Nach verpasstem Podium beim Debüt

Pogacar hat bei der “Ronde“ noch etwas gutzumachen

Foto zu dem Text "Pogacar hat bei der “Ronde“ noch etwas gutzumachen"
Tadej Pogacar (2.v.l.) wurde Vierter der Flandern-Rundfahrt 2022. | Foto: Cor Vos

22.11.2022  |  (rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) will sich bei der Flandern-Rundfahrt 2023 für das knapp verpasste Podium beim Debüt in diesem Jahr revanchieren. “Ich habe da etwas gutzumachen“, sagte der Slowene im Gespräch mit der Gazzetta delo Sport.

Pogacar war eine der dominierenden Figuren der 106. Ausgabe der “Ronde“ und jagte gemeinsam mit dem späteren Sieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) dem Ziel in Oudenaarde entgegen. Doch dann schlossen auf den letzten Metern Dylan van Baarle (Inoes Grenadiers) und Valentin Madouas (Groupama – FDJ) noch auf und zogen im Sprint am UAE-Kapitän vorbei auf die Plätze zwei und drei.

“Ich habe den Wunsch, bei der Flandern-Rundfahrt etwas gutzumachen nach meinem vierten Platz bei der vorherigen Ausgabe“, sagte der 24-Jährige, der auch ankündigte, in der kommenden Saison keine großen Änderungen an seinem Programm vornehmen zu wollen. “Die Rennen in Italien werden sicherlich nicht fehlen. Ich warte auch noch auf meinen ersten Sieg bei Mailand-San Remo. Und dann ist da noch die Weltmeisterschaft in Schottland, das wird auch eine große Herausforderung“, sagte Pogacar.

Als Hauptziel nannte er gegenüber cyclingnews.com bereits aber wieder die Tour de France, bei der er ebenfalls eine Revanche im Sinn hat – und zwar für seine Niederlage gegen Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) im Juli 2022. “Nächstes Jahr werden wir mit noch mehr Moral zur Tour zurückkehren. Wir werden alle alles geben, um zu gewinnen“, kündigte Pogacar an.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine