“Den Kwaremont regelrecht hochgesprintet“

Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Bjergs und Trentins Leadouts ebneten Pogacar den Weg"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) attackiert bei der Flandern-Rundfahrt Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck, Mi.) und Wout van Aert (Jumbo - Visma, hi.) | Foto: Cor Vos

03.04.2023  |  (rsn) – Mit seinem imponierenden Soloritt zum Ronde-Triumph zeigte Tadej Pogacar (UEA Team Emirates) ein weiteres Mal, dass er der kompletteste Fahrer im Feld ist. Doch sein erster Sieg bei der Flandern-Rundfahrt war nicht nur das Ergebnis individueller Stärke, sondern auch Folge einer cleveren Teamtaktik, wobei vor allem Mikkel Bjerg und Matteo Trentin herausstachen.

Zunächst schraubte der Däne bei der zweiten Überquerung des Oude Kwaremont 55 Kilometer vor dem Ziel das Tempo so hoch, dass Pogacar danach in der Siegerkonferenz gegenüber dem Portal wielerflits einen Superlativ bemühte, um Bjergs Leistung zu würdigen: “Der Leadout von Mikkel Bjerg dort war wahrscheinlich der beste, den ich je bekommen habe. Ich war wirklich überrascht. Dadurch konnte ich das Rennen am Oude Kwaremont sehr hart gestalten. Da sind wir regelrecht hochgesprintet“, so der Slowene, der später auch noch auf die Hilfe von Trentin bauen konnte, der sich in der Verfolgergruppe um den späteren Dritten Mads Pedersen (Trek – Segafredo) befand, die auf den letzten 50 Kilometern zur Ausreißergruppe des Tages aufschließen konnte.

Der Italiener spielte dann bei der letzten Überquerung des Kwaremont 17 Kilometer vor dem Ziel eine ähnliche Rolle wie zuvor Bjerg: "Unser Plan war, zumindest einen Fahrer ganz vorne zu haben, wenn er (Pogacar) dann mit den Favoriten nach vorne kommt. Als er da war, habe ich einen Leadout in den Kwaremont gemacht, damit schon vor seiner Attacke jeder richtig leidet. Das hat super geklappt“, freute sich Trentin im Ziel.

Was für van der Poel der Poggio,war für Pogacar der Kwaremont

Für Pogacar waren die Hilfsdienste auch in anderer Hinsicht wichtig. “Das war der Moment, in dem ich entspannter sein konnte. Da wusste ich, dass ich gute Beine hatte und dass dies ein Tag für mich werden könnte“, sagte er mit Blick auf die zweite Passage des Kwaremont. Von da an lief das Rennen für ihn nach Plan und er brachte mit weiteren Attacken alle seine Gegner ins Hintertreffen, als letzten auch noch Titelverteidiger Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), den er bei der letzten Überquerung des Kwaremont abschüttelte.

Damit drehte Pogacar in Flandern den Spieß um, nachdem ihm van der Poel im Finale von Mailand-Sanremo am Poggio davongefahren war und auf der Via Roma einen Solosieg gefeiert hatte wie nun Pogacar in Oudenaarde. “Ich denke, ich bin in der gleichen Form wie vor zwei Wochen. Heute ist einfach ein ganz anderes Rennen. Mailand-Sanrmo ist ein perfektes Rennen für Mathieu. Das ist eine Sechs-Minuten-Anstrengung (am Poggio). Auch die Abfahrt spielt ihm in die Karten, seine Fähigkeiten in diesem Bereich sind viel besser als meine“, so der 24-Jährige, der dafür in den zahlreichen Anstiegen der Ronde seine Stärke ausspielen konnte: “Heute das war ein Rennen, das mir besser liegt als Mailand-Sanremo. Auch Mathieu war heute sehr gut. Bis auf die letzten Kilometer hat er sich die Siegchance bewahrt“, lobte er den Niederländer, der schließlich Zweiter wurde.

Pogacar machte nach seinem vierten Rang aus dem Vorjahr alles richtig, indem er frühzeitig angriff und es diesmal nicht zu einem Sprint gegen van der Poel oder Wout van Aert (Jumbo – Visma) ankommen ließ. “Das Wichtigste, was ich vom letzten Jahr mitgenommen habe, ist, dass ich alleine in Oudenaarde ankommen muss. Das macht es sehr schwierig, ich glaube nicht, dass das sehr oft funktionieren wird. Deshalb werde ich diesen Sieg sehr genießen“, betonte er die Außergewöhnlichkeit seines Soloritts.

