3. Juni - von Bagnères de Luchon nach Bayonne - 300 km, 6000 hm, 5 Pässe

Patrick Seabase: Historische Tour-Berg-Etappe auf dem Fixie

Foto zu dem Text "Patrick Seabase: Historische Tour-Berg-Etappe auf dem Fixie"
| Foto: redbullcontentpool.com

21.05.2015  |  (Ra, esc) - "Vous êtes assassins! - Ihr seid Mörder!", keuchte Octave Lapize dem Gründer und Direktor der Tour de France, Henri Desgranges, entgegen, als er ihn auf dem Col d’Aubisque passierte.

Drei Pyrenäen-Pässe hatte der Führende da schon
in den Beinen - und 160 Kilometer noch vor sich. Über 14 Stunden sollte er brauchen, bis er sich in Bayonne gegen seinen letzten Widersacher, den Italiener Pierino Albini, im Spurt durchsetzte.

Der Schweizer Fixie-Fahrer Patrick Seabase ist von den Tour-Pionieren inspiriert: «Neben der persönlichen Herausforderung will ich nachvollziehen, was die Rennfahrer während der ersten Berg-Etappe der Tour de France durchgemacht haben – auf schlechten Strassen in der Wildnis der Pyrenäen.»

Die Räder, auf denen die Radhelden 1910 unterwegs waren,
hatten mit Patricks modernem Vehikel einige Ähnlichkeiten. Seabase begnügt sich mit einer einzigen Übersetzung, Lapize und seine Kollegen hatten wenigstens zwei: eine für die Aufstiege und eine für den ganzen Rest.

Eine Gangschaltung hatten die Räder der Tour-Pioniere nicht: Um den Gang zu wechseln, mussten sie das Hinterrad ausbauen, umdrehen, und wieder einbauen. Die besten Strassenrennräder waren 1910 zwischen 10 und 13 Kilogramm schwer, und aus Stahl und Holz gebaut.

Patrick Seabase sitzt auf einem 7,2-kg-Karbon-Renner.
Als Rad-Purist fährt er zudem mit Starrlauf-Nabe, und verzichtet auf Bremsen. Die Pedale drehen sich bei jeder Bewegung des Hinterrades mit, und ermöglichen das Verlangsamen nur, indem Patrick mit den Füssen Gegendruck gibt, oder bei blockiertem Hinterrad kontrolliert schleudert - "skidden" sagt der Fixie-Fahrer dazu.

Die Abfahrten sind für Seabase also ebenso hart wie die Aufstiege – nur kommt noch die Gefahr dazu. «Auf diesem Rad gibt es keine Ausflüchte. Man kann nicht auf eine leichtere Übersetzung wechseln. Weil das Physische so unverrückbar ist, ist das Psychische umso wichtiger. Strapazen lindern geht nur im Kopf – deshalb habe ich auf der Strecke Teilziele definiert.»

1. Teilziel: Col de Peyresourde
Am 3. Juni um vier Uhr morgens wird Seabase starten, und noch in der Dunkelheit den Col de Peyresourde überwinden. Die Herausforderung wird sein, den richtigen Rhythmus zu finden, und nicht zu verkrampfen. Wenn dann die erste Abfahrt in der Dunkelheit überstanden ist, ist der erste Teilsieg erreicht.

2. Teilziel: Col d’Aspin
Der zweite Pass ist der Col d’Aspin. Seabase ist dann im Rhythmus. Die Sonne ist aufgegangen, die Zeichen stehen auf Euphorie. Wenn Patrick seinen Motor am Col d’Aspin überdreht, ist sein Ziel, Bayonne zu erreichen, gefährdet. Für den zweiten Teilsieg gilt es ruhig und sparsam über diesen Pass zu kommen.

3. Teilziel: Col du Tourmalet
Mit 2000 Höhenmetern und zwei nicht minder harten Abfahrten in den Beinen wird die 17 Kilometer lange Ostrampe des Col du Tourmalet zum brutalen Rendezvous mit der Realität.

«Der einzige Pass, der mir Sorgen bereitet», gibt Seabase zu. Passiert er die Statue zu Ehren Octave Lapizes, dann dürfte er seit den Urzeiten der Tour de France der Erste sein, der dies mit einer Starrlaufnabe schafft.

4. Teilziel: Col d’Aubisque
Der Anstieg zum Col d’Aubisque ist fast doppelt so lang wie der zum Tourmalet. Die Steigung ist unregelmässig, und macht einen gleichmässigen Rhythmus unmöglich. «Auch mental werden das sehr wechselhafte 30 Kilometer», ahnt Seabase.

5. Teilziel: Col d’Osquich
Die Giganten der Pyrenäen hat Patrick dann überwunden. Doch hat er erst die Hälfte der Strecke hinter sich, und das Terrain bis Bayonne ist keineswegs flach. Hügel reiht sich an Hügel, und saugt die letzten Reserven aus den Beinen des Berners.

«Wenn bloss nicht zu viel Gegenwind weht» hofft er. Ein Knüppel zwischen die Beine ist der Col d’Osquich. Nur 290 Höhenmeter sind es. Aber zu diesem Zeitpunkt, und bei dem Grad der Erschöpfung wird er zu einer weiteren Reifeprüfung für Seabase.

Wahrscheinlich naht dann der Sonnenuntergang.
Netto führen die letzten 80 Kilometer abwärts. Tatsächlich sind es aber fast 1000 Höhenmeter, verteilt über unzählige kleine Steigungen. Es ist das Terrain, auf dem Heldengeschichten geschrieben wurden und auf dem wohl nur noch der Kopf in die Pedale tritt.

Bayonne, unweit der baskischen Küste gelegen, ist nach 300 Kilometern und 6000 Höhenmetern das Ziel der "Challenge #Seabase1910". Wenn Patrick es bis hierhin schafft, wird er wissen, was nur wenige wissen: Wie sich die Tour-Pioniere vor 105 Jahren gefühlt haben...

Begleitet wird Seabase von Ex-Profi Danilo Hondo
als sportlichem Leiter: «Am Anfang werde ich ihn eher zügeln müssen, damit er nicht Reserven aufbraucht, die ihm am Ende fehlen. Später werde ich ihm über die Momente hinweg helfen, in denen er denkt, es geht nicht mehr», sagt Hondo. Ein Betreuungs-Team und ein Arzt werden zudem für Patricks Sicherheit vor Ort sorgen.

Am 3. Juni kann das grosse Abenteuer von Patrick Seabase online mitverfolgt werden. Ein GPS-Tracking zeigt in Echtzeit, wo sich Seabase befindet. Zusätzlich dokumentiert ein Live-Feed den Höllenritt lückenlos: Die aktuelle Geschwindigkeit, Höhe über dem Meeresspiegel, zurückgelegte Strecke sowie weitere Live-Daten liefern die physiologischen Details zur Verfassung des Athleten.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine