Neben dem Anfahrer-Job für Nizzolo

Zabel will 2022 wieder mehr auf eigene Kappe fahren

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Zabel will 2022 wieder mehr auf eigene Kappe fahren"
Neben der Anfahrer-Rolle für Giacomo Nizzolo will Rick Zabel 2022 auch wieder auf eigene Rechnung fahren. | Foto: Cor Vos

14.01.2022  |  (rsn) – Nach “einem der besten Winter“ seiner Karriere – Trainingslager in Israel, auf Mallorca und aktuell noch bis 20. Januar in Girona tragen dafür Sorge – will Rick Zabel in der neuen Saison wieder angreifen. Einerseits an der Seite seines neuen Kapitäns im Team Israel – Premier Tech, Giacomo Nizzolo. Andererseits aber auch auf eigene Rechnung.

“Ich sehe keinen Grund, warum ich mich verstecken sollte, wenn ich einen guten Tag habe und mir der Parcours liegt“, sagte Zabel zu radsport-news.com. Vielleicht liege das daran, dass er im letzten Jahr fast ausschließlich im Dienst von André Greipel unterwegs und “superloyal“ war. Mit seinem Ex-Kapitän ist er auch nach dessen Karriereende weiter eng befreundet. “Wir haben Weihnachten und Neujahr telefoniert, jetzt sind wir täglich über WhatsApp in Kontakt, weil er sich noch dafür interessiert, was in seinem alten Team los ist.“

Vielleicht liegt der wieder erwachte Ehrgeiz, der im Grunde nur unterdrückt und nie weg war, aber auch daran, dass sich Zabel im letzten Jahr seines laufenden Vertrages befindet. “Anfahrer sein ist ein schöner Beruf, den mache ich gerne. Einziger Nachteil ist dabei, dass man von einem Sprinter abhängig ist. Wenn er gewinnt, stehst du auch gut da. Bleiben die Resultate aus, ist es schwer, sich selbst einen guten Ruf aufzubauen.“

Der 28-Jährige, der mittlerweile auch sein Alter im Kopf hat (“Der Radsport hat sich verändert. Sobald man die 30 überschreitet, gilt man als alt“), machte dafür eine Beispielrechnung auf. “Wenn so eine Saison 80 Renntage hat, würde ich mich freuen, wenn für mich dabei fünf Chancen herausspringen, in einer guten Saison vielleicht auch zehn.“ Aber freilich nur in Rennen, in denen Nizzolo nicht dabei ist. “Wenn Giacomo am Start ist, gibt es keine Diskussion, da wird für ihn gefahren", betonte Zabel.

Hamburg, Frankfurt und die Heim-EM sind Zabels persönliche Ziele

Zu den Rennen mit eigenem Stempel sollen auf jeden Fall die in der Heimat gehören. Die Cyclassics in Hamburg etwa, wobei dort auch Nizzolo am Start sein könnte, vor allem aber Eschborn - Frankfurt. Dort wurde Zabel 2017 Zweiter – ein Resultat, das er gerne wiederholen oder toppen würde. “Das ist kurz vorm Giro, da sollte ich in Topform sein.“

Denn der Giro d'Italia ist auch als Grand Tour für Nizzolo eingeplant und allein deshalb auch schon Saisonhighlight für Zabel. “Er ist sehr motiviert, sieht schon jetzt sehr fit aus“, sagte er über den Italiener. “Ich mag die Art, wie er Dinge angeht, wir scheinen auf einer Wellenlänge zu sein. Der erste Eindruck ist positiv, aber wir müssen das erst noch im Rennen beweisen.“ In den Sprintzug mit Matthias Brändle und Alex Dowsett werde der neue Kapitän aber in jedem Fall gut passen.

Vielleicht könne Nizzolo ja sogar noch ein Ticket für die Tour de France lösen? “Ich habe da immer noch ein leise Hoffnung drauf, insgeheim wünsche ich mir das schon. Ich weiß aber, dass das Team auf die Gesamtwertung fahren will und Sprinter eigentlich keine Chance haben.“ Doch, so Zabel: “Wenn wir jetzt mit Giacomo zehn Rennen im Frühling gewinnen, gibt es vielleicht doch noch eine Chance. Auch letztes Jahr waren wir mit André eigentlich für den Giro geplant und waren am Ende doch bei der Tour.“

Aber nicht nur im Trikot seines Teams, sondern auch in dem der Nationalmannschaft will Zabel eine gute Figur abgeben. Im August steht die Heim-Europameisterschaft in München an. “Ich könnte da eine wichtige Rolle für den BDR spielen, mit Pascal Ackermann und Phil Bauhaus gibt es zwei Leute, die auf dem Parcours um eine Medaille oder gar den Titel mitfahren können“, so Zabel.

Rick Zabels vorläufiges Rennprogramm:
Comunita Valenciana (2. bis 6. Februar)
Clasica de Almeria (13. Februar)
UAE Tour (20. bis 26. Februar)
Tirreno – Adriatico (7. bis 13. März)
Mailand – Sanremo (19. März)
Gent – Wevelgem (27. März)
Tour of Turkey (10. bis 17. April)
Eschborn – Frankfurt (1. Mai)
Giro d'Italia (6. bis 29. Mai)

Mehr Informationen zu diesem Thema

09.06.2022Bergkönig Bouwman fällt mit gebrochenem Arm lange aus

(rsn) – Zwei Etappensiege und das Bergtrikot beim Giro d´Italia rückten Koen Bouwman erstmals in seiner Karriere in das Rampenlicht des internationalen Radsports. Doch aus dem wird er sich vorers

01.06.2022Evans glaubt an weitere große Erfolge von Hindley

(rsn) – 2011 war Cadel Evans der erste Australier, der eine GrandTour für sich entscheiden konnte. Es war sogar die größte von allen, die Tour de France. Am Sonntag hat in Jai Hindley (Bora –

31.05.2022Girmay, Hirt und Pozzovivo sorgten für eine strahlende Bilanz

(rsn) – Intermarché – Wanty – Gobert gehörte bisher nicht zu den Teams, die bei den großen Rundfahrten für Furore sorgten. Taco van der Hoorn holte 2021 auf der 3. Etappe des Giro d’Italia

31.05.2022Hindley träumt groß: “Klar glaube ich ans Gelbe Trikot“

(rsn) – Zwei Tage sind vergangen, seit Jai Hindley in Verona zum ersten australischen Sieger des Giro d’Italia geworden ist. Zwei Tage, die andere nach einer Grand Tour nutzen würden, um jenes La

31.05.2022Bauhaus mit Giro “nicht sehr zufrieden, aber zufrieden“

(rsn) - Ohne den erhofften ersten Grand-Tour-Etappensieg, aber mit einem zweiten Rang und drei weiteren Top-Ten-Resultaten ist der 105. Giro d’Italia für Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) zu Ende g

30.05.2022Van der Poel reist ohne Rennen vom Giro zur Tour

(rsn) - Dass Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) nach dem Giro d’Italia in diesem Jahr auch bei der Tour de France starten würde, war schon lange geplant. Dass der Niederländer den Giro aber

30.05.2022Kämna im Lennard-Bora-hansgrohe-Style auch bei der Tour?

(rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat beim Giro d’Italia nicht nur mit seinem Etappensieg am Ätna begeistern können. Der 25-jährige Bremer erwies sich in den Bergen zudem als entschei

30.05.2022Denk: “Jetzt träume ich vom Tour-Sieg“

(rsn) – Mit dem Giro-Sieg durch Jai Hindley hat Bora – hansgrohe nach der Neuausrichtung als Rundfahrerteam das große Ziel schon im ersten Anlauf erreicht! Wie geht es jetzt bei dem Raublinger Re

30.05.2022Gall freut sich für früheren Teamkollegen Hindley

(rsn) – Mit seiner Grand-Tour-Premiere ist Felix Gall (AG2R Citroën) nicht zufrieden, dafür freut sich der Österreicher über den Giro-Gesamtsieg seines früheren Teamkollegen Jai Hindley (Bora

29.05.2022Hindley: “Ich wollte nicht, dass sich 2020 wiederholt“

(rsn) - Aufopferungsvoll führte Bora – hansgrohe seinen Kapitän Jai Hindley zum Giro-Sieg! Aber nicht nur die Mannschaft und hier speziell die starke Hilfe von Lennard Kämna am vorletzten Tag im

29.05.2022Carapaz: “Am Ende hat der Stärkste gewonnen“

(rsn) - In unserem täglichen Stimmensammler können Sie im Verlauf des 105. Giro d´Italia kurz nach dem Ende der jeweiligen Etappen nachlesen, was die Protagonisten zum Rennen zu sagen hatten. Matt

29.05.2022Evenepoel mit “Wolfpack-Spirit“ zum Gesamtsieg

(rsn) – Alexander Kristoff (Intermarché - Wanty - Gobert Matériaux) hat zum Abschluss der 11. Tour of Norway (2.Pro) für den ersten Sieg eines heimischen Profis gesorgt. Der 34-jährige Norweger

Weitere Radsportnachrichten

23.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

23.02.2024Wer kann Visma oder SD Worx beim Opening die Party verderben?

(rsn) - Am Samstag eröffnet der Omloop Het Nieuwsblad bei den Frauen als auch bei den Männern die Klassikersaison in Belgien und es ist wieder an der Zeit für die schmalen Straßen, die Hellinge u

23.02.2024Es war ein ständiger Tanz um die gefährliche Rille herum

(rsn) - Zum Start der 5. Etappe konnten wir wieder ein paar Kilometer mit dem Rad hinfahren, allerdings sollten wir wegen einer Zeremonie schon über eine Stunde vorher dort sein. Der Start lag vor e

23.02.2024Beeindruckendes Vingegaard-Solo auf 2. Gran-Camino-Etappe

(rsn) – Nachdem er sich in dem für die Gesamtwertung neutralisiertem Zeitfahren am Donnerstag noch zurückhielt, kannte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) trotz widriger Wetterbedingungen ke

23.02.2024Ruanda: Starker Kretschy fährt die Konkurrenz “mental kaputt“

(rsn) - Als Edelhelfer hat Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) entscheidend dazu beigetragen, dass sein britischer Teamkollege Joseph Blackmore bei der Tour du Rwanda (2.1) die Bergankunft am Mon

23.02.2024Vier Monumente für van der Poel

(rsn) – Einen Tag vor dem Beginn der Klassikersaison bei Omloop Het Nieuwsblad hat Alpecin – Deceuninck seine Kapitänsrolle für den ersten Teil des Jahres festgelegt. Sieben Rennen hat Mathieu

23.02.2024Herz-OP bei Peter Sagan

(rsn) - Mehreren Medienberichten zufolge musste sich Peter Sagan in Italien einer Herzoperation unterziehen. Der dreifache Weltmeister hatte zum Saisonende seine Straßenkarriere beendet und wollte si

23.02.2024Kooij ringt bei UAE Tour erstmals Merlier nieder

(rsn) – Auf der 5. Etappe der UAE Tour hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) die Siegesserie von Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) beendet, der die vorherigen beiden Sprintankünfte der Rundfahr

23.02.2024Lost in translation? Lefevere rudert in Teilen zurück

(rsn) – Nach den Unruhen um Patrick Lefevere und seinen Fahrer Julian Alaphilippe sowie dessen Frau Marion Rousse in den vergangenen Tagen hat sich der Soudal-Quick-Step-Teamchef in Teilen für sein

23.02.2024Omloop-Sieg kein Muss für Kopecky, Flandern und Roubaix schon

(rsn) - Nicht nur für die Männer, auch für die Frauen beginnt am Samstag die Klassikersaison mit dem Omloop Het Nieuwsblad (1.WWT). Dort feierte vor einem Jahr Lotte Kopecky (SD Worx) den Sieg, den

23.02.2024Vingegaard: “Kann mir nicht vorstellen, Giro statt Tour zu fahren“

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in diesem Jahr erstmals vor der Tour de France bereits beim Giro d´Italia um den Gesamtsieg kämpfen will, hat Jonas Vingegaard (Visma – Lease a

23.02.2024Resl: “Kleine KT-Teams werden von der Bildfläche verschwinden“

(rsn) - Christoph Resl, langjähriger Teamchef der österreichischen Kontinental-Mannschaft WSA KTM Graz, sieht den Platz seiner Equipe und anderer KT-Teams im Peloton für die Zukunft akut gefährde

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Omloop Nieuwsblad ME (1.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Faun-Ardèche Classic (1.Pro, FRA)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)