"Rad Race" wird neuer Haupt-Sponsor - "Wollen die Chance nutzen"

Velothon Berlin, Cyclassics Hamburg: ab 2017 nur Single Speed

Foto zu dem Text "Velothon Berlin, Cyclassics Hamburg: ab 2017 nur Single Speed"
Letztes Jahr in Hamburg: das "Rad Race"-Single-Speed-Sprintrennen bei den Jubiläums-Cyclassics | Foto: Hochzwei

01.04.2016  |  Auf Wunsch des Veranstalters weist radsport-aktiv.de ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei dem folgenden Artikel um einen April-Scherz handelt. Viel Spaß damit!

(Ra) - Gestern nachmittag platzte in Hamburg die Bombe: Ab der kommenden Saison sollen für den Velothon in Berlin und die Cyclassics in Hamburg nur noch Single-Speed-Räder zugelassen werden.

Wie kommt's? Nach langer Suche hat der Veranstalter

Lagardère Unlimited
einen neuen Haupt-Sponsor gefunden: "Rad Race" aus Münster, die sich seit vielen Jahren mit Single-Speed- und Fixie-Rennen in der Szene einen Namen gemacht haben.

"Seit zwei Jahren sind wir ja schon auf den Lagardere-Jedermann-Events in Hamburg und Berlin mit eigenen Rennen vertreten, letztes Jahr sogar mit der Fixie-WM", sagte "Rad Race"-Mitgründer Taha Sonnenschein radsport-aktiv.de gestern: "Da war es nur ein logischer Schritt, jetzt Haupt-Sponsor zu werden."

Ab 2017 sollen nun nach dem Willen des neuen Sponsors

daher sowohl beim Velothon Berlin als auch den Cyclassics Hamburg nur noch Single-Speed-Räder zugelassen werden.

Reinald Achilles, PR-Direktor von Lagardere: "Wir sind sehr glücklich, mit Rad Race einen erfahrenen Partner gefunden zu haben, den wir bereits seit längerem kennen, und mit dem die Zusammenarbeit gut klappt."

Daher trage man auch die Entscheidung für Single Speed

voll mit: "Wir haben da volles Vertrauen zu den Jungs aus Münster. Die machen das schon richtig. Wir würden es umgekehrt nicht anders machen", so Achilles.

Man wolle die Chance, die sich nun biete, einfach nutzen, sagte Taha Sonnenschein weiter: "Wir von Rad Race sind Single-Speed-Spezialisten. Und wie toll dieser Sport ist, wollen wir nun auch der breiten Masse näherbringen." Das sei ja auch das Velothon-Konzept, weiß Sonnenschein: "Neue Zielgruppen erschließen. Das machen wir nun auch."

Sowohl Berlin als auch Hamburg seien zudem ideales

Single-Speed-Geläuf, weiß Sonnenschein: "Da gibt's praktisch keine längeren Anstiege, da rollt man auch mit nur einem Gang richtig gut."

Es gebe derzeit Überlegungen, zumindest auf den beiden Langstrecken weiter Gangschaltungen zuzulassen, verriet Reinald Achilles radsport-aktiv.de: "Wir sind da noch am Verhandeln. Zumindest konnten wir Rad Race schnell überzeugen, keine Fixies vorzuschreiben."

Das sei einfach zu gefährlich in einem Rennen,

weiß Achilles aus eigener Erfahrung: "Eine enge Kurve mit einem Fixie fahren muss man können, da setzt das Pedal schnell auf."

Wer auch 2017 bei den Jedermann-Rennen in Hamburg und Berlin dabei sein will, brauche übrigens kein neues Rad, betont Taha Sonnenschein: "Wir akzeptieren auch funktionslos gemachte Schaltungen. Stellt auf dem Renner einfach die für euch passende Übersetzung ein, und zwickt dann die Schaltkabel durch - fertig."

Falls man beim Rennen nicht auf den Geschmack
gekommen sei, könne man danach einfach wieder neue Züge einziehen, sagt Sonnenschein: "So einfach geht Single Speed! Wir freuen uns auf euch!"

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Viking Tour Norwegen (NOR, 21.07.)
  • Granfondo San Gottardo (SUI, 22.07.)