Australier traut Evenepoel den Gesamtsieg zu

Giro-Gewinner Hindley sieht Vuelta-Podium außer Reichweite

Foto zu dem Text "Giro-Gewinner Hindley sieht Vuelta-Podium außer Reichweite"
Jai Hindley (Bora - hansgrohe) belegt derzeit den neunten Gesamtrang der Spanien-Rundfahrt. | Foto: BORA - hansgrohe / Sprintcycling

30.08.2022  |  (rsn) – Mit zwei Etappensiegen durch den wieder erstarkten Sam Bennett und einem Fahrer in den Top Ten der Gesamtwertung zählt Bora – hansgrohe zu den erfolgreicheren Teams dieser Vuelta a Espana. Doch seit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley sind auch die Ansprüche der Raublinger gewachsen. Schon bei der Tour de France war das Podium, das der Russe Aleksandr Vlasov als Gesamtfünfter verpasste, das erklärte Ziel gewesen.

Und auch die letzte Grand Tour des Jahres sollte mit einem Top-Ergebnis abgeschlossen werden. Dafür wurden mit Hindley, Sergio Higuita, Wilco Kelderman und Emanuel Buchmann gleich vier aussichtsreiche Starter nominiert. Aufgrund eines Harnwegsinfekts musste dann aber der Deutsche seinen Start absagen, Higuita und Kelderman liegen vor dem zehnten Teilstück im Klassement bereits jeweils rund zehn Minuten zurück – so ruhen alle Hoffnungen für den weiteren Vuelta-Verlauf auf Hindley.

_____________________________________________________________________

Aktion bis 30. August 22:00: rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen
Mit rsn+ bieten wir Ihnen noch mehr Hintergrundartikel mit zahlreichen Fotos, damit Sie noch besser und umfangreicher informiert sind! Jetzt registrieren und rsn+ Mitgliedschaft 30 Tage kostenlos testen. Sollten Sie doch nicht dabei bleiben wollen, können Sie sich völlig unkompliziert innerhalb von 30 Tagen hier im Steady Benutzerkonto abmelden.
Wir freuen, uns wenn Sie mitmachen und sagen Danke!
______________________________________________________________________

Da der Australier nach neun Etappen als Gesamtneunter bereits 5:36 Minuten Rückstand auf den bisher überragenden Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) aufweist und in den Bergen bisher ebenfalls chancenlos gegenüber den besten Kletterern war, scheint es eher unwahrscheinlich, dass sich Bora – hansgrohe über eine weitere Top-5-Platzierung bei einer großen Landesrundfahrt wird freuen können.

“Ich denke, das Podium könnte ein etwas außer Reichweite sein, die Top-5-Jungs (Evenepoel, Enric Mas, Primoz Roglic, Oscar Rodriguez, Juan Ayuso) haben gerade gezeigt, dass sie wirklich konstant sind und jeden Tag vorne dabei sind“, zeigte sich Hindley dann auch am zweiten Ruhetag im Gespräch mit cyclingnews.com auch ausgesprochen zurückhaltend zu seinen Perspektiven für die kommenden beiden Wochen, die mit einem 30,9 Kilometer langen Einzelzeitfahren zwischen Elche und Alicante beginnen.

Hindley von Evenepoels Stärke nicht überrascht

Auf dem flachen Kurs könnte sein Rückstand im Klassement weiter anwachsen – auch wenn der Kletterspezialist an seinen Zeitfahrqualitäten nach dem Giro gearbeitet hat und sich auch noch weiter verbessern will. “Das ist nicht meine Stärke, aber es wäre gut, sich zu verbessern, denn man kann immer besser werden“, erklärte der Mann aus dem westaustralischen Perth, der wie alle anderen Fahrer auch dem Vuelta-Debütanten Evenepoel seine Reverenz erwies.

“Ich war überhaupt nicht überrascht, ihn auf diesem hohen Niveau zu sehen“, sagte Hindley und fügte an: “Und ich wäre nicht überrascht, wenn er die Vuelta gewinnt. Er fliegt und davor Hut ab. Es ist noch ein langer Weg, man weiß nie, wie es für ihn in der letzten Woche laufen wird, aber bisher hat er alles richtig gemacht.“

Für sich selber hofft der Bora-Kapitän, dass er sich nach nicht optimalem Beginn noch wird steigern können. “Um ehrlich zu sein, hatte ich gehofft, ein bisschen besser zu sein als ich derzeit bin, aber so ist das manchmal. Manchmal, wenn vorher alles passt, klappt es im Rennen nicht und umgekehrt. Ich bin mir also nicht sicher, woran es gerade liegt, aber ich genieße das Rennen immer noch. Es kommen noch viele schwere Tage und ich hoffe immer noch, dass sich die Beine drehen werden“, fügte er an.

Ähnlich äußerte sich Jens Zemke in seinem Zwischenfazit zum zweiten Ruhetag der Spanien-Rundfahrt. “Nach neun Etappen fällt unser Fazit vor dem Ruhetag recht positiv aus. Wir haben zwei Etappensiege, hatten sechs Tage lang das Grüne Trikot und liegen immer noch mit Jai Hindley in guter Position in der Gesamtwertung. Obwohl die Etappe heute vielleicht nicht so gut für uns ausging, gehen wir positiv in den mittleren und sehr schweren Teil der Vuelta“, sagte Boras Sportlicher Leiter am Sonntag im Ziel der 9. Etappe.

Mehr Informationen zu diesem Thema

07.11.2022Mas will es bei der Vuelta künftig besser machen

(rsn) – In den vergangenen Jahren war Enric Mas (Movistar) bei der Vuelta a Espana jeweils der beste heimische Fahrer. Doch zum Gesamtsieg reichte es für den 27-jährigen Spanier dabei nicht. 2018

14.09.2022Ackermann: In Vuelta-Schlusswoche auf “extrem hohen Level“

(rsn) – Mit drei Podiumsplatzierungen, aber ohne den erhofften Etappensieg trat Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) die Heimreise von der Vuelta a Espana an und sprach deshalb gegenüber radsport-

13.09.2022“Leute haben ein Erinnerungsvermögen von 48 Stunden“

(rsn) – Dass Remco Evenepoel (Quick-Step - Alpha Vinyl) am Sonntag in Madrid zum ersten belgischen Grand-Tour-Sieger seit 44 Jahren wurde, ist inzwischen hinlänglich bekannt. Doch der 22-Jährige h

12.09.2022Leitet Evenepoel die Grand-Tour-Trendwende ein?

(rsn) - Mit Remco Evenepoel (Quick-Step Alpha Vinyl) hat die Radsport-Nation Belgien nach sage und schreibe 44 Jahren Pause wieder einen Grand-Tour-Sieger. Zuletzt hatte Johan De Muynck 1978 den Giro

12.09.2022Mohoric kritisiert Roglic: “Wir alle wissen, dass Primoz oft stürzt“

(rsn) – Die Reaktionen des Teams Jumbo – Visma auf den für Primoz Roglic die Vuelta beendenden Sturz am Ende der 16. Etappe in Tomares am vergangenen Dienstag haben rund um das Peloton für Unver

12.09.2022Mas rettet Movistar im Abstiegskampf

(rsn) - Viel war vom Movistar Team in dieser Saison nicht zu sehen. Nur 15 Siege fuhr der spanische Traditionsrennstall ein, keiner davon auf WorldTour-Niveau. Bei der Heimatrundfahrt band das Team ab

12.09.2022Evenepoel fast ohne Schlaf hellwach zum Vuelta-Triumph

(rsn) – Schon in den Jugendjahren war ein rotes Trikot eines der großen Ziele von Remco Evenepoel (Quick-Step – Alpha Vinyl). Als Nachwuchsfußballer des RSC Anderlecht und vom PSV Eindhoven scha

12.09.2022Highlight-Video der Vuelta-Schlussetappe

(rsn) – Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) hat zum Abschluss der 77. Vuelta a Espana die 21. Etappe für sich entschieden. Der Kolumbianer setzte sich nach 96,7 Kilometern von Las Rozas nach

11.09.2022Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 183 Profis aus 23 Teams sind am 19. August im niederländischen Utrecht zur 77. Vuelta a Espana (2. UWT) angetreten. Hier listen wir auf, welche Fahrer wann und aus welchen Gründen die letzte

11.09.2022Molano siegt in Madrid vor Pedersen und Ackermann

(rsn) – Mit einer Überraschung endete die 21. Etappe der Spanien-Rundfahrt in Madrid. Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates) zog seinem Kapitän Pascal Ackermann den Sprint so stark an, dass nac

11.09.2022Il Lombardia wird Valverdes letztes Profirennen

(rsn) – Alejandro Valverde (Movistar) wird im Oktober beim italienischen Monument Il Lombardia das letzte Rennen seiner langen und erfolgreichen Profikarriere bestreiten. Das kündigte der 42-jähri

11.09.2022Vuelta-Dritter Ayuso: Eine Siegermentalität wie Pogacar

(rsn) - Juan Ayuso (UAE Team Emirates) und Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) verblüfften bei dieser Vuelta a Espana. Beide Rundfahrtdebütanten kämpften lange um das Podium. Der 21-jährige Rodrig

Weitere Radsportnachrichten

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

13.07.2024Vingegaard und Pogacar freuen sich beide auf die Pyrenäen

(rsn) – Zweimal ging es bei der 111. Tour de France erst in die Berge. Schon die 4. Etappe führte durch die Alpen, am letzten Mittwoch wartete das Zentralmassiv. Noch aber fehlt die erste Berganku

13.07.2024Walscheid denkt über Airbags nach: “Vielversprechender Ansatz“

(rsn) – Max Walscheid (Jayco - AlUla) hat sich wenige Tage nach dem Tod des Norwegers André Drege (Coop - Repsol), der bei der Tour of Austria (2.1) auf der Abfahrt vom Großglockner tödlich verun

12.07.2024Lähmung nach Roglic-Aus soll neuer Offensive weichen

(rsn) - Gefasste Stimmung am Bus von Red Bull – Bora – hansgrohe. Die erste Etappe ohne den eigentlichen Kapitän war absolviert. Primoz Roglic, auf den alle Pläne abgestellt waren, hatte am Morg

12.07.2024Ackermann hat einen Plan B für den ersten Tour-Etappensieg

(rsn) - Dreimal Dritter bei der 111. Tour de France! Pascal Ackermann (Israel - Premier Tech) ist wirklich konstant bei seinem Debüt. Auch wenn er jedes Mal alles gibt, um bei seinem Debüt eine Etap

12.07.2024Nach drei Highspeed-Tagen in Folge warten die Pyrenäen

(rsn) – Es gibt zwei “Schuldige“ dafür, dass diese vermeintlich einfache Überführungsetappe von fast allen Fahrern im Ziel als einer der bisher härtesten Tage der 111. Tour de France (2. UWT

12.07.2024Am ersten Pyrenäen-Tag wartet der Tourmalet

(rsn) – Die 14. Etappe der diesjährigen Tour de France bildet den Auftakt zum zweitägigen Kletterfestival im Süden Frankreichs. Nach dem Start in Pau warten 151,9 Kilometer, ehe der Tag am Pla d

12.07.2024Van Aert: “Dann ist Philipsen an mir vorbeigeflogen“

(rsn) –) Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) hat die turbulente 13. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Pau für sich entschieden. Nach 163,5 Kilometern holte sich der Belgier seinen zwei

12.07.2024Philipsen schlägt an seinem besten Tour-Tag van Aert

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat bei der 111. Tour de France zum zweiten Mal zugeschlagen. Am Ende einer ausgesprochen rasanten 13. Etappe über 165 Kilometer von Agen nach Pau tr

12.07.2024Denk bestätigt: Kämna verlässt Red Bull am Jahresende

(rsn) – Nach fünf Jahren wird Lennard Kämna Red Bull – Bora – hansgrohe zum Saisonende verlassen. Das kündigte Team-Manager Ralph Denk im Podcast "Inside Red Bull-Bora-hansgrohe“ an. Der 27

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)