Vuelta und WM die nächsten Ziele

Kelderman: Die Beine bei der Dauphiné, im Kopf schon weiter

Foto zu dem Text "Kelderman: Die Beine bei der Dauphiné, im Kopf schon weiter"
Wilco Kelderman | Foto: Cor Vos

09.06.2022  |  (rsn) – Mit den Beinen ist Wilco Kelderman (Bora - hansgrohe) derzeit beim Critérium du Dauphiné und bei Halbzeit mit 2:02 Minuten Rückstand auf Leader Wout Van Aert (Jumbo – Visma) Elfter in der Gesamtwertung. “Die Beine fühlen sich nicht schlecht an, aber ich bin etwas müde“, sagte er dazu gegenüber dem niederländischen Radsportportal Wielerflits, die Gesamtwertung noch im Blick, wohlwissend, nicht unbedingt in Topform zu sein.

Nach der Dauphiné legt Kelderman aber erstmal eine Rennpause ein und hat entsprechend auch schon die zweite Saisonhälfte im Kopf. “Ich hoffe, die Vuelta fahren zu können. Ich habe noch nicht mit dem Team darüber gesprochen, aber ich gehe davon aus, dass ich teilnehmen kann“, so der 31-Jährige. Welche Rolle ihm bleibt, sollte er an den Start gehen, ist jedoch ungewiss. Denn Vieles läuft darauf hinaus, dass Bora auch in Spanien mit einer an den Start gehen wird, die auf jeden Fall konkurrenzfähig ist. “Wir werden dann mit Sergio Higuita und wahrscheinlich auch Jai Hindley ein sehr starkes Team haben.“ Trotzdem wolle er sich so vorbereiten, in der Gesamtwertung eine Rolle spielen zu können. “Ansonsten geht es um Etappensiege oder Helferdienste. Vielleicht gewinnen wir ja noch eine große Rundfahrt ", so der Mann, der bereits beim Giro vom Co-Kapitän zum Edelhelfer mutierte.

Neben der Vuelta schielt Kelderman auch auf die Weltmeisterschaft im australischen Wollongong Mitte September, eine Woche nach der Spanien-Rundfahrt. “Aber im Dienst von Mathieu van der Poel. Er kann dort Weltmeister werden und ich kann ihm dabei helfen“, erklärte Kelderman, dem zuvor aber noch vier Etappen bei der Dauphine und ein hartes Schlusswochenende in die Beine gehen werden. “Wir werden sehen, ob ich damit umgehen kann. Ich versuche, das Beste daraus zu machen“, erklärte der Niederländer, für den es in diesem Jahr vielleicht schon die letzte Chance ist, bei einem WorldTour-Rennen auf eigene Rechnung zu fahren und ein Top-Ergebnis in einer Gesamtwertung einzusammeln.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Int. Österreich-Rundfahrt - (2.1, AUT)
  • Sibiu Cycling Tour (2.1, ROU)