RSNplusHighlight wird seine erste Tour

Denz will bei “Männerrennen“ Präsenz zeigen

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Denz will bei “Männerrennen“ Präsenz zeigen"
Nico Denz (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

13.01.2024  |  (rsn) - Bora-hansgrohe und Klassiker? Das passt seit den Tagen von Peter Sagan im Team nicht mehr wirklich zusammen. Der zur neuen Saison abgewanderte Nils Politt konnte die Lücke nicht schließen. Und Maximilian Schachmann hatte in den letzten Jahren mehr mit sich selbst zu kämpfen als mit der Konkurrenz. Bob Jungels war 2018 Lüttich-Bastogne-Lüttich-Sieger, doch seine Prioritäten haben sich seitdem arg verschoben. Dann ist da noch Marco Haller. Ansonsten erschöpft sich das Angebot an Klassikerfahrern im Kader, die schon einmal bei einem großen Rennen vorne reingefahren sind, schnell.

Auch Nico Denz ist in dieser Hinsicht noch nicht aufgefallen. Sein häufigstes Resultat bei den Eintagesrennen im Frühjahr: DNF. Ansonsten waren die Zahlen hinter den Rennen unverschämt hoch. Einzige Ausnahme in nun fast zehn Jahren als Profi ist da der Halbklassiker Le Samyn, bei dem 2018, als Denz noch für AG2R La Mondiale unterwegs war, mal ein 8. Platz heraussprang. ___STEADY_PAYWALL___

Denz: “Ich werde nicht erster Helfer sein“

“Klassiker habe ich sehr oft probiert“, erklärte der 29-Jährige am Rande der Teampräsentation von Bora – hansgrohe auf Mallorca. “Nicht immer mit der idealen Vorbereitung oder dem notwendigen Glück. Oft war ich in einer vorbereitenden Rolle unterwegs. Oder ich war krank“, ergänzte er. Das könnte sich in diesem Jahr ändern.

Dreimal konnte Nico Denz 2023 wie hier beim Giro d'Italia jubeln. | Foto: Cor Vos

“Durch meine Erfolge habe ich das Glück, nicht die ersten hundert (Kilometer) von vorn fahren zu müssen.“ Denz war in seinem ersten Jahr bei Bora mit mit zwei Etappensiegen beim Giro neben Teamkollege Lennard Kämna Deutschlands erfolgreichster Profi auf der Straße, wurde zudem zum Radsportler des Jahres gewählt. Das hat sich auch auf die Hierarchie im Team ausgewirkt. „Ich darf dann eine etwas freiere Rolle einnehmen und mal hier oder da antizipieren. Ich werde jedenfalls nicht erster Helfer sein.“ Das könnte eher auf Emil Herzog zukommen, der Neuzugang soll sich bei den Klassikern ausprobieren. Gut möglich, dass für Denz hingegen vielleicht sogar das eine oder andere Mal die Kapitänsrolle infrage kommt.

Optimale Voraussetzungen für die denz’sche Klassikerkampagne

Für den Mann, der in Albbruck direkt an der Grenze zur Schweiz lebt, ist das genau das richtige. “Die Klassiker waren schon immer Rennen, die mich begeistert haben. Das sind Männerrennen, da kann sich keiner verstecken. Da gewinnt am Ende immer der Stärkste. Die werden brutal ausgefahren.“ Vormachen wolle er sich allerdings nichts. “Ich bin nicht so vermessen zu sagen, dass ich der nächste Flandern-Sieger bin. Das ist schon noch ein ganzes Stück bis dahin.“ Vor allem dann, wenn Wout van Aert und Mathieu van der Poel mit von der Partie seien. “Wenn die losfahren, können sich alle nur anschnallen und zuschauen. Dementsprechend muss man sehen, wo es hingeht.“

Trotzdem könnte die Situation für Denz eigentlich kaum besser sein. Ohne Politt fehlt ein echter Leader für diese Rennen. Druck herrscht dadurch auch nicht. Ohnehin ist Bora fast zu einem reinen Rundfahrt-Team mutiert. Dann hat Denz durch das letzte Jahr ordentlich Selbstvertrauen getankt. “Wenn man es einmal geschafft hat, etwas Größeres zu gewinnen, gibt einem das die Sicherheit, es noch mal zu schaffen“, sagte er. Zudem sitzt jetzt mit Heinrich Haussler ein extrem erfahrener Mann im Auto hinter dem Feld. Der Australier, der seine Karriere aufgrund von Herzproblemen Anfang 2023 beenden musste und für die neue Saison als Sportdirektor zu Bora wechselte, ist selbst 43 Monumente gefahren und war bei Mailand-Sanremo sowie der Flandern-Rundfahrt Zweiter sowie mehrmals in den Top 10 bei Paris-Roubaix. “Der wird seine Expertise einbringen und uns dirigieren.“

Nico Denz (damals noch DSM) bei der Flandern -Rundfahrt 2021 | Foto: Cor Vos

Denz vor erster Tour-Teilnahme

Nicht zuletzt kann sich Denz 2024 richtig auf die Klassiker vorbereiten. Seit 2018 fuhr er jedes Jahr den Giro d’Italia, was für einen Formhöhepunkt im Frühjahr nicht unbedingt zuträglich ist. Los geht es für ihn mit der AlUla Tour Ende Januar. Trotz aller Liebe für Kopfsteinpflaster und Hügel liegt sein Saisonhighlight aber im Sommer. Für die Tour de France gilt der Allrounder als gesetzt. Obwohl Denz bereits neun Grand Tours auf dem Buckel hat, wäre es seine erste Frankreich-Rundfahrt.

Und noch dazu eine ganz besondere. “Mit Primoz Roglic haben wir einen da, der um den Gesamtsieg mitfährt. Dementsprechend werden sich alle unterordnen. So auch ich. Und das werden wir gern tun, denn wie oft kann man sagen, dass man die Tour de France bestreitet mit jemandem, der ernsthaft die Chance hat, das Ding abzuschießen“, fand Denz große Worte für den neuen Leader im Team. “Da dabei zu sein, ist ein extrem große Ehre.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenvielle zum Plateau de Beille in üb

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Gregoire, Tarling und Ballerini verlängern

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Lammertink drei Jahre nach Unfall auf der Suche nach Lebensglück

(rsn) – Zwei Tage nach der Niederländischen Meisterschaft endete die Profikarriere von Maurits Lammertink am 22.06.2021 abrupt neben einer Eisdiele in Hengelo. Der damals für Intermarché fahrende

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)