“Interessanter als WorldTour Lizenz”

Alpecin-Fenix will die Europe Tour gewinnen

Foto zu dem Text "Alpecin-Fenix will die Europe Tour gewinnen"
Erfolgsgarant: Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) im Ziel von Lüttich-Bastogne-Lüttich | Foto: Cor Vos

06.10.2020  |  (rsn) - Alpecin – Fenix steht nach dem vergangenen Wochenende ganz oben in der Gesamtwertung der Europe Tour. Der Sieger dieser Wertung erhält auch in der neuen Saison automatisch Startrecht bei allen WorldTour-Rennen. Wie Teammanager Philip Roodhooft im Interview mit Wielerflits ankündigte, sei die Europe Tour beziehungsweise der Rang als bestplatziertes ProTeam im World Ranking sogar wichtiger als eine WorldTour-Lizenz.

Die Saison begann für die Mannschaft von Mathieu van der Poel wenig vielversprechend. Bis zum Februar war der Fokus der Belgier vor allem auf Cross gerichtet, erst im Frühjahr wurde der Schwerpunkt auf Straßenrennen verschoben. Als am 14. März die Corona-Pause begann, hatte Alpecin – Fenix erst 22 Renntage auf der Straße absolviert. Damals führte Arkéa-Samsic nach starken Auftritten von Nairo Quintana die Europe Tour souverän an.

Doch nachdem van der Poel den Gesamtsieg bei der BinckBank Tour und Platz sechs bei Lüttich – Bastogne – Lüttich eingefahren hat, verdrängte sein Team die Franzosen von der Spitze der Europe Tour - und nun ist der Sieg in dieser Wertung zu einem echten Ziel geworden. “Absolut“, erklärte Roodhooft, der auch gleich ein Beispiel für die Motivation lieferte: “Es ist nicht so, dass Punkte jetzt wichtiger sind als gewinnen. Aber zum Beispiel Dwars door het Hageland, wo Jonas Rickaert gewann. Da haben die anderen Jungs nicht ausrollen lassen als der Sieg sicher war. Gianni Vermeersch wurde Dritter, Tim Merlier Fünfter.“

Auch Alexander Krieger, neben Marcel Meisen und Philipp Walsleben einer von drei Deutschen im Team, bekam ein Extralob für seine Vorstellung bei der von Gianni Vermeersch gewonnenen Antwerp Port Epic. “Da hätte Alexander genauso gut auf Platz 20 - mit den Händen in der Luft - ins Ziel kommen können“, so Roodhooft, “Aber er sprintete auf Rang vier. Das sind die Momente, in denen man mit dem Klassement im Hinterkopf fährt. So haben wir den Rückstand Punkt für Punkt weggearbeitet.“

Neoprofi Krieger ein wichtiger Punktelieferant

Neuzugang Krieger ist nicht nur einer der besten Neoprofis dieser Saison, sondern jetzt schon eine der großen Stützen des Teams. Der 28-jährige Stuttgarter ist der viertbeste Punktelieferant bei Alpecin - Fenix. “Mathieu ist natürlich der große Motor der Mannschaft, aber allein hätte er das niemals schaffen können. Schau dir an, wie viele Punkte Vermeersch, Krieger und Merlier holen. Wenn wir es schaffen, dann ist das eine Teamleistung, mit Mathieu als perfektem Kapitän“, befand Roodhooft, für den das WorldRanking auch deshalb so wichtig wäre, weil die erste Division des Radsports noch zu weit weg ist.

“Wenn wir ehrlich sind, sind wir nicht in der Lage, jetzt schon eine WorldTour-Mannschaft zu werden“, erzählte der Manager, dessen Team vor einigen Wochen noch als heißer Übernahmekandidat der CCC-Lizenz gehandelt wurde. “Wir haben kein Team, um die drei GrandTours und den gesamten WorldTour-Kalender zu absolvieren“, spielte er auf die Verpflichtungen von Erstdivisionären an. Deshalb sei der Sieg in der Europe Tour mit dem damit verbundenen automatischen Startrecht bei WorldTour-Rennen viel interessanter. “Aber wir sollten das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erlegt ist. Ein paar Rennen haben wir noch“, sagte Roodhooft.

Das Restprogramm von Alpecin - Fenix und Arkéa - Samsic sieht übrigens ganz ähnlich aus. Die beiden Teams starten beim Pfeil von Brabant (7.10.), Paris – Tours (11.10.), dem Scheldepreis (14.10.), den Drei Tage von De Panne (21.10.) und Paris – Roubaix (25.10.). Arkéa – Samsic hat zusätzlich die Prueba Villafranca (12.10) im Programm, Alpecin – Fenix hingegen kann noch bei Gent – Wevelgem (11.10) und der Flandern – Rundfahrt (18.10.) punkten. Sollte es sehr eng werden, könnten beide Mannschaften kurzfristig noch an weiteren Rennen teilnehmen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)
  • Vuelta a la Comunidad de (2.1, ESP)