Solocoup bei Ruta del Sol, Poels Gesamtsieger

Kämna holt sich auf der Königsetappe den späten Lohn

Foto zu dem Text "Kämna holt sich auf der Königsetappe den späten Lohn"
Lennard Kämna (Bora- hansgrohe) hat die Königsetappe der Ruta del Sol gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.02.2022  |  (rsn) – Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) hat die Königsetappe der Ruta del Sol (2.Pro) gewonnen und sich damit am letzten Tag für seine Mühen auf den vergangenen Etappen belohnt.

Der 25-jährige Fischerhuder setzte sich nach 146,4 Kilometern von Huesa hinauf zur Bergankunft in Chiclana de Segura nach einer Attacke 3,4 Kilometer vor dem Ziel als Solist mit vier Sekunden Vorsprung auf den Italiener Lorenzo Fortunato (Eolo – Kometa) durch. Rang drei ging an dessen Landsmann Alessandro Covi (UAE Team Emirates), der die 2. Etappe gewonnen hatte.

Kämna hatte genau wie seine Teamkollegen Buchmann, der am Ende Sechster wurde und das starke Abschneiden von Bora - hansgrohe komplettierte, und Frederik Wandahl zur 19 Fahrer starken Ausreißergruppe des Tages gehört, die zum Abschluss der Andalusien-Rundfahrt den Sieg unter sich ausmachte. Im bergaufführenden Finale setzte Kämna schließlich 3,4 Kilometer vor dem Ziel seine entscheidende Attacke, nachdem zuvor Buchmann die Tempoarbeit verrichtet hatte.

"Der Sieg bedeutet mir sehr viel, gerade nach meiner Auszeit im letzten Jahr. Ich bin sehr glücklich, so zurückzukommen. Es war Vollgas von Anfang an. Wir waren mit einigen Fahrern in der Gruppe. Dadurch konnten wir es taktisch sehr gut spielen. Das ging dann perfekt auf, so Kämna nach seinem ersten Saisonerfolg.

In der Gruppe der Favoriten, die rund eineinhalb Minuten nach dem Etappensieger ins Ziel kam, hinterließ Simon Yates (Bike Exchange – Jayco) den stärksten Eindruck. Doch seine Attacke auf den letzten 300 Meter konnte Spitzenreiter Wout Poels (Bahrain Victorious) parieren, der sich dadurch den zweiten Rundfahrtsieg der Karriere sichern konnte. 2016 hatte der Niederländer die Valencia-Rundfahrt gewonnen.

Der 34-jährige Poels verteidigte sein Gelbes Trikot letztlich souverän und setzte sich im Schlussklassement mit 14 Sekunden Vorsprung auf den Spanier Cristian Rodriguez (TotalEnergies) durch. Eine weitere Sekunde dahinter komplettierte der Kolumbianer Miguel Angel Lopez (Astana Quazaqstan) das Podium.

"Ich mag Radrennen in Spanien. Ich mag die Atmosphäre und die Leute an der Strecke. Außerdem war ich bei dieser Rundfahrt schon mal Zweiter (2018). Ich bin wirklich sehr glücklich", sagte Poels, der seinem Team den dritten Saisonsieg bescherte.

So lief das Rennen:

Kämna dominierte nicht nur das Finale der Königsetappe, sondern ritt schon eine der ersten Attacken des Tages. Wurde der erste Vorstoß noch vom Feld vereitelt, so hatte der Tour-Etappensieger von Villard-de-Lans kurz darauf mehr Erfolg. Gemeinsam mit 18 weiteren Fahrern, darunter sein Teamkollege Wandahl, setzte sich der Bora-Profi nach 15 Kilometern ab. Die für die Gesamtwertung ungefährliche Gruppe – Simon Clarke (Israel – Premier Tech) war mit knapp sieben Minuten Rückstand der bestplatzierte Fahrer – ließ das Peloton die prominent besetzte Gruppe zunächst bis auf 90 Sekunden davonziehen. Allerdings wurden Kämna & Co. schon zur Hälfte der Etappe gestellt.

Nach einigen ruhigeren Kilometern formierte sich schließlich 50 Kilometer vor dem Ziel eine erneut große Ausreißergruppe, in der diesmal nicht nur wieder Kämna und Wandahl dabei waren, sondern auch Buchmann mitmischte. Auch diesmal konnten sich die Ausreißer zwar nur 90 Sekunden Vorsprung herausfahren - der aber sollte reichen.

42 Kilometer vor dem Ziel ging Buchmann im Alto de Iznatoraf (3. Kat.) in die Offensive. Ihm schlossen sich der spätere Etappenzweite Fortunato und Jimmy Janssens (Alpecin – Fenix) an. 29 Kilometer vor dem Ziel wurde die Buchmann-Gruppe von den nächsten Verfolgern wieder gestellt, wogegen das Feld nun bereits drei Minuten Rückstand angehäuft hatte. An der Konstellation änderte sich bis zu Beginn der sechs Kilometer langen Schlusssteigung nichts mehr.

An der Spitze entwickelte sich dann ein Ausscheidungsfahren, so dass vor allem die weniger guten Kletterer schnell die Segel streichen mussten. Im Anstieg war es vor allem Buchmann, der das Tempo hochhielt und Attacken der Konkurrenten neutralisierte. 3400 Meter vor dem Ziel war dann Kämnas Moment gekommen, um die Vorarbeit von Buchmann zu vollenden. Seinem saftigen Antritt konnte keiner der Konkurrenten folgen. Dahinter formierte sich zwar noch ein italienisches Verfolgerduo, doch Fortunato und Covi konnten die Lücke zum enteilten Kämna nicht mehr schließen.

Im Peloton kontrollierte vor allem Bahrain Victorious das Rennen bis in den Schlussanstieg hinein. Auf dem Schlusskilometer setzte sich schließlich Astana für Miguel Angel Lopez an die Spitze. Die erste ernsthafte Attacke unter den Favoriten setzte Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) 500 Meter vor dem Ziel, danach probierte es nochmals Simon Yates, der allerdings Poels am Hinterrad hatte. Der Mann in Gelb ließ auf den letzten Metern nichts mehr anbrennen und nahm im Windschatten von Yates seinen schärfsten Kontrahenten im Kampf um den Gesamtsieg noch ein paar Sekunden ab.

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)
  • GP Internacional Torres Vedras (2.2, POR)
  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)