Tim Klinger: Giro-Tagebuch/7. Etappe

Ich hätte bei Frösi bleiben sollen

Von Tim Klinger

19.05.2007  |  Heute gab’s eine Premiere für mich: Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich eine Etappe von mehr als 250km gefahren. So viel habe ich bisher nicht mal im Training absolviert. Die Etappe heute war flach, aber nicht einfach, weil die ganze Zeit über richtig Zug drin war. Dazu noch ein fieser Wind von der Seite, der es nicht erlaubte, dass man sich im Feld versteckte. Schon ein komisches Gefühl, nach 160 Kilometern auf den Tacho zu schauen und daran erinnert zu werden, dass man noch 100 vor sich hat.

Nachdem die obligatorische Gruppe weggegangen war, hatten wir Sprinterteams das Rennen zunächst gut unter Kontrolle. Am einzigen Anstieg des Tages hat aber plötzlich Quick Step richtig Krawall gemacht und dafür gesorgt, dass eine Gruppe mit mehreren Sprintern abgehängt wurde. Leider war auch unser Frösi dabei. Ich fuhr in der Spitzengruppe und versuchte direkt nach der Abfahrt vergeblich Funkkontakt mit meinem Sportlichen Leiter Christian Henn aufzunehmen, weil ich nicht wusste, wie weit Frösi und die anderen hinterher fuhren. Als der Kontakt wieder stand, war es aber zu spät, um mich zurückfallen zu lassen.

Von der Teamleitung wurde ich nach dem Rennen zwar nicht kritisiert, aber ich ärgere mich schon, im Anstieg nicht bei Frösi geblieben zu sein, um ihm helfen zu können. Die Aufholjagd kostete Frösi dann wohl zu viele Körner, so dass er in die Entscheidung um den Tagessieg nicht mehr eingreifen konnte.

Von dem kleinen Malheur abgesehen, bin ich mit dem Tag heute zufrieden. Mein Ellenbogen ist zwar noch nicht wieder ganz in Ordnung, aber im Rennen behindert mich die Verletzung nicht mehr. Respekt habe ich vor der morgigen Etappe. Da erwartet uns gleich nach dem Start ein Anstieg und wenn da die falsche Gruppe geht, könnten abgehängte Fahrer am Ende Probleme mit dem Zeitlimit bekommen. Das darf mir auf keinen Fall passieren, denn mein Giro-Ziel heißt Mailand.

Bis morgen
Tim

Für Tim Klinger ist der 90. Giro d’Italia ein ganz besonderes Rennen. Der 22-jährige Nachwuchsfahrer vom Team Gerolsteiner bestreitet die erste dreiwöchige Rundfahrt seiner noch jungen Karriere. Für Radsport aktiv berichtet Klinger täglich von seinen Erlebnissen beim zweitgrößten Radrennen der Welt.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)