Ronde-Debütant 200 Kilometer an der Spitze

Kanter war noch nie so stolz, “ein Rennen gefinisht zu haben“

Von Peter Maurer aus Oudenaarde

Foto zu dem Text "Kanter war noch nie so stolz, “ein Rennen gefinisht zu haben“"
Max Kanter (Movistar) überzeugte bei seiner ersten Flandern-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

03.04.2022  |  (rsn) - Bei der mit 272,5 Kilometern zehntlängsten Austragung der Flandern-Rundfahrt lag Debütant Max Kanter (Movistar) über 200 Kilometer an der Spitze des Feldes. Der 24-jährige Deutsche schaffte nach etwa 13 Kilometern den Sprung in die Gruppe des Tages und wurde erst knapp 60 Kilometer vor dem Ziel bei der zweiten Überquerung des Oude Kwaremont von den Favoriten rund um den späteren Sieger Mathieu van der Poel (Alpecin – Fenix) gestellt. Kanter kämpfte sich danach auf Platz 91 mit einem Rückstand von über zehn Minuten ins Ziel, um danach ein sehr zufriedenes Resümee über die erste Ronde seiner Karriere zu ziehen.

"Ich war noch nie so stolz, ein Rennen gefinisht zu haben", berichtete der Cottbuser gegenüber radsport-news.com. Gemeinsam mit seinem Ausreißerkollegen Taco van der Hoorn (Intermarché – Wanty – Gobert Materiaux) wurde er als Letzter der neunköpfigen Gruppe nach über viereinhalb Stunden an der Spitze des Rennens gestellt.

"Ich war an den letzten drei Tagen etwas angeschlagen und wusste daher nicht, wie gut meine Beine sind. Deshalb habe ich versucht in die Gruppe zu gehen und das hat funktioniert", schilderte Kanter seine Herangehensweise an seine erste Flandern-Rundfahrt. Mit acht Kontrahenten konnte er sich nach kurzem, hartem Kampf schon früh aus dem Feld lösen und sich einen Maximalvorsprung von rund 4:30 Minuten herausfahren.

"Es war ein geiles Gefühl und ich habe es genossen auf dem Rad zu sitzen, auch wenn es einer der härtesten Tage für mich war", erzählte der im Winter zur spanischen Equipe gewechselte Sprintspezialist. Die großartige Stimmung unter den belgischen Fans, die nach einer Pause von drei Jahren wieder an den Streckenrand zurückkehrten, genoss Kanter sichtlich.

"Die Beine haben nicht mehr hergegeben"

Als er eingeholt wurde, versuchte er noch seinen Teamkollegen Ivan Garcia Cortina zu unterstützen: "Ich wollte mit ihm über den Anstieg kommen, aber dazu hat es dann leider nicht mehr gereicht. Ich glaube, mir haben 50 Meter gefehlt, aber die Beine haben es nicht mehr hergegeben."

Im Feld der an die Spitze nachspringenden Fahrer wurde Kanter dann schnell durchgereicht. "Die letzten 60 Kilometer waren nur noch Überlebenskampf", erklärte der zweimalige Deutsche U23-Meister, der mit Ausnahme der E3 Saxo Bank Classic alle belgischen Rennen der letzten elf Tage bestritt und bei seiner ersten Frühjahrskampagne als Dreizehnter von Brügge-De Panne auch ein Ergebnis verbuchen konnte.

"Ich hatte gehofft, dass wir noch ein bisschen weiter kommen mit der Ausreißergruppe", meinte Kanter, doch das frühe Eingreifen der Top-Favoriten verhinderte dies. "Die Kälte hat auch viel Kraft gekostet, vielleicht hatte ich auch zu wenig gegessen", bilanzierte er abschließend und fügte an: "Jetzt muss ich mich erst mal gut erholen." Viel Zeit dazu bleibt Kanter aber nicht, denn am kommenden Wochenende steht zum Abschluss seiner Klassikersaison noch das Amstel Gold Race in seinem Rennkalender steht.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine