Ire gewinnt 18. Etappe aus Ausreißergruppe

Roche siegt, Aru attackiert und Dumoulin bleibt cool

Von Daniel Brickwedde

Foto zu dem Text "Roche siegt, Aru attackiert und Dumoulin bleibt cool"
Nicolas Roche (Sky) gewinnt die 18. Etappe der Vuelta. | Foto: Cor Vos

10.09.2015  |  Nicolas Roche hat auf der 18. Etappe der 70. Vuelta a Espana für den ersten Tageserfolg der britischen Sky-Mannschaft gesorgt. Im Zweier-Sprint verwies er nach 204 Kilometern von Roa nach Riaza Haimer Zubeldia (Trek) als Platz zwei. Dahinter entbrannte der erwartete Kampf um den Gesamtsieg. Doch Tom Dumoulin (Giant-Alpecin) konnte sein Führungstrikot vorerst verteidigen.

Die drei Etappen der Wahrheit stehen bei der Vuelta an, bevor das obligatorische Schaulaufen auf der Schlussetappe durch Madrid folgt. Die Zeitabstände sind knapp, der Gesamtsieg der Rundfahrt noch völlig offen. Den Anfang machte eine wellige Etappe auf der als einzige Hürde der Puerto de la Quesera (1. Kategorie) 23 Kilometer vor dem Ziel wartete. Mit einer Durchschnitssteigung von 5,2 Prozent kein besonders schwerer Anstieg, doch die verbleibenden 13 Kilometer vom Gipfel führten bergab: Eine Etappe gemacht für Ausreißer. Aber auch für späte Attacken auf die Gesamtwertung! Beides sollte eintreten.

Den Tagessieg sicherte sich schließlich Nicolas Roche (Sky), der zu einer 25-köpfigen Spitzengruppe gehörte, die sich nach rund 50 Kilometern fand. Das Ziel erreichte er zusammen mit seinem letzten Fluchtbegleiter, Haimer Zubeldia (Trek). Beide hatten sich im letzten Anstieg aus der Spitzengruppe lösen konnte. Im Schlusssprint war Zubeldia allerdings chancenlos gegen den Iren. Etappendritter wurde José Gonçalves (Caja Rujal) 18 Sekunden hinter dem Duo.

"In der Abfahrt haben wir alles gegeben, das war auch unsere einzige Chance. Den Sprint wollte ich von vorne fahren, denn Zubeldia ist sehr erfahren. Ich habe bereits Sprints in der Vergangenheit in San Sebastian gegen ihn verloren, daher wollte ich die Kontrolle. Ich habe immer nur auf seinen Schatten geschaut und im Ziel gedacht: Gott sei Dank hat es geklappt", sagte Roche.

Nach dem Ausfall von Chris Froome ist der Tagessieg das erste Erfolgserlebnis für das Team Sky in einer bislang durchwachsenden Vuelta. „Es ist natürlich schade, dass Chris [Froome] raus ist und wir mussten ein paar harte Tage durchstehen. Aber wir haben nicht aufgegeben, haben unsere Taktik etwas umgestellt und ich freue mich sehr, dass Nico [Roche] dieser Sieg gelungen ist“, sagte Sky-Manager Dave Brailsford im Ziel.

38 Sekunden hinter dem Sieger erreichte die Gruppe der Favoriten geschlossen das Tagesziel. Dabei gab sich vor allem Fabio Aru während des Puerto de la Quesera größte Mühe, die Gruppe zu sprengen. Drei Sekunden liegt er im Klassement hinter Spitzenreiter Tom Dumoulin (Giant-Alpecin), doch so gering der Rückstand auch ist, Dumoulin war nicht klein zu kriegen. Der Niederländer fuhr in einer Art Manndeckung den kompletten Anstieg am Hinterrad von Aru. Egal, wo der Italiener war, Dumoulin war bei ihm. So konnte Dumoulin auch die etlichen Attacken von Aru jedes Mal parieren.

Neben Aru versuchten sich auch andere Fahrer mehrfach in der Offensive. Bereits 33 Kilometer vor dem Ziel wagte Joaquim Rodriguez (Katusha) einen ersten Vorstoß. Doch sein Angriff war ebenso erfolglos wie spätere Versuche von Rafal Majka (Tinkoff-Saxo), Alejandro Valverde (Movistar) und Esteban Chaves (Orica GreenEdge).

Damit bleibt die Gesamtwertung unverändert. Dumoulin führt weiterhin drei Sekunden vor Aru und 1:15 Minuten vor Rodriguez. Alles eng - und alles weiterhin offen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)