RSNplusSchlussanstieg unterschätzt und sich selbst überrascht

Kämna in Blau: “6 Sekunden auf Roglic reichen eigentlich nicht“

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kämna in Blau: “6 Sekunden auf Roglic reichen eigentlich nicht“"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) feiert die Eroberung der Gesamtführung bei Tirreno-Adriatico. | Foto: Cor Vos

09.03.2023  |  (rsn) – Mit den Allerschnellsten konnte er im explosiven Finale von Tortoreto am Ende der 4. Etappe bei Tirreno-Adriatico (2.UWT) nicht mithalten. Direkt vor Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) ging auf den letzten 500 Metern vor dem Zielstrich eine Lücke auf und der 26-Jährige erreichte den Zielstrich schließlich als Etappen-17. fünf Sekunden nach Tagessieger Primoz Roglic (Jumbo – Visma) – und doch stand Kämna einige Minuten später im Maglia Azzurra des Gesamtführenden auf dem Podium.

"Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, aber natürlich nehme ich es gerne", grinste Kämna anschließend auf der Pressekonferenz in der 12.000-Seelen-Gemeinde am Rande der Abruzzen. "Ich bin wirklich happy. Das ist das erste Mal für mich, dass ich das Führungstrikot bei einem WorldTour-Rennen trage – und dass das hier in Italien passiert, ist auch etwas Besonderes. Denn der Giro letztes Jahr war eine wirklich schöne Erfahrung für unser ganzes Team. Ich bin superstolz, dass wir das Momentum von dort hier jetzt mitnehmen können."

Bei der Italien-Rundfahrt 2022 feierte Kämna mit seinem Etappensieg am Ätna einen seiner bislang größten Erfolge und lag anschließend eine knappe Woche auf Rang zwei der Gesamtwertung. Ständig wurde er gefragt, ob er das Rosa Trikot angreifen könne. Zwei Wochen später dann tat er das und eroberte es auch – wenn auch für einen Teamkollegen. Denn Kämna hatte auf der entscheidenden Dolomiten-Etappe großen Anteil daran, als Jai Hindley das Maglia Rosa Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) abnahm.

___STEADY_PAYWALL___ "Einige haben den Schlussanstieg unterschätzt – mich inklusive

Knapp zehn Monate später nun führt Kämna selbst eine italienische WorldTour-Fernfahrt an, obwohl er sich das einen Tag zuvor im Gespräch mit radsport-news.com noch gar nicht zugetraut hatte. "Ich glaube nicht, dass wir Ganna da abhängen können. Das ist nicht schwer genug", sagte er über die Ankunft von Tortoreto da noch.

Wie lange kann Lennard Kämna das Maglia Azzurra tragen? | Foto: Cor Vos

Knapp 30 Stunden später gab er dann gerne zu: "Ich denke, einige haben den Schlussanstieg unterschätzt – ich inklusive. Aber nach der ersten Runde wusste ich schon: Okay, das wird superhart. Von da an habe ich mich voll darauf konzentriert, so weit vorne wie möglich anzukommen, weil ich dann wusste, dass die Chance da war, das Trikot zu holen. Ich habe einfach alles gegeben. Besonders der letzte Kilometer war wirklich schwer. Es wurde Vollgas beschleunigt und ich habe nicht mehr nachgedacht, wollte einfach nur so schnell wie möglich fahren."

Er war zwar nicht schnell genug für die 16 Besten, aber schnell genug für das Blaue Trikot. Den Grundstein dafür hatte Kämna schon am Montag im tellerflachen Auftaktzeitfahren von Lido di Camaiore gelegt, wo er auf nassen Straßen hinter Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) Zweiter geworden war – mit 28 Sekunden Rückstand auf den Italiener, aber eben doch auch mit ordentlichem Polster auf die meisten der Klassementfahrer bei Tirreno-Adriatico. Roglic etwa, immerhin Zeitfahr-Olympiasieger von Tokio 2021, war dort 21 Sekunden langsamer als der Deutsche.

Im Einzelzeitfahren von Lido di Camaiore war der Deutsche Zeitfahrmeister Lennard Kämna Zweiter hinter dem Italienischen Zeitfahrmeister Filippo Ganna. | Foto: Cor Vos

Nun ist der Slowene in der Gesamtwertung Kämnas schärfster Verfolger. Dank der zehn Sekunden Zeitbonifikation für den Etappensieg rückte Roglic bis auf sechs Sekunden an ihn heran. Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat acht Sekunden Rückstand, sein Teamkollege Brandon McNulty 13 und Roglics Teamkollege Wilco Kelderman 15. Dahinter folgen Kämnas Mannschaftskameraden Aleksandr Vlasov und Jai Hindley mit 17 beziehungsweise 18 Sekunden Rückstand.

"Sechs Sekunden auf Roglic, das reicht eigentlich nicht"

Am Freitag steht mit dem 168 Kilometer langen Teilstück von Morro d'Oro nach Sarnano Sassotetto die Königsetappe des 58. Tirreno-Adriatico an. Das Ziel wartet am Ende einer 13,1 Kilometer langen und im Schnitt 7,3 Prozent steilen Schlusssteigung. "Ich denke der Anstieg morgen liegt mir besser als ein punchy Finale wie heute", meinte Kämna mit Blick auf die gleichmäßigere Steigung. "Aber trotzdem wird es superhart für mich. Ich werde alles geben, um das Trikot zu verteidigen. Aber es wird wirklich schwer. Sechs Sekunden Vorsprung auf Primoz Roglic zu haben, das reicht eigentlich nicht."

Primoz Roglic (Jumbo - Visma) gewann die 4. Etappe vor Julian Alaphilippe (Soudal Quick-Step). | Foto: Cor Vos

Kämna wird sich festbeißen und hoffen müssen, dass diesmal keine Lücke aufgeht. Doch aus Sicht von Bora – hansgrohe dürfte klar sein: Wenn attackiert wird, können Hindley und Vlasov nicht auf den Mann in Blau warten. Die beiden Kletterasse – der australische Giro-Sieger von 2022, der dieses Jahr die Tour de France fahren wird und der Russe, der 2023 sein Nachfolger in Italien werden will – liegen so gut in der Gesamtwertung, dass sie auch selbst das Blaue Trikot von Kämna am Freitag übernehmen könnten.

Wenn, ja wenn der Deutsche sich nicht am Freitag nochmal genauso überrascht wie am Donnerstag und das Trikot nicht doch verteidigen kann. Denn dass er Blau überhaupt übernehmen würde, hatte Kämna schließlich ja auch nicht gedacht.

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.03.2023Nach Bankrott der Silicon Valley Bank: Gefahr für EF-Frauenteam?

(rsn) – Die Pleite der Silicon Valley Bank (SVB) könnte auch bedrohliche Folgen für das US-amerikanische Frauenteam EF Education – Tibco – SVB nach sich ziehen. Die Bank mit Sitz in Kalifornie

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Am Berg fehlt es Kämna noch an Explosivität

(rsn) – Am Ende fehlte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) beim 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) nicht viel zum Podium. Nur elf Sekunden hinter dem Gesamtdritten Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) b

12.03.2023Roglic schwingt bei Tirreno-Adriatico wie 2019 den Dreizack

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) hat in San Benedetto del Tronto die 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) für sich entschieden. Die Schlussetappe ging nach 154 Kilometern im Massensprin

12.03.2023Tirreno: Zeitstrafen gegen Landa, Carthy und vier weitere Fahrer

(rsn) – Wegen unerlaubter Benutzung von Gehwegen im Finale der 6. Etappe von Tirreno-Adriatico hat die Jury am Samstagabend noch Strafen gegen sechs Fahrer ausgesprochen. Mikel Landa (Bahrain Victor

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Bora-Offensive nicht belohnt: Kämna rutscht auf Rang 4

(rsn) – Wer All-In geht, kann auch verlieren. Unter diesem Motto stand die letzte bergige Etappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) für Bora – hansgrohe. Die deutsche WorldTour-Mannschaft attackie

11.03.2023Dritter Etappensieg in Folge! Roglic beherrscht Tirreno-Adriatico

(rsn) - Primoz Roglic (Jumbo - Visma) ist der Dominator der 58. Austragung von Tirreno-Adriatico (2.UWT). Das bewies er erneut auf der 6. Etappe der Rundfahrt, die er nach 193 Kilometern rund um Osimo

11.03.2023Das Comeback der Schweizer Chronographen

(rsn) - Mit Tudor und Breitling finanzieren zwei prominente Uhrenmarken aus der Schweiz zwei neue ProTeams aus diesem Land. Nach dem größten Dopingskandal, der für immer untrennbar mit dem Namen ei

10.03.2023Schmidt: “Richtig, dass Kämna es als Klassementfahrer versucht“

(rsn) - Mit vor Anstrengung verzerrtem Gesicht erreichte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) das Ziel der 5. Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico von Morro d’Oro zur verkürzten Bergankunft oberha

10.03.2023Vom Winde verweht - Gefährliche Szenen bei Tirreno-Adriatico

(rsn) - Die Königsetappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) ist wegen des momentan über Südeuropa wütenden Sturmes verkürzt worden - und trotzdem kam es in Italien zu einigen heiklen Szenen. Einig

10.03.2023Roglic nimmt auf Königsetappe starkem Kämna Blau ab

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erwies sich auch auf der Königsetappe der 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) als der Stärkste und nahm mit seinem zweiten Tagessieg in Folge Lennard

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Rüegg komplettiert Medaillensatz, Longo Borghini fährt allen davon

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

22.06.2024Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab

(rsn) – Etwas überraschend gewann Franziska Koch (Team dsm – firmenich PostNL) die Deutsche Straßenmeisterschaft der Elite. Auf dem selektiven 134,2 Kilometer langen Kurs setzte sich die 23-Jäh

22.06.2024Brown hört auf, Bardet verschiebt Rücktritt

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Messemer ist neue Deutsche Meisterin der Juniorinnen

(rsn) - Joelle Amelie Messemer ist neue Deutsche Meisterin der U19. In Bad Dürrheim dominierte ihr Team Wipotech – RLP, denn neben der Goldmedaille nahm die Mannschaft mit Magdalena Leis auch Bronz

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

21.06.2024Evenepoel verzichtet wegen Erkältung auf Belgische Meisterschaft

(rsn) – Nachdem Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) schon am Donnerstag nicht am Start der Belgischen Zeitfahrmeisterschaften stand, die Tim Wellens (UAE Team Emirates) gewann, wird der 24-Jähr

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine