Bei der Dauphiné solo ins Gelbe Trikot

Vingegaard revanchiert sich für Zeitfahr-Niederlage

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Vingegaard revanchiert sich für Zeitfahr-Niederlage"
Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) hat die 5. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt für sich entschieden. | Foto: Cor Vos

08.06.2023  |  (rsn) – Einen Tag nach Platz zwei im Zeitfahren hat Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auf der 5. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) von Cormoranche-sur-Saône nach Salins-les-Bains über über 191 Kilometer zurückgeschlagen. Mit noch 16 zu fahrenden Kilometern schüttelte er am letzten Anstieg seinen einzigen verbleibenden Begleiter Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) ab, danach fuhr er solo zu seinem neunten Saisonsieg und ins Gelbe Trikot.

Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) sprintete 31 Sekunden später zu Platz zwei, Tobias Johannessen (Uno-X) musste sich allerdings nur knapp geschlagen geben. Clément Champoussin (Arkéa – Samsic) wurde vor Max Poole (DSM) Vierter. Geprägt wurde der Tag von einer sechsköpfigen Spitzengruppe, zu der drei Deutsche gehörten.

Nach der Niederlage vom Vortag war Vingegaard nicht auf Widergutmachung aus. “Ich wollte eigentlich gar nicht angreifen. Dann aber wurde attackiert und so habe ich mit Richard zusammengearbeitet“, blickte er zurück. Zunächst fuhr er nur am Hinterrad des Olympiasiegers, als der Vorsprung des Duos groß genug wurde, half er dem Ecuadorianer. “Irgendwann konnte er mir dann nicht mehr folgen“, meinte der Däne, der seinen Weg allein fortsetzte.

Im Ziel-Interview wurde der Toursieger schnell emotional. “Ich bin sehr glücklich über den Sieg, aber an einem Tag wie heute, mit dem, was in Annecy geschehen ist, ist Radsport ziemlich egal. Meine Gedanken sind bei den Familien“, sagte der Jumbo-Visma-Profi mit einem Kloß im Hals. Direkt danach brach er das Interview ab. Bei einem Messerangriff wurden in der französischen Stadt am Donnerstag vier Kinder und zwei Erwachsene verletzt.

Vingegaards Landsmann Mikkel Bjerg (UAE Team Emirates) hatte im letzten Anstieg Pech, nachdem seine Mannschaft und er davor souverän gefahren waren. “Die Abfahrt dorthin war sehr schnell und alle sind wie verrückt gefahren. Ich musste große Risiken eingehen, um vorn dabei zu sein“, meinte der Däne. Doch dann verlor er blitzschnell alle Chancen auf die Verteidigung der Gesamtführung. “Matteo Jorgensen (Movistar) ist dann die Kette runtergefallen. Ich musste ihm in der Kurve ausweichen. Die Straße war aber nicht ordentlich sauber gemacht worden. Da lag überall Schotter. So bin ich weggerutscht. Es geht mir aber gut“, so der UAE-Profi, der das Ziel 2:23 Minuten nach dem Tagessieger erreichte.

Auch Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) hatte den Sprung in die 19-köpfige Verfolgergruppe verpasst. Er verlor wie David Gaudu (Groupama – FDJ) und Daniel Martinez (Ineos Grenadiers) 1:02 Minuten und wurde als bester Deutscher 28. Seine Landsleute Nils Politt (Bora – hansgrohe), Leon Heinschke (DSM) und Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) waren Teil der sechsköpfigen Gruppe des Tages. Sie wehrten sich tapfer gegen das gut zusammenarbeitende Feld, das den Ausreißern nie viel Vorsprung gönnte und schnell zur Verfolgung blies.

Im Klassement führt Vingegaard jetzt mit 1:23 Minuten auf Alaphilippe. Ben O’Connor (AG2R – Citroën) hatte auf dem letzten Kilometer Kettenprobleme, sein Zeitverlust wurde aber getilgt, der Australier ist neuer Dritter und liegt eine Sekunde hinter dem Franzosen. Dessen Landsmann Christophe Laporte (Jumbo – Visma) verteidigte die Führung im Punkteklassement. In der Bergwertung bleibt Donavan Grondin (Arkéa – Samsic) vorn. Bester Nachwuchsfahrer ist weiterhin Bjerg.

So lief die 5. Etappe des Critérium du Dauphiné

Nach fünf Kilometern fanden sich sechs Ausreißer. Politt, Heinschke und Zimmermann machten sich mit Edvald Boasson Hagen (TotalEnergies), Thomas de Gendt (Lotto – Dstny) und Jonas Gregaard (Uno-X) auf die Reise. Ihr Vorsprung wuchs auf maximal vier Minuten an, sodass Politt zwischenzeitlich virtuell das Gelbe Trikot übernommen hatte.

An der Côte de Château-Chalon (3.Kat.) sicherte sich Gregaard, der die Bergwertung bei Paris-Nizza (2.UWT) für sich entschieden hatte, nach 98 Kilometern die beiden Bergpunkte. Den Zwischensprint in Salins-les-Bains mit noch 49 zu fahrenden Kilometern holte sich Politt. Das Feld hatte zu diesem Zeitpunkt die Jagd eröffnet. UAE Team Emirates, Soudal – Quick-Step und Bahrain Victorious hatten allerdings trotz großer Anstrengung Mühe, den Sechs viel Zeit abzunehmen.

Das Profil der 5. Etappe des Critérium du Dauphiné

Im Anstieg zur Côte d’Ivory (3.Kat.) setzte sich auch EF Education – EasyPost an die Spitze des Feldes. Mit vereinten Kräften näherte sich das Peloton den Ausreißern an der Bergwertung 36 Kilometer vor dem Ziel bis auf eine Minute. Am Ende der Abfahrt hatten die Sechs nur noch 17 Sekunden Vorsprung.

Auf den ersten Metern der Côte de Thésy (2.Kat.) flog die Gruppe auseinander. Gregaard war der Beste, auch er wurde aber schnell eingeholt, als Carapaz und Vingegaard sich nach einer Attacke des Olympiasiegers absetzten. Bjerg stürzte eingangs des Hügels und verlor so alle Chancen sein Trikot zu verteidigen.

Mit 16 noch zu fahrenden Kilometern konnte Carapaz dem Tempo Vingegaards nicht mehr folgen. Der Däne holte sich die Bergwertung, 35 Sekunden hinter ihm verlor der Ecuadorianer auf den letzten Metern vor dem Wertungsstrich den Kontakt zur Verfolgergruppe.

In der Abfahrt ließ Vingegaard nichts mehr anbrennen. Ein Konter von Egan Bernal (Ineos Grenadiers) verpuffte, die erste Verfolgergruppe stellte den Kolumbianer wieder, konnte aber nur wenig Boden auf den Spitzenreiter gutmachen. So sprintete 31 Sekunden hinter dem Sieger Alaphilippe knapp vor Johannessen zum zweiten Platz.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

09.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

Weitere Radsportnachrichten

02.10.2023Rembe wird neuer Hauptsponsor beim Team Sauerland

(rsn) – Das Team Saris Rouvy Sauerland bekommt zur kommenden Saison einen neuen Titelsponsor. Wie das Management des deutschen Kontinental-Teams am Montag bekannt gab, wird die Equipe künftig Remb

02.10.2023Wind und Wetter wichtige Faktoren beim Sprinter-Festival

(rsn) – Der Tag der Deutschen Einheit bringt den Radsport-Fans am Dienstag das große deutsche Saisonfinale der Profis – und das mit einem beeindruckenden internationalen Aufgebot, vor allem in Sa

02.10.2023Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien

(rsn) – Nachdem Primoz Roglic (Jumbo - Visma) am Wochenende den Giro dell’Emilia (1.Pro) für sich entscheiden konnte, hat sein Teamkollege Wout Van Aert 48 Stunden später das nächste italienisc

02.10.2023Burghardt wird Pate beim Maxsolar Cycling Team

(rsn) - Mit dem Maxsolar Cycling Team wird zur kommenden Saison eine neue deutsche Bundesliga-Mannschaft an den Start gehen, die ihren Schwerpunkt auf den U23-Bereich legen wird. Als Pate der im Chiem

02.10.2023Plugge gab Roglic Grünes Licht zum vorzeitigen Wechsel

(rsn) Vor dem Start des von ihm gewonnenen Giro dell Emilia (1.Pro) teilte Primoz Roglic mit, dass er Jumbo – Visma zum Saisonende vorzeitig verlassen werde. Nun bestätigte sein Team-Manager Richa

02.10.2023Il Lombardia U23: Keup verpasst nach Sturz die Top Ten

(rsn) - Für die Kontinental-Teams Lotto - Kern Haus, Tirol KTM und WSA Graz KTM stand am Sonntag mit der U23-Ausgabe von Il Lombardia (1.2u) ein spätes Highlight an. Beim Sieg des Belgiers William L

02.10.2023Neuer Anfahrer für Démare: Sénéchal verlässt Soudal - Quick-Step

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

01.10.2023Evenepoel: Lieber Wechsel zu Ineos als in Plugges Superteam?

(rsn) - Die mögliche Fusion von Soudal - Quick Step und Jumbo - Visma wird die Geschwindigkeit des Transferkarussels in bis jetzt ungeahnte Höhen katapultieren. Möglich, dass auch Remco Evenepoel a

01.10.2023Bottas verzichtet bei der Gravel-EM auf gut 949 PS

(rsn) – Formel-1-Pilot Valtteri Bottas trat am Sonntag bei der ersten Gravel-Europameisterschaft in Oud-Heverlee an und am Ende des Tages konnte er sich über einen Sieg freuen. Allerdings nicht üb

01.10.2023Cro-Race-Gesamtsieger Aular zu Fuß zur Ziellinie in Zagreb

(rsn) – Mit dem Rad an der Hand ging Orluis Aular (Caja Rural – Seguros RGA) weit hinter dem Feld in Richtung Ziellinie. Der Venezolanische Meister hatte 200 Meter zuvor die Chancen auf einen weit

01.10.2023“Froh und stolz“: Rapp gewinnt Bergwertung beim Cro Race

(rsn) - Nach vielen zweiten Plätzen in den Bergwertung verschiedener Rundfahrten, zuletzt bei der Österreich-Rundfahrt (2.1), hat Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) nun beim Cro Race (2.1) den Gesamtsieg

01.10.2023Démare schlägt seinen Nachfolger Penhoët und feiert Premiere

(rsn) – Beim Abschied von Peter Sagan (TotalEnergies) hat Arnaud Démare (Arkéa – Samsic) bei der Tour de Vendée (1.1) seinen ersten Erfolg für jene Mannschaft gefeiert, zu der er am 1. August

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Binche - Chimay - Binche / (1.1, BEL)
  • Sparkassen Münsterland Giro (1.Pro, GER)
  • Tre Valli Varesine (1.Pro, ITA)