Heute kein Bora-Feuerwerk bei der Tour

Kämna: “Ich werde mit Auge fahren“

Foto zu dem Text "Kämna: “Ich werde mit Auge fahren“"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) | Foto: Bora - hansgroge/bettiniphoto

13.09.2020  |  (rsn) - Nachdem Team Bora - hansgrohe an den vergangenen Tagen viel Kraft gelassen hat, wird auf dem heutigen Teilstück wohl nicht mit Attacken des Raublinger Rennstalls zu rechnen sein wird.

“Ich werde mit Auge fahren. Wenn ich es schaffe, einfach in die Gruppe zu kommen, dann werde ich das tun. Ich werde aber keinen Kraftakt starten“, kündigte Lennard Kämna vor dem Start in Lyon bereits an. Der 24-Jährige imponierte am Freitag mit Rang zwei an der Bergankunft am Puy Mary und stellte sich auf der gestrigen 14. Etappe im Kampf um das Grüne Trikot ganz in den Dienst von Peter Sagan.

Darüber hinaus reichte noch die Kraft, um im Finale eine aussichtsreiche Attacke zu reiten, die fünf Kilometer vor dem Ziel wieder vereitelt war. Während er selber auf dem Weg zum Grand Colombier Kraft sparen will, hofft Kämna auf Teamkollegen: “Wenn sich jemand gut fühlt, dann kann er gerne in die Gruppe gehen“, fügte er an.

Noch zurückhaltender gab sich Emanuel Buchmann. “Heute nehme ich mal raus. Gestern war hart, da habe ich viel gearbeitet für Peter (Sagan). Vielleicht wird es nächste Woche besser. Ich muss mich morgen (am zweiten Ruhetag) erstmal ein bisschen erholen“, sagte der Ravensburger, der sich auf der 14. Etappe in den Anstiegen immer wieder vor das Feld gespannt und Tempo gebolzt hatte.

Allerdings deutet das nach seinen eigenen Worten nicht darauf hin, dass es wieder bergauf geht mit dem letztjährigen Tour-Gesamtvierten. “So, wie ich die vergangene Woche gefahren bin, wird es aber nicht reichen. Ich fühle mich einfach nicht gut. Jetzt bin ich auch noch erkältet. Es passt einfach nicht zusammen“, gab sich Buchmann vor dem Start in Lyon wenig optimistisch.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine