Dritter der 6. UAE-Etappe

Ackermann fehlte ein Tritt, um an Bennett dranzubleiben

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Ackermann fehlte ein Tritt, um an Bennett dranzubleiben"
Pascal Ackermann (links) ärgert sich, dass er nicht ganz nach vorne kam | Foto: Cor Vos

26.02.2021  |  (rsn) - Die Endgeschwindigkeit ist da, aber das Timing stimmte noch nicht. So belegte Pascal Ackermann (Bora – hansgrohe) am Ende der 6. Etappe der UAE Tour von Deira Island nach Palm Jumeirah (165 km) den dritten Platz hinter Sam Bennett (Deceuninck – Quick-Step) und Elia Viviani (Cofidis). Morgen beim Abschluss der World-Tour-Rundfahrt durch die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Sprinter noch eine Chance auf einen Etappensieg.

Bis 1000 Meter vor Schluss sah es für Ackermann sehr gut aus. Von seinen Teamkollegen war der Pfälzer sicher zum Teufelslappen gebracht worden. Während sein Anfahrer Martin Laas dann etwas zu früh durchzog, nahm Ackermann richtigerweise noch mal raus und ließ Bennett und dessen Lokomotive Michael Morkov vorbei. Danach verpasste der Deutsche aber das Hinterrad des späteren Siegers.

David Dekker (Jumbo - Visma) kam links von hinten und platzierte sich vor Ackermann. Auch Viviani zog rechts noch vorbei. Als Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) sich an Dekker anhängen wollte, musste Ackermann einen Tritt rausnehmen - und schon war der Abstand zu Bennett auf drei Radlängen angewachsen.

Während der Ire losspurtete, musste Ackermann einen kleinen Bogen um Dekker schlagen, dem nun die Beine einschliefen. Mit ähnlich hoher Geschwindigkeit wie Bennett raste der Bora-Kapitän Richtung Ziellinie. Das reichte, um etwas näher an Viviani heranzukommen. Zu mehr aber auch nicht, deshalb ließ der ehemalige Deutsche Meister auf Platz drei ausrollen.

"Die letzten drei Kilometer an der Küste waren sehr hektisch. Wir wussten, dass wir dort vorne sein müssen. Das hat gut geklappt. Am Ende waren wir aber wieder zu früh an der Spitze, darum ließ ich mich etwas zurückfallen. Leider war ich dann eingeklemmt und habe auch mein Tempo verloren. Ich musste neu beschleunigen und hatte erst spät freie Fahrt. Da hat es nicht mehr gereicht“, bilanzierte Ackermann, der aus der verpassten Möglichkeit Optimismus schöpfte: "Der Speed ist da, wenn wir das Timing hinbekommen, kann es morgen klappen."

Sein Sportlicher Leiter Enrico Poitschke kam zum gleichen Schluss: "Ganz am Ende bekommen wir das Timing leider noch nicht so richtig hin, das hat uns heute vielleicht den Sieg gekostet, denn Pascals Sprint war stark. Aber die Finals sind immer sehr hektisch und da ist es einfach schwierig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen, um an die Spitze zu gehen. Morgen haben wir noch eine letzte Chance, da werden wir natürlich alles dran setzen, einen Etappensieg zu holen.“

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Tour De Malawi (2.2, 000)
  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2, ITA)
  • Five Rings of Moscow (2.2, RUS)
  • Oberösterreichrundfahrt (2.2, AUT)
  • La Route d´Occitanie - La (2.1, FRA)
  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)