, der bei einer Italien-Rundfahrt unter den besten Zehn landete. Der Italiener Giovanni Rossignoli war 1924 bereits 41 Jahre alt, als er wie sein Landsmann nun Gesamtachter wurde. Damals allerdings betrug sein Rückstand gegenüber dem Rosa Trikot mehr als drei Stunden.

Pozzovivo meldet sich zurück

Pozzovio, der am 30. November seinen 40. Geburtstag feiern wird, fehlten nach 21 Etappen dagegen vergleichsweise geringe 17:29 Minuten auf den rund 14 Jahre jüngeren Gesamtsieger Jai Hindley. “Weil ich weiß, woher ich komme, kann ich mit dieser Platzierung nur zufrieden sein. Ich hatte ja bis Februar noch kein Team und war nur einen Schritt vom Karriereende entfernt. Vor allem aber wegen meines Unfalls vor zwei Jahren, nach dem die Ärzte daran zweifelten, ob ich jemals wieder Fahrrad fahren könnte“, so Pozzovivo, der zum insgesamt siebten Mal einen Giro unter den besten Zehn abschloss.

“Auf dieses Ergebnis kann ich stolz sein“, betonte der kleine Kletterspezialist, der beim Heimspiel viele Argumente für eine Verlängerung seines zum Saisonende auslaufenden Vertrags lieferte. “Was das für meine Zukunft bedeutet, kann ich noch nicht sagen, aber was ich sicher weiß, ist, dass ich von meiner guten Form profitieren möchte, um eine gute Tour de Suisse zu fahren“, nannte Pozzovivo sein nächstes großes Ziel.

Die Tour-de-France-Generalprobe fuhr er übrigens auch im vergangenen Jahr im Anschluss an den Giro, den er damals aber bereits nach der 6. Etappe verlassen musste. Bei der Schweiz-Rundfahrt reichte es dann zum sechsten Gesamtrang. Ein ähnliches Ergebnis ist dem Intermarché-Profi auch diesmal zuzutrauen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

29.05.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 6. Mai in Budapest zum 105. Giro d´Italia (6. - 29. Mai / 2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die erste Grand

Weitere Radsportnachrichten

26.09.2023Van der Poel sagt Starts bei Franco-Belge und Paris-Tours ab

(rsn) – Vor knapp zwei Wochen hat er den Gedanken daran bereits öffentöich geäußert, jetzt hat Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) ihn auch in die Tat umgesetzt: Der Mann im Regenbogen

26.09.2023Cro Race: Pushbikers nach unglücklichem Tag in den Top Ten

(rsn) – Der Auftakt des Cro Race (2.1), bei dem je fünf World- und ProTeams am Start stehen, war für die beiden deutschen Kontinental-Teams Maloja Pushbikers und Santic – Wibatech sowie die öst

26.09.2023Thomas: “Remco hasst Jumbo und Jumbo hasst Remco“

(rsn) – Geraint Thomas hat in seinem Podcast ´Watts Occuring´, den er gemeinsam mit Ineos-Teamkollege Luke Rowe bespricht, einen Seitenhieb in Richtung der Teams Jumbo – Visma und Soudal – Qui

26.09.2023Viviani lässt Knoten platzen: Erster Saisonsieg beim Cro-Race-Auftakt

(rsn) – Elia Viviani (Ineos) hat in Sinj die 1. Etappe des Cro Race (2.1) gewonnen. Der Italiener setzte sich im Massensprint nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen um Anfahrer Connor Swift vo

26.09.2023Plapp aus laufendem Ineos-Vertrag heraus zu Jayco - AlUla?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

26.09.2023Arensman wohl am Wochenende schon wieder im Renneinsatz

(rsn) – Für Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) ist die Saison 2023 vorbei. Wie sein Teamchef Jean-René Bernaudeau bestätigte, hat sich der 24-Jährige bei einem Trainingsunfall sein Schlüsselbei

26.09.2023Uno-X will WorldTour-Lizenz 2024, aber nicht um jeden Preis

(rsn) – Sollte es zu der kolportierten Fusion zwischen Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step im kommenden Jahr kommen, so hätte das unter anderem die Konsequenz, das ein Platz in der 18 Teams u

26.09.2023Apple-CEO Cook trifft Jumbo-Visma-Teamchef Plugge

(rsn) – Während die Radsport-Welt am Montag auf Äußerungen der Teamleitung von Jumbo – Visma zu den Gerüchten um eine Fusion mit Soudal – Quick-Step wartete, hatte Teamchef Richard Plugge in

26.09.2023Wegfall der Vuelta a San Juan verlegt den Fokus nach Mallorca

(rsn) - In den vergangenen Jahren wurde die Vuelta a San Juan in Argentinien mehr und mehr zum Fixpunkt für einige WorldTour-Profis, um dort in warmen Gefilden ihre Saison zu beginnen. 2023 beispiels

26.09.2023Soudal-Anfahrer Morkov: “Weiß, für welches Team ich 2024 fahre“

(rsn) – Michael Morkov (Soudal – Quick-Step) hat nach Ausbruch des Chaos um die kolportierte Fusion von Jumbo – Visma und seinem belgischen Rennstall gegenüber der dänischen Zeitung Ekstra Bla

26.09.2023Babor vollendet perfektes Leadout, Jackson holt Gesamtführung

(rsn) – Daniel Babor (Caja Rural – Seguros RGA) hat in Meru Raya die 4. Etappe der Tour de Langkawi (2.Pro) gewonnen. Der Tscheche setzte sich im Massensprint nach 140,2 Kilometern vor dem am Vort

25.09.2023Visma-Soudal-Fusion: Keine öffentlichen, aber ein internes Statement

(rsn) – Der Gedanke an eine Fusion der beiden Top-Teams Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step, wie durch einen Bericht von Wielerflits am Sonntagabend nahegelegt, hat die Welt des Straßenradsp

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Le Tour de Langkawi (2.Pro, MAS)