RSNplus“Null Enttäuschung“, aber viel zu tun

Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

Von Tom Mustroph aus Nizza

Foto zu dem Text "Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein"
Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe, li.) wurde Fünfter bei Paris-Nizza. | Foto: Sprint Cycling Agency / Bora - hansgrohe

10.03.2024  |  (rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podium in der Gesamtwertung, wurde aber immerhin Etappendritter und schob sich im Gesamtklassement noch um fünf Plätze von Rang zehn auf die Fünf vor. Teamkollege Primoz Roglic dagegen brach im Finale der 109 Kilometer langen Etappe rund um Nizza regelrecht ein und verlor mehr als vier Minuten auf Etappengewinner Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Gesamtsieger Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike).

Um die Wette mit der sich endlich doch noch aus den Wolken gekommenen Sonne strahlte am Bora-Bus zum Ende der Fernfahrt niemand. Zu ernüchternd waren schließlich die Resultate. Den Stab wollte aber niemand brechen, weder die Fahrer selbst noch die Betreuer. "Bei mir ist null Enttäuschung", sagte Sportdirektor Rolf Aldag und rückte gegenüber RSN mit Blick auf Roglic die Verhältnisse zurecht:

"Ganz ehrlich, wenn einer schlotternd und zitternd auf dem Rad sitzt und man einfach nur froh ist, dass er überhaupt noch heil nach unten kommt und geradeso den rechten und linken Bremshebel bedient kriegt, dann kann man gar nicht von Enttäuschung reden."

___STEADY_PAYWALL___

Der Slowene war an den letzten beiden Bergen des Tages völlig durchgefroren. "Wir kamen halt mit dem Auto nicht hin, weil von den Kommissären gerechterweise Barrage angeordnet wurde, damit nicht alle hinten im Windschatten fahren. Bis wir dahin kamen, haben wir von Primoz eigentlich nur ‘frozen frozen frozen‘ gehört. Dann gibt man zwar die Jacke. Aber was will man erwarten bei sieben Grad und Regen? Da funktioniert ein Körper einfach nicht mehr“, erläuterte er.

Aleksandr Vlasov (li) war auch am Schlusstag von Paris-Nizza Boras bester Mann. Der Russe wurde hinter Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step, re.) und Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike, Mi.) schließlich Etappendritter. | Foto: Cor Vos

Bei Teamkollege Vlasov war die Lage letztlich ähnlich: “Alex hat gesagt, an den langen Bergen konnte er ganz easy mitfahren, aber an den steilen dann nicht mehr.“ Auch dem Russen setzte die Kälte zu. “Er konnte dann nicht mal mehr am Lenker ziehen. Da ist irgendwann Game over“, konstatierte Aldag.

Zufrieden war er, dass die Situation bis dahin komfortabel war, Roglic beim Gelben Trikot fuhr und Vlasov vorn in der Fluchtgruppe mit Evenepoel und Jorgenson. Es war eine Doppelspitze wie aus dem Lehrbuch. Und am letzten Tag schien Bora - hansgrohe sein Paris-Nizza trotz des verkorksten Mannschaftszeitfahrens von Tag drei doch noch umbiegen zu können. "Wenn die Sonne scheint und 25 Grad sind, glaube ich, fahren wir heute locker auf das Podium und haben auch noch eine große Chance, die Etappe zu gewinnen", malte Aldag das Sonnenschein-Szenario aus. Daraus wurde dann nichts, auch weil Evenepoel und Jorgenson offenbar wetterfester unterwegs waren.

Und so fällt die Bora-Bilanz bei Paris-Nizza sehr gemischt aus. Vlasov rettete mit seinem Tagessieg am Samstag das Rennen aus Sicht der Raublinger. Auch sein fünfter Gesamtplatz ist aller Ehren wert. Aber die Augen waren eben vor allem auf Roglic gerichtet: Am Ende Zehnter und kaum einmal in entscheidenden Rennszenen gestaltend aktiv – das ist einfach zu wenig für einen, der im Sommer an gleicher Stelle die Tour de France gewinnen will.

Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) brach im Finale der Schlussetappe ein, nachdem er bei Regen und Kälte nicht rechtzeitig versorgt werden konnte. | Foto: Cor Vos

“Natürlich wollte ich auch hier bei Paris-Nizza gewinnen“, sagte Roglic nach dem Rennen und fügte erklärend an: “Aber man darf nicht vergessen, es ist das erste Rennen für mich mit dem neuen Team. Wir müssen uns aneinander gewöhnen, mit dem Staff, mit allen. Es ist ja alles neu für mich“, warb er gegenüber RSN um Verständnis. “Irgendwo muss man ja starten. Und jetzt wissen wir, an welchen Dingen wir arbeiten können und müssen, um uns zu verbessern“, meinte er lakonisch.

Roglic & Co. nach Teamzeitfahren früh im Hintertreffen

Details wollte er nicht verraten. Bessere Vorbereitung auf das Wetter gehört sicher dazu. Auch die richtige Balance zwischen Ehrgeiz und realistischer Einschätzung der Kräfte. Ins Teamzeitfahren etwa ging Bora-hansgrohe, als wollte man die Konkurrenz zermalmen. Auf der zweiten Hälfte der Strecke waren die Tanks dann aber leer. Das brachte Roglic & Co. früh ins Hintertreffen. “Mir ist es aber lieber, wir gehen mit der Mentalität, das Zeitfahren zu gewinnen, ins Rennen, als dass am Ende alle sagen: ‘Ach, ich habe noch ein paar Reserven‘“, gewann Aldag auch diesem Fehler noch etwas Gutes ab.

Überhaupt machte die Paris–Nizza-Abordnung den Eindruck, als würden einige Bausteine bereits an die rechte Stelle fallen. “Mit Primoz kommt ein Stück weit mehr Konsequenz hinein. Er ist einer, der einfordert. Nicht so sehr von den Ideen her, da waren wir vorher auch gut. Aber vielleicht waren wir bei der einen oder anderen Umsetzung nicht ganz so hart, wie er das vielleicht von seiner anderen Mannschaft gewohnt war“, beschrieb Teamchef Ralph Denk gegenüber RSN die neuen Impulse durch den neuen Kapitän.

Auch am Schlusstag von Paris-Nizza war das Feld über weite Strecken bei Kälte und Regen unterwegs. | Foto: Cor Vos

Teamkollege Nico Denz freute sich über etwas mehr Ellenbogenfreiheit, die Bora - hansgrohe jetzt mit Roglic im Peloton habe. “Man merkt schon, dass man teilweise mehr Respekt hat vor einem Weltklassefahrer wie ihm mit seinem Palmares. Dementsprechend bekommt man auch ein bisschen mehr Platz im Feld“, meinte Denz zu RSN. Nur muss das Team daraus auch etwas machen. Da verbreiten alle Beteiligten Optimismus. “Jetzt geht es darum, Automatismen miteinander zu finden“, sagte Denz. Auch Aldag sah die Hauptaufgabe darin, in den Details besser zusammenzufinden.

Ein mögliches Problem immerhin sah er durch Paris-Nizza gelöst. “Wenn wir auf den Herbst zurückblicken, als Primoz zu uns kam, da haben viele gesagt: ‘Ist das nicht schlecht für die Ambitionen von Vlasov oder Hindley?' Hier bei Paris-Nizza hat es sich für Vlasov aber komplett bezahlt gemacht, dass Roglic im Team war. Er war immer der Bewachte, alle haben auf ihn und auf Evenepoel geguckt. Und Vlasov hatte viel mehr Freiheiten als sonst“, spielte Aldag auf die Situation am Samstag an, die der Russe mit seiner Attacke vier Kilometer vor dem Ziel in einem Moment des Belauerns perfekt nutzte, um seinen ersten Saisonsieg einzufahren.

Es ist einiges auf dem Weg bei Bora - hansgrohe. Für den Sprung aufs nächste Level ist aber auch noch einiges an Arbeit nötig.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

08.03.2024Skjelmose holt sich die Etappe, McNulty wieder in Gelb

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat sich nach zwei Tagen das Gelbe Trikot von Paris-Nizza (2.UWT) zurückgeholt. Der US-Amerikaner kam auf der 6. Etappe über 198,2 Kilometer von Sistero

Weitere Radsportnachrichten

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

21.06.2024Maciejuk mit Premiere in Polen, Mullen ist Titel in Irland los

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

21.06.2024Archibald erleidet Schien- und Wadenbeinbruch bei Gartenunfall

(rsn) – Katie Archibald wird nicht an den Olympischen Spielen im August in Paris teilnehmen können. Das bestätigte das britische Bahnrad-Ass am Donnerstag mit einem Post auf Instagram vom Krankenb

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger, Küng siegt in der Schweiz

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Hartmann und Kopecky setzen ihre Titel-Serien fort

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine