Spanier holt sich drei Etappen und Gesamtsieg

Ayuso beim Baby-Giro auf Pidcocks Spuren

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Ayuso beim Baby-Giro auf Pidcocks Spuren"
Juan Ayuso (Colpack – Ballan) hat den Baby Giro 202 gewonnen. | Foto: twitter.com/giroditaliau23

12.06.2021  |  (rsn) - Drei Etappensiege, ein zweiter Platz und der Gesamtsieg: So lautete im vergangenen Jahr die beeindruckende Bilanz von Thomas Pidcock (damals Trinity) beim Giro Ciclistico d‘ Italia, einer der wichtigsten U23-Rundfahrten des internationalen Kalenders.

Mit drei Etappensiegen, einem zweiten Platz und dem Gesamtsieg beendete auch Juan Ayuso (Colpack – Ballan) den Baby Giro 2021. Der Brite hatte in der vergangenen Saison schon vor der Rundfahrt einen Profivertrag bei Ineos Grenadiers unterzeichnet und feierte in diesem Jahr schon spektakuläre Erfolge. Auch beim Spanier steht bereits fest, dass er bald in der WorldTour unterwegs sein wird, denn ab dem 1. August steht Ayusos beim UAE Team Emirates von Tour-Sieger Tadej Pogacar unter Vertrag. Allerdings bestreitet Ayuso mit seinen 18 Jahren erst sein erstes U23-Jahr. Pidcock absolvierte bei seinem Triumph 2020 bereits das dritte von maximal vier U23-Jahren.

Bereits auf der hügeligen 2. Etappe übernahm Ayuso nach dem Auftakt-Ausreißersieg von Andrea Cantonis (#inEmiliaRomagna) die Kontrolle über das Rennen. Er entschied die Etappe mit einer Sekunde Vorsprung für sich und übernahm das Gelbe Trikot.

Nach einem erneuten Ausreißercoup durch Alessio Bonelli (Biesse Arvedi) auf dem dritten Teilstück gewann Filippo Baroncini (Colpack – Ballan) am vierten Tag das 25,4 Kilometer lange und komplett flache Zeitfahren vor dem Iren Ben Healy (Trinity) . Als Achter verlor Ayuso an diesem Tag die Gesamtführung an den Cyclocrosser Ben Turner (Trinity).

Ayuso holte sich das Maglia Rosa schnell zurück

Der Iberer revanchierte sich allerdings gleich am nächsten Tag und gewann die Bergankunft in Sestola mit etwas mehr als einer Minute Vorsprung vor Tobias Johannessen (Uno-X Dare Development) und Healy. Die 6. Etappe entschied der Franzose Aloïs Charrin (Swiss Racing Academy) eine Sekunde vor einer großen Favoritengruppe vor sich, bevor Ayuso bei der Bergankunft am Lanzada Lago di Campo Moro erneut allen davonflog. Er setzte sich mit 52 Sekunden vor Jesus David Pena (Colombia Tierra de Atletas) durch.

Einen erneuten Tag für die Ausreißer bei einer Mehretappenfahrt ohne Sprintankunft entschied Riccardo Ciuccarelli (Biesse Arvedi) für sich. Die Abschlussetappe holte sich Healy, am Tag zuvor gewann der Schweizer Yannis Voisard (Swiss Racing Academy) die 9. und vorletzte Etappe mit zwei Sekunden Vorsprung vor Ayuso und Johannessen sowie weiteren drei vor Vandenabeele. Voisards Verfolger belegten in dieser Reihenfolge auch abschließend die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung.

Der Norweger, der 2022 mit seinem Zwillingsbruder Anders, der hier Achter wurde und bei der Türkei-Rundfahrt für Furore sorgte, sicherlich für die Profi-Abteilung seiner jetzigen Mannschaft antreten wird, folgte mit 2:55 Minuten Rückstand. Vandenabeele, der für kommende Saison bereits als Neuzugang bei der WorldTour-Formation von DSM feststeht, hatte bereits 3:49 Minuten Rückstand.

Zu Vandenabbeeles DSM-Mannschaft gehörten in Italien auch die deutschen Marius Mayrhofer, Leon Heinschke und Hannes Wilksch, die allerdings alle keinen  Akzente setzen konnten. Auf Rang 55 mit mehr als einer Stunde Rückstand war Mayrhofer in der Gesamtwertung der beste des Trios. Sein 12. Platz im Zeitfahren war außerdem die beste Etappenplatzierung eines deutschsprachigen Fahrers.

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis pro Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)