Wegen angeblich falscher Steuererklärung 2013 in USA

Oleg Tinkow zahlt 20-Mio-Kaution und steht unter Hausarrest

Foto zu dem Text "Oleg Tinkow zahlt 20-Mio-Kaution und steht unter Hausarrest"
Oleg Tinkov bei der Tour de France 2016 | Foto: Cor Vos

03.03.2020  |  (rsn) - Oleg Tinkow, Ex-Eigentümer des Tinkoff-Saxo-Teams, wird von der US-Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) beschuldigt, 2013 eine falsche Steuererklärung abgegeben zu haben - das Jahr, in dem er seine US-Staatsbürgerschaft aufgab. Gleichzeitig wurde ein internationaler Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Wie mehrere Medien in Großbritannien nun berichten, ist der russische Milliardär letzte Woche im Londoner Stadtteil Westminster erschienen, wo seine Frau eine Luxuswohnung besitzt, und hat eine Kaution in Höhe von 20 Millionen Pfund gezahlt, um eine Untersuchungshaft zu vermeiden.

Als Auflagen wurde festgelegt, dass Tinkow nachts von 19 bis 7 Uhr die Wohnung nicht verlässt, sich nicht zu einem der Londoner Flughäfen begibt, und er darf nicht weiter aus der Stadt, als der Autobahnring M25 es ermöglicht. Außerdem musste der 52-jährige seine Pässe abgeben, und er muss sich dreimal pro Woche bei der Polizei melden.

Die Untersuchung der IRS wird voraussichtlich bis April dauern. Der Aktienkurs von Tinkows Unternehmen "TCS Group Holding Plc" fiel gestern um sechs Prozent, als die Beschuldigungen bekannt wurden.

Die Holding gab zum Steuerprozess folgende Presseerklärung heraus: "Herr Tinkow nimmt in seiner Eigenschaft als Privatperson an diesen Gerichtsverhandlungen teil. Diese Situation hat keine Auswirkungen auf die operativen Unternehmen der Tinkoff Group, einschließlich Tinkoff Bank, Tinkoff Insurance und Tinkoff Mobile."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine