Italiener mit Paukenschlag zum Tirreno-Start

Nur Ganna im Auftaktzeitfahren schneller als Kämna

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Nur Ganna im Auftaktzeitfahren schneller als Kämna"
Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) hat das Auftaktzeitfahren von Tirreno-Adriatico gewonnen. | Foto: Cor Vos

06.03.2023  |  (rsn) - Mit einem Heimsieg für die Tifosi ist die 58. Austragung von Tirreno-Adriatico gestartet. Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) entschied überlegen das 11,5 Kilometer lange Zeitfahren in Lido di Camaiore für sich und wiederholte damit seinen Sieg aus dem Vorjahr. Der zweimalige Weltmeister im Kampf gegen die Uhr profitierte dabei als einer der letzten Starter von einer abtrocknenden Strecke, nachdem teils starker Regen zuvor für schwierige Verhältnisse gesorgt hatte. Ganna war nach 12:28 Minuten im Ziel und legte dabei einen Schnitt von 55,3 km/h auf den Asphalt.

Platz zwei hinter dem 26-jährigen Italiener, der zur 2. Etappe im Blauen Trikot des Gesamtführenden antreten wird, sicherte sich mit 28 Sekunden Rückstand Lennard Kämna (Bora - hansgrohe). Drei weitere Sekunden hinter dem Deutschen Zeitfahrmeister landete Gannas Teamkollege Magnus Sheffield, der allerdings im Regen unterwegs war.

"Ich habe nur versucht, so schnell wie möglich zu fahren“, so der Tagesschnellste im Siegerinterview. “Vor zwei Tagen wusste ich noch nicht, was heute drin ist. Aber ich wollte das Maximum rausholen – auch für die italienischen Zuschauer." Es war der erste Saisonsieg für Ganna, der sowohl bei der Algarve-Rundfahrt als auch bei der Vuelta San Juan mehrmals auf dem Podium gelandet war und beide Rundfahrten auf Rang zwei beendet hatte. "Nach vielen Podestplätzen ist der Sieg sehr wichtig für mich und gibt auch für die Klassiker mir viel Selbstbewusstsein.“

Auch Kämna gab das unerwartet gute Ergebnis einen Schub. “Ich bin mehr als zufrieden, ich hätte vor dem Rennen niemals mit einem zweiten Platz gerechnet“, sagte der 26-Jährige am Teambus zu radsport-news.com. “Das ist eine super Ausgangsposition für das GC und ich werde jetzt alles daran setzen, so weit wie möglich vorne zu landen.“ Das teaminterne Ranking gegen Jai Hindley und Aleksandr Vlasov hat er jedenfalls zunächst für sich entschieden, beiden nahm er eine knappe halbe Minute ab. “Ich muss mal schauen, wo ich am Berg stehe, ich bin schon mal sehr zufrieden damit, dass es im Zeitfahren so gut läuft und ich freue mich jetzt einfach auf die Woche. Mal schauen, was dabei rauskommt“, fügte er an.

Während Kämna auf der 2. Etappe stellvertretend für Ganna im Trikot des Punktbesten an den Start geht, wird Sheffield das Leibchen für den besten Jungprofi auch als Führender in dieser Wertung tragen. Der US-Amerikaner war drei Sekunden schneller als sein Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) und weitere fünf als sein niederländischer Teamkollege Thymen Arensman, die in der Tageswertung Fünfter und Sechster wurden.

So lief das Rennen:

11 Grad und Regen hielt das Wetter zum Start des Einzelzeitfahrens für die 174 Profis bereit. Als erster rollte Dylan Groenewegen (Jayco AlUla) von der Rampe, doch seine Bestzeit hatte keine Minute Bestand, der Niederländer wurde schließlich Etappenletzter. Dagegen durfte es sich Bruno Armirail (Groupama – FDJ) lange auf dem Hot Seat gemütlich machen. Auch Wout Van Aert (Jumbo – Visma), einer der nominell besten Zeitfahrer am Start, konnte da nicht mithalten. Der Belgier ließ es bei seinem Saisondebüt allerdings ruhig angehen.

Das galt nicht für Sheffield, der mit 12:59 Minuten als erster Fahrer unter der 13-Minuten-Marke blieb, die für fast alle Konkurrenten bis zum Ende nicht zu knacken war. Das schafften bei deutlich besseren Bedingungen – der Regen verzog sich und auch der Gegenwind im zweiten Teil des Rennens ließ etwas nach – nur noch Kämna und Ganna.

Das Profil des Auftaktzeitfahrens von Tirreno-Adriatico | Foto: RCS Sport

Zunächst toppte der Deutsche Zeitfahrmeister den Bestwert des jungen US-Amerikaners. Später setzte Ganna, der als viertletzter Starter nahezu auf trockenem Untergrund unterwegs war, noch einen drauf und pulverisierte Kämnas Zeit regelrecht.

Das Gros der Favoriten um den Gesamtsieg hingegen lieferte sich letztlich einen Kampf um Sekunden. Zwischen Primoz Roglic (Jumbo – Visma), Aleksandr Vlasov und Jai Hindley lagen lediglich zwei Sekunden. Lediglich Mikel Landa (Bahrain Victorious) und Adam Yates (UAE Team Emirates) kassierten mit bis zu 20 Sekunden auf die weiteren Favoriten deutlich mehr Rückstand.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.03.2023Nach Bankrott der Silicon Valley Bank: Gefahr für EF-Frauenteam?

(rsn) – Die Pleite der Silicon Valley Bank (SVB) könnte auch bedrohliche Folgen für das US-amerikanische Frauenteam EF Education – Tibco – SVB nach sich ziehen. Die Bank mit Sitz in Kalifornie

13.03.2023Fünf Antworten zu Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico

(rsn) - Paris-Nizza und Tirreno-Adriatico sind Geschichte. Beide Fernfahrten lieferten vor allem für die Klassementfahrer und Sprinter wichtige Anhaltspunkte über ihre Form. Die Rennen waren von te

12.03.2023Am Berg fehlt es Kämna noch an Explosivität

(rsn) – Am Ende fehlte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) beim 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) nicht viel zum Podium. Nur elf Sekunden hinter dem Gesamtdritten Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) b

12.03.2023Roglic schwingt bei Tirreno-Adriatico wie 2019 den Dreizack

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) hat in San Benedetto del Tronto die 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) für sich entschieden. Die Schlussetappe ging nach 154 Kilometern im Massensprin

12.03.2023Tirreno: Zeitstrafen gegen Landa, Carthy und vier weitere Fahrer

(rsn) – Wegen unerlaubter Benutzung von Gehwegen im Finale der 6. Etappe von Tirreno-Adriatico hat die Jury am Samstagabend noch Strafen gegen sechs Fahrer ausgesprochen. Mikel Landa (Bahrain Victor

12.03.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 12. März

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

11.03.2023Bora-Offensive nicht belohnt: Kämna rutscht auf Rang 4

(rsn) – Wer All-In geht, kann auch verlieren. Unter diesem Motto stand die letzte bergige Etappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) für Bora – hansgrohe. Die deutsche WorldTour-Mannschaft attackie

11.03.2023Dritter Etappensieg in Folge! Roglic beherrscht Tirreno-Adriatico

(rsn) - Primoz Roglic (Jumbo - Visma) ist der Dominator der 58. Austragung von Tirreno-Adriatico (2.UWT). Das bewies er erneut auf der 6. Etappe der Rundfahrt, die er nach 193 Kilometern rund um Osimo

11.03.2023Das Comeback der Schweizer Chronographen

(rsn) - Mit Tudor und Breitling finanzieren zwei prominente Uhrenmarken aus der Schweiz zwei neue ProTeams aus diesem Land. Nach dem größten Dopingskandal, der für immer untrennbar mit dem Namen ei

10.03.2023Schmidt: “Richtig, dass Kämna es als Klassementfahrer versucht“

(rsn) - Mit vor Anstrengung verzerrtem Gesicht erreichte Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) das Ziel der 5. Etappe der Fernfahrt Tirreno-Adriatico von Morro d’Oro zur verkürzten Bergankunft oberha

10.03.2023Vom Winde verweht - Gefährliche Szenen bei Tirreno-Adriatico

(rsn) - Die Königsetappe des 58. Tirreno-Adriatico (2.UWT) ist wegen des momentan über Südeuropa wütenden Sturmes verkürzt worden - und trotzdem kam es in Italien zu einigen heiklen Szenen. Einig

10.03.2023Roglic nimmt auf Königsetappe starkem Kämna Blau ab

(rsn) – Primoz Roglic (Jumbo – Visma) erwies sich auch auf der Königsetappe der 58. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) als der Stärkste und nahm mit seinem zweiten Tagessieg in Folge Lennard

Weitere Radsportnachrichten

12.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)