Für das Pavé von Paris-Roubaix noch ein paar Kilo zu leicht

Nach seinem vierten Triumph bei einem der Monumente wird Pogacar am kommenden Wochenende Paris-Roubaix wie geplant auslassen und damit auch die Chance auf ein weiteres Duell mit van der Poel. “Man kann das Rennen nicht mit diesem (Flandern-Rundfahrt) vergleichen. Als Junior bin ich einmal Paris-Roubaix gefahren, ich kann mir aber nicht vorstellen, wie hart es als Eliterennen sein muss. Das ist eine ganz andere Art von Schmerz. Das Leiden auf dem Kopfsteinpflaster ist wirklich heftig. Wenn man auf Kopfsteinpflaster klettert, ist das was anderes“, listete er die Unterschiede zwischen den beiden im Wochenabstand ausgetragenen Monumenten auf.

Zudem fügte Pogacar noch ein weiteres Argument für seinen Startverzicht in Compiegne an: “Um dieses Rennen zu gewinnen, muss ich auch ein paar Kilo zunehmen. Ich denke, dass ich noch zu leicht bin. Also lasst uns Roubaix für die Zukunft aufsparen“, sagte er abschließend.

Mehr Informationen zu diesem Thema

27.03.2024Van Aert erleidet beim Dwars-Crash multiple Brüche

(rsn) – Die Ronde van Vlaanderen wird am Sonntag ohne ihren großen Lokalmatador Wout Van Aert (Visma – Lease a Bike) über die Bühne gehen. Der 29-jährige Belgier war am Mittwoch bei Dwars doo

26.07.202330-Tage-Sperre für Maciejuk für Sturz bei Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Bis zum 23. August sperrte der Radsportweltverband UCI nun den Polen Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious). Der Grund dafür ist der vom 23-Jährigen ausgelöste Massensturz bei der Flande

04.04.2023Nach Massensturz bei Flandern-Rundfahrt: UCI will “Exempel statuieren“

(rsn) – Die direkte Disqualifikation noch während des Rennens wird nicht die einzige Strafe für Filip Maciejuk bleiben. Dem Bahrain-Victorious-Profi, der den Massensturz bei der Flandern-Rundfahrt

03.04.2023Politt konnte seinen Plan nur mit Verspätung umsetzen

(rsn) – Als Nils Politt (Bora – hansgrohe) bereits 75 Kilometer vor dem Ziel der Flandern-Rundfahrt (1.UWT) aus dem Feld heraus angriff, war das zwar keine Panikreaktion, um doch noch die deutlich

03.04.2023Gogl: “....und dann war Bowling angesagt“

(rsn) – Für den Aufreger bei der 107. Flandern-Rundfahrt sorgte Filip Maciejuk (Bahrain – Victorious) als Auslöser eines Massensturzes im Männerrennen rund 140 Kilometer vor dem Ziel. Beim Vers

03.04.2023Wellens brach sich bei Maciejuks Ronde-Manöver das Schlüsselbein

(rsn) – Beim vom Polen Filip Maciejuk (Bahrain Victorious) verursachten Massensturz zur Hälfte der Flandern-Rundfahrt hat sich Tim Wellens (UAE Team Emirates) das Schlüsselbein gebrochen. Der Belg

03.04.2023Neun Antworten von der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Viel Spannung von Anfang an bot die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) – und die Ronde beantwortete ganz brav auch alle Fragen, die radsport-news.com vor dem Start aufgeworfen hatte. Unter a

02.04.2023Reusser: “Hat man schon einmal so ein Teamplay gesehen?“

(rsn) – Bei fünf der sieben letzten Rennen der Women’s WorldTour stellte SD Worx die Siegerin. Auch bei der Ronde van Vlaanderen (1. WWT) waren die Fahrerinnen des niederländischen Teams wieder

02.04.2023Kopecky verteidigt ihren Titel bei der Flandern-Rundfahrt

(rsn) – Lotte Kopecky (SD Worx) hat als erste Frau seit Mirjam Melchers im Jahr 2006 erfolgreich den Titel bei der Flandern-Rundfahrt (1.WWT) verteidigt. Die Belgierin setzte sich in Oudenaarde bei

02.04.2023Rutsch wird Zweiter der “Großen Flandern-Rundfahrt“

(rsn) – Als einer von vier Marathon-Männern absolvierte und beendete Jonas Rutsch (EF Education - EasyPost) alle fünf Klassiker der letzten zwölf Tage in Flandern. In der inoffiziellen Addierung

02.04.2023Highlight-Video der 107. Flandern-Rundfahrt

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat mit einem denkwürdigen Auftritt die 107. Flandern-Rundfahrt (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Slowene triumphierte nach 273,4 Kilometern von Brügge nach

02.04.2023Van der Poel: “Tadej war heute einfach zu stark“

(rsn) – Mit unwiderstehlichen Attacken am Oude Kwaremont hat sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) seinen ersten Sieg bei der Flandern-Rundfahrt gesichert. Der Slowene setzte sich als Solist in Oud

Weitere Radsportnachrichten

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. “Die CPA wird rechtliche Schritte gegen di

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Wurf-Zwischenfall mit Zuschauer am Pla d‘Adet

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)