Giro: Ire rückt bis auf 22 Zähler an Viviani heran

Bennett bereitet Quick-Step in der Punktewertung Sorgen

Foto zu dem Text "Bennett bereitet Quick-Step in der Punktewertung Sorgen"
Genickt im Ziel der 5. Giro-Etappe: Elia Viviani (Quick-Step Floors) | Foto: Cor Vos

18.05.2018  |  (rsn) - Im Regen von Imola schwammen nicht nur Elia Vivianis Hoffnungen auf einen dritten Giro-Etappensieg von der Piste. Da sein schärfster Gegner Sam Bennett seinerseits zum zweiten Mal bei dieser Italien-Rundfahrt einen Tageserfolg feierte und dafür 50 Punkte kassierte, sitzt das Maglia Ciclamino des besten Sprinters seit gestern längst nicht mehr so fest auf den Schultern des Italieners. Aber nicht nur das beunruhigte Vivianis Sportlichen Leiter Davide Bramati.

"Machen wir uns Sorgen? Sicherlich. Bennett hat gewonnen und 44 Punkte gut gemacht; wir haben nur sechs am Zwischensprint geholt. Wir führen noch, aber Elia fühlt sich nicht so toll, es wird jetzt an anderen Teams sein, die Ausreißer zu jagen“, sagte der Italiener im Ziel auf dem berühmten Motorsport-Kurs.

Besonders ärgerlich war dabei, dass ausgerechnet die beste Klassikermannschaft gestern auf der Windkante ihren Kapitän verlor. Als die Konkurrenten bemerkten, dass Viviani zurückgefallen war, erhöhten vor allem Bora-hansgrohe und LottoNL-Jumbo im strömenden Regen das Tempo.

"Alles lief nach Plan, bis der Wind aufkam und es dann zum Split kam. Es war alles ein bisschen chaotisch und die Kommissäre errichteten eine Barrage, so dass wir nicht zu ihnen (den Fahrern) vor konnten. Remi Cavagna machte an der Spitze Tempo, wusste aber nicht, dass Elia in der zweiten Gruppe war“, schilderte ein sichtlich frustrierter Bramati die vorentscheidende Szene.

Zwischenzeitlich abgehängte Klassementfahrer wie Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) oder Richard Carapaz (Movistar) schafften noch vor dem Tre-Monti-Anstieg den Anschluss, doch Viviani kämpfte dahinter vergeblich. "Er war durchnässt und fror, weil er sein Cape 40 Kilometer vor dem Ziel ausgezogen hatte“, schob Bramati einen weiteren Punkt nach, der mit zu dem Imola-Desaster beigetragen hatte.

Angesichts von jetzt nur noch 22 Punkten Vorsprung gegenüber dem scheinbar immer stärker werdenden Bennett blieb ihm nur, sich einer alten Floskel zu bedienen - womit Bramati indirekt auch seine derzeitige Ratlosigkeit bestätigte. "So ist halt der Radsport. Man gewinnt und man verliert. Morgen ist ein neuer Tag“, sagte er mit Blick auf die heutige 13. Etappe, die nach 180 Kilometern von Ferrara nach Nervesa della Battaglia wieder mit einem späten Anstieg der 4. Kategorie aufwartet. Für Bennett dürfte der kein Problem darstellen, für den möglicherweise geschwächten Viviani dagegen durchaus.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)