“Ich hätte ihm dem Tour-Sieg gegönnt“

Pogacar lobt Roglic als slowenischen Vorreiter

Foto zu dem Text "Pogacar lobt Roglic als slowenischen Vorreiter"
Das Podium der 107. Tour de France | Foto: Cor Vos

15.11.2020  |  (rsn) - Tadej Pogacar (UAE - Team Emirates) hätte seinem Landsmann Primoz Roglic (Jumbo - Visma) den Tour-de-France-Sieg gegönnt. Das sagte der 22-jährige Slowene im Gespräch mit der spanischen Sportzeitung Marca. “Aber ich war auch da, um die Tour zu gewinnen“, so Pogacar, der Roglic am vorletzten Tag im Zeitfahren zur Planche des Belles Filles noch das Gelbe Trikot entrissen hatte, um als erster Slowene das größte Radrennen der Welt zu gewinnen. “Die Tatsache, dass ich ihn geschlagen habe, hat in mir gemischte Gefühle ausgelöst, aber das gehört auch zum Sport", fügte er an.

Pogacar äußerte auch großen Respekt vor den Leistungen des neun Jahre älteren Roglic, der als Top-Favorit in die 107. Tour de France gestartet war und bis zur 20. Etappe wie der sichere Gesamtsieger aussah. "Er hat allen gezeigt, dass Slowenien, ein kleines Land, eine Grand Tour gewinnen kann", sagte der Toursieger über den ehemaligen Skispringer, der nach seinem Wechsel in den Radsport schnell in die Weltspitze vorstieß und 2019 bei der Vuelta als erster slowenischer Radprofi eine der drei großen Landesrundfahrten gewinnen konnte. In dieser Saison gelang Roglic die Titelverteidigung bei der letzten Grand Tour des Jahres.Zudem beendete er die Saison als Nummer 1 der Weltrangliste.

“Er hat vor drei Jahren die Spitze gestürmt und es ist eine großartige Erfahrung, gegen ihn anzutreten“, befand Pogacar, dessen Leben sich nach eigenen Angaben kaum verändert hat. “Vielleicht habe ich ein paar zusätzliche Interviews und Medienverpflichtungen, aber das verursacht nicht viel Stress“, erklärte er. “Ich glaube nicht, dass jemand Interviews wirklich mag, aber sie gehören zum Radsport dazu. Man gewöhnt sich daran und es ist nicht so schwer, ein paar Interviews zu führen.“

Im kommenden Jahr wird Pogacar bei der Tour nicht nur wieder auf Roglic treffen, sondern eventuell auch auf Remco Evenepoel (Deceuninck - Quick-Step), dessen für den Giro d’Italia geplantes Grand-Tour-Debüt in diesem Herbst ausfallen musste, nachdem der Belgier bei der Lombardei-Rundfahrt schwer gestürzt war. Dem 20 Jahre alten Evenepoel traut er auch bei der Frankreich-Rundfahrt große Dinge zu. “Vergangenes Jahr bin ich meine erste Grand Tour (Vuelta a Espana) gefahren und war gleich auf dem Podium. Remco kann das auch, weil er ein sehr guter und starker Fahrer ist “, sagte Pogacar, den bei der kommenden Tour zwei lange Einzelzeitfahren erwarten.

Nachdem er in einer ersten Reaktion auf die Streckenpräsentation bedauert hatte, dass der Parcours der kommenden Tour-Ausgabe weniger anspruchsvoll zu sein scheint, äußerte sich Pogacar gegenüber der Marca ähnlich zurückhaltend zu seinen Aussichten. “Ich denke, es ist noch etwas früh zu sagen, wer der Favorit ist", sagte der Titelverteidiger.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta al Ecuador (2.2, 000)