Kölner will für Kristoff bei den Klassikern schuften

Politt erfüllt sein Saisonziel schon am dritten Renntag

Von Felix Mattis aus Doha

Foto zu dem Text "Politt erfüllt sein Saisonziel schon am dritten Renntag"
Nils Politt (Katusha) fuhr am Lusail Circuit auf Rang elf und ist nun Dritter in der Nachwuchswertung der Katar-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

10.02.2016  |  (rsn) - Besser hätte sie kaum beginnen können, die Profikarriere des Nils Politt (Katusha). Der Kölner hat bereits am dritten Renntag seiner ersten Saison in einem WorldTour-Rennstall sein Jahresziel erfüllt und bei der Katar-Rundfahrt einen beachtlichen elften Rang im elf Kilometer langen Einzelzeitfahren erzielt. "Klar: Ich bin stolz und froh, dass ich da vorne reinfahren konnte", sagte der Deutsche U23-Meister radsport-news.com nach dem Abendessen im Luxushotel St. Regis in Doha.

"Das ist mein erstes Rennen für Katusha und ich war vorher etwas skeptisch, wie hier gefahren wird", gab Politt zu. Derartige Sorgen machte er sich offensichtlich aber umsonst. Denn schon auf der 1. Etappe war Politt maßgeblich daran beteiligt, dass das Peloton an der Windkante geteilt wurde, als Katusha und BMC aufs Tempo drückten. Er schaffte den Sprung in die erste Gruppe, fiel später aber zurück und erreichte knapp zwei Minuten nach den Top 15 in der ersten großen Verfolgergruppe das Ziel.

Tagsdrauf verhalf er Alexander Kristoff zum Tagessieg, und eine weitere Nacht später bereitete sich der 21-Jährige zwischen dem MotoGP-Kurs Lusail Circuit und der Handball-WM-Halle von 2015 intensiv auf der Rolle für den elf Kilometer langen Zeitfahrritt vor. "Wir haben als Team gestern ziemlich hart gearbeitet und die Beine sind ein bisschen platt. Aber ich dachte mir: Wenn ich in die Top 25 fahre, bin ich zufrieden", so Politt. "Ich liebe Zeitfahren - und wenn es dann eins gibt, dann sollte ich die Chance nutzen, da auch Vollgas zu fahren."

Und genau das tat Politt. Er bewältigte den flachen Wendepunkt-Parcours in 14:17 Minuten und war damit nur acht Sekunden langsamer als der bis dato Schnellste, Lieuwe Westra (Astana) - vorläufig Rang drei. Dass seine Zeit letztlich um ein Haar für eine Top-10-Platzierung gereicht hätte, erfuhr Politt erst im Hotel. Denn als die letzten Fahrer auf der Strecke waren, befand er sich bereits auf dem Rückweg. Trotzdem erreichten ihn natürlich die Glückwünsche seiner Kollegen. "Unser Sportlicher Leiter war sehr zufrieden und auch alle Anderen haben mir ein großes Lob ausgesprochen", berichtete Politt.

Der Rheinländer kam zur neuen Saison vom Continental-Team Stölting zu Katusha und übersprang somit den Schritt in die ProContinental-Klasse - direkt von Liga drei in Liga eins. "Letztes Jahr bin ich noch bis 16 Uhr arbeiten und danach trainieren gegangen. Jetzt bin ich Vollprofi und konzentriere mich nur noch auf den Radsport. Ich kann in Ruhe ausschlafen und direkt nach dem Training ordentlich essen - die Regeneration ist viel besser", erklärte er den größten Unterschied in seinem Trainingsalltag im Vergleich zum Vorjahr.

"Ich bin im Winter viel mehr gefahren und hatte zwei Trainingslager mehr. Das zahlt sich natürlich aus", meinte Politt, der weiter mit seinem bisherigen Trainer Robert Pawlowsky zusammenarbeitet. Da mischt sich der neue Rennstall nicht ein. "Wichtig ist, dass ich in Form zu den Rennen komme." In Katar hat das offensichtlich geklappt.

"Mein Saisonziel war, eine gute Platzierung herauszufahren und bei Zeitfahren Akzente zu setzen. Dass das gleich beim ersten Zeitfahren klappt, hätte ich nicht gedacht", so Politt, der nach Katar einige Frühjahrsklassiker sowie weitere kurze Rundfahrten mit Zeitfahranteil auf dem Programm hat und sich dabei gerne für eine Helferrolle bei den großen Klassikern in Flandern und Roubaix empfehlen würde. Momentan ist er Nachrücker, doch mit Leistungen wie in Katar könnte sich das durchaus noch ändern.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.02.2016Cavendish triumphiert in Katar trotz erneuter Niederlage gegen Kristoff

(rsn) - Am Ende konnten beide lachen: Alexander Kristoff (Katusha) hat am Doha Corniche zwar seinen dritten Etappensieg bei der 15. Tour of Qatar gefeiert und Mark Cavendish (Dimension Data) am Schlus

12.02.2016Kristoff gewinnt auch die letzte Etappe, Cavendish Gesamtsieger

(rsn) – Alexander Kristoff (Katusha) hat auch die abschließende 5. Etappe der 15. Katar-Rundfahrt (2.HC) gewonnen und damit seine Vorjahresbilanz egalisiert, als er drei Tagessiege feierte. Auf dem

12.02.2016Giant-Alpecin kämpft sich mit Mini-Aufgebot durch Katar

Doha (dpa) - Einen guten Monat ist es gerade einmal her, als die Profis des deutschen Giant-Alpecin-Teams bei der Präsentation in der italienischen Botschaft in Berlin auf die Reise ins Jahr 2016 ges

11.02.2016Gretsch attackierte nach Pech im Zeitfahren mit der Brechstange

(rsn) - Ausreißversuche sind in Katar nicht unbedingt an der Tagesordnung. Durch die Wüstenwinde auf der Halbinsel im Persischen Golf teilt sich das Fahrerfeld oft schon früh an der Windkante und f

11.02.2016Katusha-Sprintzug serviert Kristoff den Sieg auf dem Silber-Tablett

(rsn) - Mit einem konzertierten Mannschafts-Auftritt hat sich Alexander Kristoff (Katusha) in Madinat Al Shamal seinen zweiten Etappensieg bei der Katar-Rundfahrt gesichert. Der Norweger triumphierte

11.02.2016Doppelter Platten lässt die Luft aus Boasson Hagens Gold-Trikot

(rsn) - Verzweifelt schob sich Edvald Boasson Hagen immer wieder an die Spitze und gab im Gegenwind Vollgas. Es war, als würde der Norweger im Goldenen Trikot noch einmal seine Leistung aus dem Einze

11.02.2016Cavendish kann sich in Katar über Gold nicht freuen

(rsn) - So wirklich lächeln wollte Mark Cavendish (Dimension Data) nach der 4. Etappe nicht. Selbst auf dem Podium im Goldenen Trikot blieb die Miene des Briten versteinert. Er hatte gerade zwar die

11.02.2016Kristoff mit zweitem Sieg, Boasson Hagen im Defekt-Pech

(rsn) - Alexander Kristoff (Katusha) hat die 4. Etappe der Katar-Rundfahrt (2.HC) gewonnen und damit seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Der Norweger setzte sich nach 189 Kilometern von Al Zubarah

11.02.2016Andersen überrascht sich selbst und legt gegen Byström vor

(rsn) - Während sich Edvald Boasson Hagen (Dimenstion Data) durch seinen souveränen Sieg im Einzelzeitfahren am Lusail Circuit einen relativ komfortablen Vorsprung erarbeitet hat und nun der klare T

10.02.2016Boasson Hagen fliegt in Rekordzeit zum Aerodynamik-Nachteil

(rsn) - Mit einem breiten Grinsen saß Edvald Boasson Hagen beim Ausfahren auf der Rolle. Der Norweger wusste zwar noch nicht, dass er gewinnen würde, doch er dürfte es zumindest geahnt haben. Schli

10.02.2016Boasson Hagen stürmt ins Goldtrikot

(rsn) – Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) hat auf der 3. Etappe der 15. Katar-Rundfahrt das Goldtrikot erobert. Der Norweger gewann am Mittwoch überlegen das Zeitfahren in Lusail und setzte sic

09.02.2016Kristoff hält Cavendish beim WM-Test um Haaresbreite hinter sich

(rsn) - Doppelter Grund zur Freude beim Team Katusha: Während in der Schweiz die Disziplinarkommission der UCI entschied, das russische Team trotz zweier Dopingfälle in einem Jahr nicht kollektiv zu

Weitere Radsportnachrichten

18.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

17.04.2024Highlight-Video des 27. Flèche Wallonne Femmes

(rsn) – Nach einem dritten (2017) und einem zweiten Platz (2021) hat Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) erstmals in ihrer Karriere den Flèche Wallonne Femmes gewonnen. Bei der 27. Ausgabe des Arden

17.04.2024“Auf dieses Wetter vorbereitet“: Uno-X imponiert beim Flèche

(rsn) – Ineos Grenadiers, UAE Team Emirates und Jayco – AlUla brachten keinen ihrer einzigen Fahrer ins Ziel der 88. Ausgabe des Flèche Wallonne (1.UWT), bei neun weiteren Teams beendete nur jewe

17.04.2024Highlight-Video des 88. Flèche Wallonne

(rsn) – Auch Kälte und Regen konnten ihn nicht stoppen: Stephen Williams (Israel - Premier Tech) hat beim Flèche Wallonne den größten Erfolg seiner Karriere eingefahren. Der 27-jährige Brite ge

17.04.2024Lüttich-Bastogne-Lüttich im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Lüttich-Bastogne-Lüttich bildet traditionell den krönenden Abschluss der Ardennenwoche. La Doyenne, das älteste Eintagesrennen der Welt, ist mit seinen kurzen, teils extrem steilen Anst

17.04.2024Wird Het-Nieuwsblad-Sieger Tratnik Teamkollege von Roglic?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

17.04.2024Nach fast fünf Jahren bricht Niewiadoma an der ´Mur´ den Bann

(rsn) – Fast fünf Jahre musste Kasia Niewiadoma (Canyon – SRAM) auf den 19. Sieg ihrer Profikarriere warten. Bei der 27. Ausgabe des Flèche Wallonne Femmes war es soweit. Nach 146 Kilometern mit

17.04.2024Williams genießt Regen und Kälte und triumphiert an der ´Mur´

(rsn) – In einer wahren Regenschlacht kämpfte sich Stephen Williams (Israel - Premier Tech) beim 88. Flèche Wallonne an der berühmten Mauer von Huy als Erster über den Zielstrich. Beim zweiten A

17.04.2024Degenkolb: Geschwollenes Knie gefährdet Start in Eschborn

(rsn) – Nach dem Sturz auf sein linkes Knie bei der Streckenerkundung von Paris-Roubaix konnte John Degenkolb (dsm-firmenich – PstNL) zwar sein Lieblingsrennen bestreiten und belegte am 7. April i

17.04.2024Lopez trotzt bei seinem ersten Profisieg Regen und Kälte

(rsn) – Mit seinem ersten Profisieg hat Juan Pedro Lopez (Lidl – Trek) das Grüne Trikot der Tour of the Alps (2.Pro) übernommen. Der 26-jährige Spanier setzte sich auf der 3. Etappe über 124,8

17.04.2024Steinhauser holt sich in guter Form den Giro-Feinschliff

(rsn) – Eine Corona-Erkrankung beendete Georg Steinhausers erste Profisaison 2023 vorzeitig. Der Deutsche kämpfte daraus resultierend sogar mit Herzproblemen und verpasste dadurch auch die Vuelta,

17.04.2024Benoot: “Muss meine Energie heute von woanders hernehmen“

(rsn) - Tiesj Benoot (Visma – Lease a Bike) startet heute beim 88. Flèche Wallonne. Ob der Belgier beim zweiten der drei Ardennenklassiker allerdings im Vollbesitz seiner Kräfte sein wird, darf be

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)
  • Belgrade Banjaluka (2.2, BIH)