WM mit Van Aert, aber ohne van der Poel

Dumoulin führt Oranje in Imola an

14.09.2020  |  (rsn) - Tom Dumoulin (Jumbo - Visma) wird die niederländische Auswahl am 27. September im WM-Straßenrennen von Imola anführen. Ursprünglich sollte Bauke Mollema (Trek - Segafredo) die Rolle des Co-Kapitäns übernehmen. Der 33-Jährige muss aber wegen einer Handgelenksfraktur, die er sich bei der Tour de France zuzog, auf seinen Start verzichten. Unterstützt wird Dumoulin bei dem über rund 5.000 Höhenmeter und fast 260 Kilometer führenden Rennen von seinen Jumbo-Visma-Teamkollegen Robert Gesink, Antwan Tolhoek und Pascal Eenkhoorn, Dylan van Baarle (Ineos Grenadiers), Pieter Weening (Trek - Segafredo) sowie dem Sunweb-Duo Sam Oomen und Martijn Tusveld.

+++
Wisniowski bei Tirreno-Adriatico positiv auf Covid-19

Das CCC-Team hat Lukasz Wisniowski vom Rennen Tirreno-Adriatico zurückgezogen, nachdem der polnische Fahrer leichte Symptome des Covid-19-Virus gezeigt hatte und am Sonntagabend ein Schnelltest positiv war. Gemäß der Covid-19-Richtlinie des Teams wurde sein Mitbewohner Szymon Sajnok ebenfalls vor dem abschließenden Zeitfahren aus dem Rennen genommen. Außerdem wurden am Sonntagabend alle Fahrer und Rennmitarbeiter des CCC-Teams zweimal getestet. Alle Ergebnisse wurden am Montagmorgen als negativ bestätigt, deshalb darf der Rest der Mannschaft weiterfahren.

+++

Angeführt von Wout Van Aert (Jumbo - Visma) und Greg Van Avermaet (CCC) tritt das belgische Team am 27. September in Imola zum WM-Straßenrennen an. Unterstützt wird das Duo auf dem über mehr als 5.000 Höhenmeter führenden Kurs von Oliver Naesen, Tiesj Benoot, Pieter Serry, Loïc Vliegen, Jasper Stuyven und Tim Wellens. Van Aert, derzeit noch bei der Tour im Einsatz, wo er bereits zwei Etappen gewinnen konnte, wurde von Nationaltrainer Rik Verbrugghe auch für das Zeitfahren als zweiter belgischer Starter neben Victor Campenaerts nominiert.

+++

Van der Poel verzichtet auf WM-Start in Imola
Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) wird am 27. September nicht zum WM-Straßenrennen von Imola antreten. “Ich denke, der Kurs passt nicht zu mir“, begründete der Niederländische Meister gegenüber der Gazetta dello Sport seinen Entschluss. Imola springt für Aigle - Martigny in die Bresche, wo die ursprünglich geplanten Welttitelkämpfe wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können. Der nun in Italien vorgesehene Rundkurs weist insgesamt rund 5.000 Höhenmeter auf - offensichtlich zu viel für van der Poel, der am Sonntag die 6. Etappe von Tirreno-Adriatico gewonnen hatte.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine