Gathemann mit Top-Ten-Resultat

Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Die KT-Woche: Müller sprintete gleich zwei Mal aufs Podium"
Tobias Müller (rad-net Oßwald) | Foto: Dominic Reichert

27.05.2024  |  (rsn) - Für die deutschen Kontinental-Teams war Rund um Köln (1.1) das Highlight der Woche. Beim rheinischen Klassiker waren alle neun Drittdivisionäre am Start, ein Spitzenresultat gelang ihnen allerdings nicht. Allerdings konnte sich Julian Borresch (Rembe Sauerland) über den Sieg in der Bergwertung freuen.

Der 22-jährige Gummersbacher war genau wie Teamkollege Sebastian Niehues in der Ausreißergruppe des Tages dabei, in der auch Storck - Metropol (Ole Theiler), Lotto - Kern Haus - PSD Bank (Mil Morang), rad-net Oßwald (Tobias Buck-Gramcko), Bike Aid (Anton Lennemann) und die Maloja Pushbikers (Patrick Reißig) vertreten waren. Auf Rang 21 war Joshua Huppertz (Lotto - Kern Haus - PSD Bank) bester Kontinental-Fahrer.

Müller nach starker Kluge-Vorarbeit Dritter bei Paris – Troyes

Auch im Ausland waren die deutschen KT-Teams im Einsatz. Am besten lief es dabei für das Team rad-net Oßwald. Tobias Müller wurde bei Paris - Troyes (1.2) starker Dritter. Für Storck - Metropol war Campo Schmitz auf Platz 23 bester Fahrer, bei P&S Metalltechnik - Benotti war es Dominik Röber (49.).

"Wir hatten in jeder Gruppe einen Fahrer dabei. Die Gruppe von Gabriel Grozev hielt sich relativ lange vorne, etwa bis Kilometer 100. Danach ging eine Gruppe mit Theo Reinhardt. Kurz vor dem Ziel holten wir die Gruppe noch ein und im Sprint hatte ich mit Roger (Kluge) den bestmöglichen Anfahrer dabei. Er hat es von 2000 bis 500 Meter vor dem Ziel alleine von vorne durchgezogen. Als er rausging, musste ich aber noch mal kurz warten, dass jemand vorbeifährt, da es noch zu weit für den Sprint war. Mit Platz drei können wir zufrieden sein, zumal ich auch kein klassischer Sprinter bin. Die Mannschaftsleistung war auch überragend", sagte Müller zu RSN.

Mirabelle: Müller erneut auf dem Podium, Bike Aid hinter den Erwartungen

Bei der am Donnerstag gestarteten Tour de la Mirabelle (2.2) konnte Müller auf der 3. Etappe einen weiteren dritten Platz heraussprinten. "Vor allem Roger (Kluge) und Theo (Reinhardt) haben mich für den letzten Berg in eine perfekte Position gebracht. Da hieß es dann nur noch quälen und dran bleiben. Ich wusste, dass ich von den übrig gebliebenen Fahrern einer der schnellsten bin. In der letzten Kurve habe ich ein, zwei Positionen verloren, die dann leider gefehlt haben. Aber ich bin mega zufrieden mit dem Ergebnis und mit der Teamarbeit", sagte Müller, der auch in der Gesamtwertung auf Platz 25 bester Fahrer seines Teams war.

Trotz des Podiums von Müller sprach der Sportliche Leiter Steffen Uslar gegenüber RSN von einer Rundfahrt "mit Licht und Schatten. Einiges hat gut funktioniert, einiges aber auch nicht so gut. Bei den nächsten Rennen versuchen wir, die aufgetretenen Fehler abzustellen.“

Ebenfalls bei der Tour de la Mirabelle dabei war das Team Bike Aid. Für das beste Ergebnis sorgte am dritten Tag Antoine Berlin mit einem 17. Platz. Im Gesamtklassement belegte der Monegasse Rang 45. "Die vier Tage waren sehr schnell, hart und hektisch. Am Vorschlusstag war Antoine im Finale mit einer kleinen Gruppe über den letzten Anstieg davongefahren, allerdings kamen noch einige Fahrer von hinten dazu. Im Sprint der 17-köpfigen Spitzengruppe belegte er nur Rang 17, weil er ein Problem mit der Schaltung hatte. Insgesamt hatten wir uns aber mehr erwartet", meinte Bike-Aid-Fahrer Jonas Beck zu RSN.

Gathemann holt für P&S Metalltechnik – Benotti Top-Ten-Platz

Bei der Alpes Isere Tour (2.2) in Frankreich war das Team P&S Metalltechnik im Einsatz. Dort sorgte Albert Gathemann mit Platz zehn auf der 3. Etappe für das Top-Ergebnis. Bester Fahrer in der Gesamtwertung war Dominik Röber, der Platz 39 belegte.

"Die Rundfahrt war mit vielen Devo-Teams richtig gut besetzt. Vom Start weg war jeden Tag richtig Radrennen. Nachdem sich Albert (Gathemann) und Tobi (Nolde) im Finale der 1. Etappe sich nicht gefunden hatten, wollten wir es am dritten Tag noch mal im Sprint mit Albert probieren. Der Sprint wurde Albert gut vorbereitet und der zehnte Platz war ein echter Lichtblick", meinte der Sportliche Leiter Luke Wilk zu RSN.

Santic, Pushbikers und Storck mit Top-20-Resultaten in Estland und den Niederlanden

Für die Teams Santic - Wibatech und die Maloja Pushbikers stand in dieser Woche die Tour of Estonia (2.1) im Rennkalender. Dort zeigte vor allem Linus Rosner (Santic - Wibatech) eine gute Leistung. Auf den beiden Etappen fuhr er auf die Plätze 13 und 17, was Rang 18 im Endklassement bedeutete. Bei den Pushbikers war der Däne Matias Malmberg auf den Plätzen 19 und 16 bester Akteur. Er schloss die Rundfahrt auf Platz 19 ab.

"Insgesamt haben wir uns ein bisschen mehr erhofft. Am ersten Tag haben wir uns im sehr hektischen Sprint verloren. Auf der 2. Etappe haben wir auf dem sportlichen Rundkurs leider die entscheidende Gruppe verpasst", meinte Rosner zu RSN.

Zu guter Letzt bestritt das Team Storck - Metropol am Sonntag den Omloop der Kempen (1.2) in den Niederlanden. Hier war Toni Franz auf Platz 19, sieben Sekunden hinter dem niederländischen Sieger Martijn Rasenberg (Parkhotel Valkenburg) bester Akteur. "Es war ein guter 19. Platz, es hätte aber auch noch besser laufen können. Wir waren in einen großen Sturz 40 Kilometer vor dem Ziel verwickelt und waren dadurch im Finale dezimiert. Toni war ziemlich auf sich alleine gestellt, hat es dafür aber gut gemacht", sagte Road Captain Dominik Merseburg zu RSN.

Mehr Informationen zu diesem Thema

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

15.06.2024Slowenien: Paluta zwischenzeitlich virtueller Spitzenreiter

(rsn) - Das Taem Santic - Wibatech zeigt sich bei der hochklassig besetzten Tour of Slovenia (2.Pro) weiterhin von seiner offensiven Seite. Auf der 4. Etappe war der Pole Michal Paluta in der Ausrei

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

Weitere Jedermann-Nachrichten

21.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

21.06.2024Kröger schlägt Niedermaier und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Mieke Kröger ist bei den Deutschen Straßenmeisterschaften die Titelverteidigung gelungen. Die 30-Jährige aus Brackwede, die Ende der vergangenen Saison ihre Profikarriere beendet hatte, s

21.06.2024Heßmann akzeptiert laut Anwalt viermonatige Sperre

(rsn) – Der nach einem positiven Dopingtest suspendierte Michel Heßmann (Visma - Lease a Bike) kann ab dem 22. Juli wieder in den Profiradsport zurückkehren. Wie sein Anwalt Rainer Cherkeh mitteil

21.06.2024Politt verteidigt seinen Titel vor Schachmann und Heidemann

(rsn) – Nils Politt (UAE Team Emirates) hat bei den Deutschen Straßenmeisterschaften souverän seinen Titel im Zeitfahren verteidigt. Der 30-jährige Hürther benötigte für den 30,6 Kilometer lan

21.06.2024Teutenberg wird vor Teamkollege Behrens U23-Zeitfahrmeister

(rsn) – Das Nachwuchsteam von Lidl – Trek hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 einen Doppelerfolg gefeiert. Auf dem 30,6 Kilometer langen Parcours von Donaueschingen nach Bad Dür

21.06.2024Czapla überlegen neue Deutsche U23-Zeitfahrmeisterin

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM) hat bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften der U23 Frauen die Siegesserie ihres Teams fortgesetzt. Nachdem sich in den beiden vergangenen Jahren Ricarda B

21.06.2024Price-Pejtersen benutzt den Radweg und verliert Gold

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024Majerus in Luxemburg zum 18., Kiesenhofer eine Sekunde vorn

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

21.06.2024UAE Emirates: Alle bereit für Pogacars Angriff auf das Double

(rsn) – Einen Tag, nachdem Visma – Lease a Bike sein Tour-Aufgebot und die Teilnahme von Vorjahressieger Jonas Vingegaard bestätigt hat, präsentierte UAE Team Emirates die Auswahl, die Giro-Sieg

21.06.2024“Acht Jahre darauf gewartet“: Ackermann gibt sein Tour-Debüt

(rsn) – Im Alter von 30 Jahren wird Pascal Ackermann sein Debüt bei der Tour de France geben. Der Sprinter wurde von seinem Team Israel – Premier Tech in das achtköpfige Aufgebot für die am 29.

21.06.2024Longo Borghini verliert Zeitfahr-Titel und Olympia-Startplatz

(rsn) – Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) war die Schnellste, doch am Ende ist die 32-Jährige doch nicht zum fünften Mal in Folge Italienische Zeitfahrmeisterin. Bei den Titelkämpfen in Grosse

21.06.2024Tod des Großvaters: Pogacar beendete Trainingslager vorzeitig

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat in der vergangenen Woche wegen des Todes seines Großvaters das Höhentrainingslager in Isola 2000 drei Tage früher als geplant beendet. Der Slowene ve

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine