RSNplusWorldTeams 2023: AG2R Citroën

Nicht nur bei den Klassikern darf es ein bisschen mehr sein

Foto zu dem Text "Nicht nur bei den Klassikern darf es ein bisschen mehr sein "
AG2R Citroën | Foto: Cor Vos

11.01.2023  |  (rsn) – Mit dem Automobilhersteller Citroën sicherte sich die französische Mannschaft zur Saison 2021 die Dienste eines potenten Co-Sponsor, was sogleich die finanziellen Möglichkeiten deutlich anhob. Im Vorjahr allerdings waren Höhepunkte rar: Der wiedererstarke Bob Jungels gewann unter anderem eine Etappe der Tour de France, Benoît Cosnefroy siegte beim Grand Prix de Quebec und musste sich im Fotofinish des Amstel Gold Race hauchdünn Michal Kwiatkowski (Ineos Grenadiers) geschlagen geben.

In Summe gab es lediglich elf Saisonsiege, im UCI-Teamranking landete AG2R Citroën nur auf Platz 15 und damit noch hinter der nationalen Konkurrenz von Groupama - FDJ und Cofidis. Das hat auch Teammanager Vincent Lavenu nicht gefallen. “2022 haben wir unsere Erwartungen nicht erfüllt. Wir wollen zurück zu unserem Niveau von 2021, als wir zu den besten zehn Teams der WorldTour gezählt haben“, sagt der Franzose gegenüber radsport-news.com.

___STEADY_PAYWALL___ Erstaunlich ist allerdings, dass die Teamleitung auf dem Transfermarkt ausgesprochen zurückhaltend agierte: Es kamen lediglich drei Neo-Profis und Franck Bonnamour (B&B Hotels). Mit Jungels (Bora – hansgrohe) und Clément Champoussin (Arkea – Samsic) verlor das Team dagegen zwei Leistungsträger.

Bob Jungels sorgte mit seinem Etappensieg bei der Tour de France 2022 für den größten AG2R-Erfolg 2022. Der Luxemburger hat die Equipe allerdings am Saisonende verlassen. | Foto: Cor Vos

Dennoch sagt Lavenu: “Das Team hat das Niveau, um auf allen Feldern präsent zu sein, sowohl bei WorldTour-Rennen als auch bei denen des Coupe de France.“ Die nationale Serie aus 17 Eintagesrennen genießt bei französischen Teams hohes Prestige. Im Vorjahr belegte AG2R Citroën nach drei Gesamtsiegen in Serie in der Teamwertung nur Platz zwei hinter TotalEnergies. In erster Linie zählt für Lavenu aber die WorldTour. Sein Auftrag an seine Fahrer für 2023: “Die Mannschaft muss mehr Siege einfahren und über die gesamte Saison hinweg konstanter sein.“

Lavenu träumt vom Sieg bei einem Monument

Auf dem Papier bleibt AG2R Citroën ein Team für die Klassiker. Insbesondere Cosnefroy hat im Vorjahr bewiesen, dass er auf hügeligem Terrain mit zu den Besten zählt. Seine ersten Saisonziele 2023 dürften die Ardennenklassiker sein. Hinzu kommen die beiden Belgier Greg Van Avermaet und Oliver Naesen als routinierte Spezialisten für die Pavé-Rennen. “Wir träumen davon, ein Monument zu gewinnen. In den letzten Jahren waren wir nicht weit davon entfernt, aber letztendlich ohne Erfolg“, sagt Lavenu und bezog sich auf Platz drei bei der Flandern-Rundfahrt 2021 durch Van Avermaet und Platz zwei von Naesen 2019 bei Mailand-Sanremo.

In Topform gehören die beiden weiterhin zu den Kandidaten für Podiumsplätze bei den großen Klassikern – allerdings wird Van Avermaet im Mai bereits 38 Jahre alt und dem 32-jährigen Naesen fehlte es zuletzt etwas an Klasse. Ein Klassikertalent, das noch auf seinen Durchbruch wartet, ist der 25-jährige Belgier Stan Dewulf.

Im Gegensatz zu Jungels wird mit Benoit Cosnefroy ein weiterer Leistungsträger der Equipe von Vincent Lavenu erhalten bleiben | Foto: Cor Vos

Lavenu setzt aber weiterhin auch auf die Rundfahrten, bei denen sein Team über viele Jahre mit Romain Bardet (seit 2021 bei DSM) vorne mitmischte. Zweimal erreichte der Franzose für AG2R das Podium der Tour de France. “Die DNA des Teams ist es, in den Gesamtwertungen bei ein- bis dreiwöchigen Etappenrennen zu glänzen“, sagte Lavenu. Seine Hoffnungen liegen dabei auf Ben O’Connor, der 2021 die Tour de France sensationell auf Platz vier beendete und im Vorjahr Rang acht bei der Vuelta a Espana einfuhr.

Ob der 27-jährige Australier das Team ähnlich prägen kann wie zuvor Bardet, bleibt jedoch abzuwarten. Ein Kandidat für die Top Ten kleinerer und größerer Rundfahrten ist O’Connor allemal - 2022 etwa belegte er Rang drei beim Critérium du Dauphiné. Sein Start bei der Tour de France gilt als wahrscheinlich. Viel Potenzial als Rundfahrer bringt auch Aurelien Paret-Peintre mit, 2021 bereits 15. der Tour de France. Der Franzose wartet allerdings ebenso wie Dewulf noch auf seinen Durchbruch.

Auch 2023 fehlt dem Team ein Sprinter von hohem Niveau

Was dem Team allerdings seit Jahren fehl, ist ein starker Sprinter. Marc Sarreau holte seine Siege bislang ausschließlich bei kleineren französischen Rennen. Mit diesem Handicap geht AG2R Citroën auch in die kommende Saison.

Der Österreicher Felix Gall gehört zu denjenigen Fahrern, von denen sich Team-Manager Lavenu 2023 weitere Fortschritte erhofft. | Foto: Cor Vos

Der Top-Transfer 2023:
Die Teamleitung blieb ihrer Linie treu und schaute vor allem im U23-Bereich anstatt in den Kadern anderer Profiteams nach Verstärkungen. Der Franzose Bastien Tronchon etwa kommt aus dem eigenen Nachwuchsteam und gewann als Stagiaire im Vorjahr gegen Profikonkurrenz als Solist eine Etappe der Burgos-Rundfahrt. Seine Landsleute Franzosen Pierre Gautherat und Alex Baudin stehen ebenfalls vor ihrer ersten Profisaison.

Als Direkthilfe für die Erfolgsbilanz kann hingegen Franck Bonnamour gesehen werden. Der 27-Jährige erhielt nach dem Aus des Zweitdivisionärs B&B Hotels – KTM kurzfristig ein Vertragsangebot von AG2R – eine späte Verpflichtung, die sich für das Team auszahlen kann. 2021 kürten die Tour-Organisatoren den Franzosen zum kämpferischsten Fahrer der Tour de France. Im selben Jahr landete er zudem auf Platz zwei von Paris-Tours. “Er hat sehr gute körperliche Voraussetzungen, um gute Ergebnisse zu holen“, sagt Lavenu über den bergfesten Allrounder. Allerdings ist Bonnamours Siegbilanz noch ausbaufähig: Bislang holte er nur einen Profisieg, als er im Vorjahr das Eintagesrennen La Polynormande für sich entschied. 

Im Fokus:
Im Team befinden sich mehrere Fahrer mit großem Entwicklungspotenzial. Lavenu hob jedoch zwei heraus: den Franzosen Clément Berthet und den Österreicher Felix Gall. “Das sind zwei Fahrer, die man im Jahr 2023 im Auge behalten sollte. Sie haben beide durch ihre Einstellung und einige ihrer Ergebnisse bewiesen, dass sie bei großen Rennen glänzen können“, sagt Lavenu über das Duo. Der 24-jährige Gall sammelte bei Rundfahrten einige vielversprechende Resultate, unter anderem Rang zwölf bei der Baskenland-Rundfahrt oder Gesamtrang sechs bei der Tour of the Alps. Seinem Grand-Tour-Debüt beim Giro d’Italia dürfte in diesem Jahr eine weitere dreiwöchige Rundfahrt folgen.

In der Saison 2023 soll die AG2R-Siegbilanz im Vergleich zum Vorjahr deutlich besser ausfallen. | Foto: twitter.com/AG2RCITROENTEAM

Der ein Jahr ältere Berthet verfügt über ähnliche Stärken wie Gall, überzeugte bislang aber vor allem bei schweren Eintagesrennen wie Platz 14 bei der Clasica San Sebastian und Il Lombardia belegen. Beiden traut Lavenu 2023 weitere Karriereschritte zu.

Das Aufgebot: Alex Baudin (Frankreich / 21 Jahre), Clément Berthet (Frankreich / 25), Franck Bonnamour (Frankreich / 27), Geoffroy Bouchard (Frankreich / 30), Mikael Cherel (Frankreich / 36), Benoit Cosnefroy (Frankreich / 27), Pierre Gautherat (Frankreich / 19), Dorian Godon (Frankreich / 26), Paul Lapeira (Frankreich / 22), AurelienParet-Peintre (Frankreich / 26), Valentin Paret-Peintre (Frankreich / 21), Nans Peters (Frankreich / 28), Nicolas Prodhomme (Frankreich / 25), Antoine Raugel (Frankreich / 23), Valentin Retailleau (Frankreich / 22), Marc Sarreau (Frankreich / 29), Damien Touzé (Frankreich / 26), Bastien Tronchon (Frankreich / 20), Clément Venturini (Frankreich / 29), Stan Dewulf (Belgien / 25), Lawrence Naesen (Belgien / 30), Oliver Naesen (Belgien / 32), Greg Van Avermaet (Belgien / 37), Felix Gall (Österreich / 24), Jaakko Hänninen (Finnland / 25), Ben O`Connor (Australien / 27), Michael Schär (Schweiz / 36), Andrea Vendrame (Italien / 28), Larry Warbasse (USA / 32)

Davon Neuzugänge: :Alex Baudin (Tudor Pro Cycling), Franck Bonnamour (B&B Hotels), Pierre Gautherat (SCO Dijon), Bastien Tronchon (AG2R Citroen U23)

Teamleitung:
Manager: Vincent Lavenu
Sportdirektor :Laurent Biondi
Sportliche Leiter: Alexandre Abel, Stephen Barrett, Cyril Dessel, David Giraud, Stéphane Goubert, Nicolas Guillé, Art?rasKasputis, Didier Jannel, Julien Jurdie,, Jean-Baptiste Quiclet

Material:
Rahmenhersteller: BMC
Gruppe: Campagnolo
Laufräder: Campagnolo
Reifen: Pirelli
Trikot: Rosti
Helm: HJC

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Etoile de Bessèges - Tour du (2.1, FRA)
  • Saudi Tour (2.1, 000)
  • Volta a la Comunitat (2.Pro, ESP)