Dank Top-Leistung von Teamkollege Mattheis

Bike-Aid: Dorn hat in der Türkei das Bergtrikot “ziemlich save“

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bike-Aid: Dorn hat in der Türkei das Bergtrikot “ziemlich save“"
Vinzent Dorn (Bike Aid) im Bergtrikot der Tour of Turkiye | Foto: Team Bike Aid

25.04.2024  |  (rsn) – Das deutsche Kontinental-Team Bike Aid ist weiterhin der Aktivposten der Türkei-Rundfahrt (2.Pro). Am fünften Tag in Folge war die saarländische Equipe in der Ausreißergruppe vertreten und prägte bis wenige Kilometer das Renngeschehen .

Auf der über 178 Kilometer von Bodrum nach Kusadasi führenden 5. Etappe war Oliver Mattheis der Mann für die Spitzengruppe. Der seit gestern 29-Jährige gewann unterwegs beide Bergwertungen der 3. Kategorie und schnappte somit dem Polen Michal Pomorski, der an den vergangenen Tagen schon Zähler in der Bergwertung gesammelt hatte, wichtige Punkte weg. Somit verteidigte sein Teamkollege Vinzent Dorn sein Bergtrikot nicht nur souverän. Der Freiburger geht mit einem Vorsprung von sieben Punkten gegenüber dem Türken Samet Bulut auf die letzten drei Etappen.

"Oliver hat heute einen super Job fürs Team gemacht, indem er den anderen die Bergpunkte weggenommen hat. Das war Teamwork at its best“, freute sich Teamchef Matthias Schnapka im Gespräch mit radsport-news.com.

Mattheis sichert Dorns Bergtrikot ab

Doch damit gab sich Mattheis nicht zufrieden. Er entpuppte sich nämlich als stärkster Fahrer der Spitzengruppe und wurde als letzter der Ausreißer erst vier Kilometer vor dem Ziel von Bora – hansgrohe und den anderen Sprinterteams eingeholt. "Eine Top-Show von Oli im Finale für uns“, so Schnapka, der anfügte: "Das hätte natürlich auch gutgehen können, wenn die im Feld sich einmal uneinig gewesen wären oder noch besser, nicht mehr den Durchblick gehabt hätten, ob sie alle eingeholt haben.“

Mattheis berichtete gegenüber RSN, dass er sich vor allem auf den letzten 25 Kilometern "richtig gut gefühlt“ habe. "Das Tempo meiner Begleiter war mir zu langsam und bin dann alleine losgefahren“, sagte er weiter. Er habe zwar gespürt, dass das Feld ihm im Nacken saß, aber "ein bisschen Hoffnung hat man ja immer“, so der hügelfeste Allrounder.

Dorn verlebte dagegen nach mehreren Tagen in Fluchtgruppen einen ruhigen Tag im Feld und konnte neben dem roten Bergtrikot auch das Weiße Trikot des Führenden in der Zwischensprintwertung verteidigen. "Vinzent müssen wir aktuell etwas bremsen, die Trikots heizen seine Motivation natürlich mega an. So wollte er heute schon wieder in die Gruppe. Zumindest einen Freischuss am Anfang hatte er, um es zu versuchen. Dann sollte er aber Kräfte sparen. Jeden Tag in die Gruppe wäre zu viel, es sind ja noch ein paar Etappen“, erklärte Schnapka.

Dorn fügte gegenüber RSN an, dass heute der letzte Tag gewesen sei, an dem ihm hätte jemand das Bergtrikot ernsthaft streitig machen können. "Da wäre es grobfahrlässig gewesen, es einfach laufen zu lassen“, erklärte der Bergkönig, weshalb er die Füße bei der Gruppenbildung zu Beginn der Etappe nicht hatte stillhalten wollen.

Die Chancen, das Bergtrikot mit nach Hause zu nehmen, stehen also gut. Noch sind maximal 16 Zähler zu ergattern, Dorn hat bereits 14 Punkte auf seinem Konto. Der Gewinner der Bergankunft am morgigen Freitag müsste, um ihn noch von der Spitze zu verdrängen, an den dann folgenden Tagen auch noch aus der Ausreißergruppe heraus Punkte sammeln.

Mit dem Bergtrikot will sich Bike Aid nicht begnügen

Da davon auszugehen ist, dass der Gewinner der Bergankunft auch Gesamtführender sein wird, ist dieses Szenario sehr unwahrscheinlich. “Jetzt wollen wir das Bergtrikot auch mit nach Hause bringen“, kündigte Mattheis an und Dorn ergänzte. "Jetzt ist es ziemlich save, dass ich in Rot bis nach Istanbul komme.“

Mit der Bergwertung allein will sich Bike Aid aber nicht begnügen. Mit Dawit Yemane, Mattheis und Anton Schiffer liegt das Team im Gesamtklassement noch gut im Rennen und allen drei Fahrern dürfte die morgige Bergankunft gut liegen.

Von seiner offensiven Seite zeigte sich auch das zweite deutsche Kontinental-Team am Start. Rembe Sauerland war durch Jacob Scott in der siebenköpfige Spitzengruppe vertreten. "Im Finale hat Jacob noch mal durchattackiert. Er war dann zehn Kilometer vor dem Ziel mit noch drei weiteren Fahrern vorne, aber hinten haben sie eben auch die Schlagzahl erhöht, so dass die Gruppe nicht durchkam“; berichtete der Sportliche Leiter Wolfgang Oschwald gegenüber RSN.

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

10.06.2024Giro Next Gen: Magnier sprintet ins Rosa Trikot, Teutenberg 4.

(rsn) - Top-Favorit Paul Magnier (Soudal – Quick-Step) gewann das erwartete Sprintfinale der 2. Etappe des Giro d’Italia Next Gen von Aymavilles nach Saint-Vincent (105 km) vor Lorenzo Conforti (

Weitere Radsportnachrichten

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

15.06.2024Aranburu nach Vaceks Attacke mit perfektem Bergaufsprint

(rsn) – Alex Aranburu (Movistar) hat die 4. Etappe der Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden und seinen ersten Sieg seit fast zwei Jahren gefeiert. Der 28-jährige Spanier ließ auf über 177 K

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Lotto - Kern Haus erreicht beim Giro Next Gen sein Ziel

(rsn) - Am Vorschlusstag des Giro Next Gent (2.2u) hat es für das Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank mit der erhofften Top-Ten-Platzierung geklappt. Auf der 182 Kilometer langen 7. Etappe, die mit ei

15.06.2024Diesmal hat Adam Yates gegenüber Almeida wieder die Nase vorn

(rsn) – UAE Team Emirates hat auch die 7. Etappe der 87. Tour de Suisse dominiert. Nach 118 Kilometern mit Start und Ziel in Villars-sur-Ollon, auf denen zumeist Ineos Grenadiers das Peloton anführ

15.06.2024Bilbao holt sich mit Plan B den ersten Saisonsieg

(rsn) – Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) hat auf der Königsetappe der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) nach großem Kampf sein Führungstrikot verteidigt. Dem 25-jährigen Italiener reichte dazu n

15.06.2024Vollering dominiert kurzen und heftigen Tour-de-Suisse-Auftakt

(rsn) - Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat zum Auftakt der Tour de Suisse Women (2.WWT) den Konkurrentinnen keine Chance gelassen und sich mit einem weiteren überragenden Auftritt die 1. Etappe

15.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)